Montag, 14. Januar 2013

Mein Berliner Konzertjahr 2012



Das Berliner Konzertjahr 2012 hat mich sehr begeistert. Unheimlich viele Highlights, die es schwer machten, die besten zehn Konzerte auszuwählen. Dazu nur sehr wenige Flops oder Totalausfälle.
Es ist schon Privileg in einer Stadt zu leben, die so viele phantastische Künstler anzieht und mit wunderbaren Veranstaltungsorten auch immer eine passende Bühne bereit hält. 

Meine Tops 2012:

1. Efterklang (mit Peter Broderick) - Volksbühne Berlin 5.12.12
Kaum in Worte zu fassen, welche Begeisterung Peter Broderick und Efterklang beim Publikum auslösten. Wer ein Herz hat, bei dem ging es an diesem Abend weit auf. Nils Frahm fegte kunstvoll die Bühne - einmalig.


2. Beach House - Volksbühne 27.5.12
Grandioses Konzert in gewohnt schönem Flair. Ausgelassenes Publikum und tolle Atmosphäre. Unvergesslich. 


3. Ljodahatt - Volksbühne Berlin 29.2.12
Vielleicht die schönste Zufallsentdeckung 2012. Ein großes Ensemble begeistert das kleine Publikum dermaßen, dass es sich wie ausverkauftes Haus anhörte. Legendäres Konzert. 


4. Sophie Hunger - Volksbühne Berlin 19.11.12
Charmante und begnadete Musikerin, der das Publikum (zu Recht) zu Füssen lag. 


5. Tindersticks - Volksbühne Berlin 7.3.12 Wunderbare Musiker, die aus einem riesengroßen Schatz ein gekonnt professionelles Konzert boten ohne Längen. 

6. Liz Green - West Germany Berlin 13.3.12
An einem sehr besonderen Ort vor einem phantastischen Publikum ein sehr intimes Konzert. 


7. Einar Stray - Michelberger Hotel Berlin 13.10.12
Im schönsten Hotel der Stadt die wundervollste Neuentdeckung aus Norwegen. Das Publikum war verzaubert.  


8. Andreas Spechtl (+Gäste) - Grüner Salon 18.4.12
Andreas Spechtl am Piano, dazu noch Gäste wie Die Heiterkeit und Christiane Rösinger. Ein großartiger Künstler mit einem wundervollen Gespür. Das Deutsch sich auch schön anhören kann, beweisst der neue Berlinzuwachs. 


9. Tu Fawning - Hebbel am Ufer Berlin 5.5.12
Eine der Bands, die es verdient hätten richtig durchzustarten. Hochkarätige Musiker, die auf der Bühne voller Energie und Spiellaune nur so überschäumen. 


10. soley - Horst Krzbg 23.5.12
Im Zwielicht des Horst Krzbg erobert die liebenswerte soley sofort alle Herzen im Saal. Ihr unaufgeregter Witz verzaubert Berlin. 


Dazu noch mein erstes Wohnzimmerkonzert in meiner Wohnung mit der Australierin Lucie Thorne, welche alle 35 Anwesenden in ihren Bann zog.

Noch sehr positiv zu erwähnen sind: Laura Gibson (Grüner Salon); Portico Quartet, Ja Panik (HAU), Gianmaria Testa (Babylon), Other Lives (Festsaal Kreuzberg), Perfume Genius (Privatclub), SoKo (BiNuu), Fjarill (Maschinenhaus), Anna Ternheim (Babylon+Trafo), Wendy Mc Neill (Crystal Club), Laura Gibson (Grüner Salon), Caroline Keating (Grüner Salon), Julia Holter (Berghain Kantine), Dark Dark Dark (Privatclub), Cocorosie (Heimathafen), Get Well Soon (Astra), Princess Chelsea (Comet Club), Beth Jeans Houghton (Frannz Club), Mina Tindle (Privatclub), Big Deal (Comet Club).

Meine Flops 2012: 

1. Giana Factory - .HBC Berlin 2.5.12
Gelangweilte und unambitionierte Darbietung. Selten so angeödet. Die Musikerinnen wirkten wie platziert.


2. Timber Timbre - Heimathafen Berlin 27.3.12
Der Sound arg verzerrt. Taylor Kirk wirkte auf mich unsympathisch, der Funke sprang nicht über 


3. I LIKE TRAINS - Magnet Club  4.11.12
Völlig verhunzter Sound. Laut laut laut. Das Schlagzeug dominierte alles. Stimme kaum hörbar. 


4. The Raveonettes - BiNuu Berlin 12.12.12
Wie auch schon bei I Like Trains war der Sound völlig verhunzt. Einfach nur unerträglich laut. Kaum auszuhalten. Nieren- und Gallensteine sind nun beseitigt. 


5. Susanne Sundfor - Grüner Salon 15.5..12
Komische Darbietung, die eher abstoßend als interessant wirkte. Ganz gruselig waren die Tanzeinlagen. Eine Frau auf der Suche nach ihrem "passenden" Stil.

Für 2013 habe ich mir vorgenommen, mich an unbekannteren Orten umzuhören und umzuschauen. Darauf bin ich sehr gespannt.




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates