Freitag, 28. Februar 2020

Gudruns Konzerttipps im März

0 Kommentare
Konzerte im März - eine kleine persönliche Vorauswahl; verbunden mit dem Hinweis auf das so sympatische Melodica Festival im Weltempfänger in Köln vom 27.-30. März; und vielleicht treffe ich jemanden beim ersten und einzigen deutschen Konzert mit Josienne Clarke in Bremen-Vegesack am 26. März?


Marlène
29.02 Köln/ Carlswerk Victoria*
01.03 Mannheim/ Capitol*
02.03 Hamburg/ Laeiszhalle*
04.03 Wien/ Arena*
05.03 Zürich/ Samsung Hall*
06.03 Lausanne/ Metropole*
16.03 Berlin/Admiralspalast*
17.03 München /St. Matthäus Kirche*
19.03 Nantes /Cite de Congres*
20.03 Paris /Seine Musicale*
21.03 Luxemburg /Den Atelier*
25.04 Plauen/ Malzhaus
06.05 Berlin/ Villa Neukölln
07.05 Lehsten/ Büdnerei Lehsten e.V.
08.05 Lübeck/ Tonfink
10.05 Köln/ Kulturcafé Lichtung
14.05 Hannover/ Helmkehof
16.05 Karlsruhe/ Wohnzimmerkonzert
17.05 München/ Alte Utting
09.06 Kassel/ Schlachthof
10.06 Marburg/Q
11.06 Göttingen/ Kleiner Ratskeller
12.06 Kunstbauerkino/ Großhennersdorf
* Support für Agnes Obel


Ätna
28.02. Sankt Gallen, ØYA Bar Kafé Klub
29.02. Biel, Le Singe
01.03. Esslingen am Neckar, Cosmic Playgrounds
06.03. Dresden Objekt klein a
07.03. Wuppertal LOCH
08.03. Köln Jaki
11.03. Berlin Lido
12.03. Hamburg Uebel & Gefährlich
13.03. Nürnberg Club Stereo
14.03. Jena Kassablanca Gleis1
18.03. Wien, Fluc
20.03. München Milla
03.04. Lörrach Between The Beats

Jewish Monkeys
12.03. Chemnitz / Jüdische Kulturtage
13.03. Fürth / Klezmer Festival
14.03. Berlin / Ritter Butzke Purim Party
16.03. Hamburg / Stellwerk
17.03. Dresden / Ostpol
19.03. Hannover / Cafe Glocksee
20.03. Darmstadt / HoffART Theater
21.03. Frankfurt am Main / Orange Peel

Svavar Knutur
13.03. Bremen, Kukoon
14.03. Husum, Speicher
15.03. Kiel, Prinz Willy
16.03. Hamminkeln, Kuba
17.03. Heidelberg, Leitstelle
18.03. Stuttgart, Cafe Galao
19.03. Mainz, Schon Schön*
20.03. Essen, Grend Kulturzentrum*
21.03. Köln, Artheater*
22.03. Rheda-Wiedenbrück, Mühlenscheune / Schloss Rheda*
23.03. Aschaffenburg, Sidekick*
24.03. Münster, Pension Schmidt*
25.03. Kassel, Schlachthof*
26.03. Regensburg, Degginger*
27.03. Dresden, Martin-Luther-Kirche*
28.03. Hamburg, Stern Chance Café
* - mit Streichtrio

Three for Silver
21.03. Wien | Akkordeon Festival - Das Werk
26.03. Bern | Wohnzimmerkonzertreihe
27.03. Dillenburg | Die Erbse
28.03. Hatzenweier | Grünerbaum
29.03. Freiburg | Klimperstube
30.03. Ansbach | Kammerspiele
31.03. Hannover | Kulturhaus Kleefeld
01.04. Marburg | Q
05.04. Hamburg | Deichdiehle
06.04. Lübeck | Tonfink
08.04. Bremerhaven | Pferdestall
09.04. Kiel | Hansa 48
10.04. Berlin | Kiste
11.04. Jena | Irish Pub
12.04. Crailsheim | Jugendzentrum
13.04. Zwickau | Il Tavolino
14.04. Cottbus | Fango
15.04. Oldenburg | Polyester Club
16.04. Berlin | Wild At Heart
17.04. Rodgau |Maximal
18.04. Düren | KOMM
19.04. Dresden | Dreikönigskirche
20.04. Bochum | Bastion
21.04. Hannover | Glocksee
22.04. Dortmund | Subrosa
23.04. Wetzlar | Franzis
24.04. Fürth | Kofferfabrik
25.04. Lörrach | Nellie Nashorn
26.04. Hanau | Ellis
27.04. München | Fox Bar
29.04. Isny | Eberz
30.04. Salzburg | Oval
01.05. Hartberg | Roter Gugl
02.05. Fürstenfeld | Die Akte
03.05. Klagenfurt | Lendhafen Cafe
06.05. Linz | Kapu
08.05. Saalfelden | Nexus
09.05. Niederwürzenbach | Bahnhof
10.05. Lochwitz | Lochwitz Bühne
11.05. Winterthur | Monomontag

Cocorosie
23.03. Festsaal Kreuzberg, Berlin
25.03. Paradiso, Amsterdam
26.03. Ancienne Begique, Brüssel
27.03. Mojo, Hamburg
28.03. Zakk, Düsseldorf
29.03. L'Aéronef, Lille
31.03. Stuttgart, Wagenhallen
01.04. Les Docks, Lausanne
02.04. Rote Fabrik, Zürich
03.04. Trianon, Paris

Montag, 24. Februar 2020

Les concerts de la semaine à Paris du 24 février au 1 mars 2020

0 Kommentare

Semaine intéressante avec quelques de mes chouchous: Emily Jane White, Big Thief, Jeffrey Lewis (photo archive par Oliver Peel ©)...




Lundi

24: HMLTD, Badaboum
24: The Lendary Pink Dots, Petit Bain
24: Sleater Kinney, Trianon
24: Samba de la Muerte et Emily Jane White, La Maroquinerie
24: Gengahr et Fake Laugh, Pop-up du Label

Mardi

25: Flop, Quai de Bourbon
25: The Last Internationale, 1999
25: Audrey Crapwood, Roma Luca, Le Môtel
25: Paint Fumes et Os Noctàmbulos, Le Zorba
25: Big Thief, Cabaret Sauvage
25: Miel de Montagne, La Cigale
25: Mathilda, Gemma, Jean Felzine: 3 Baudets
25: Post Animal, Supersonic

Mercredi

26: Les 13 ans du Môtel
26: Jeffrey Lewis & The Voltage et Gablé, Boule Noire
26: Biche, La Maroquinerie
26: Patrick Watson, Olympia
26: Mabel, Trianon
26: Violen, showcase chez Walrus
26: Tenacious D, Zénith
26: Club lfsm: Claire Faravarjoo et Nadja & Beki, 1999

Jeudi: 

27: Laurent Perrier & David Fenech, Le Zorba
27: The Soap Opera, Bootchy Temple et eGGs, International
27: Venice Bliss, Balades Sonores
27: Real Estate, écoute en avant-première du nouvel album, Le Motel
27: Brooke Candy, Boule Noire
27: Birds On A Wire: Rosemary Standley et Dom La Nena, Cigale
27: Baden Baden, Maroquinerie
27: Poupie, Pop-up du Label
27: Zombie Zombie et Kreidler, Petit Bain
27: Showcase Superbravo au Walrus
27: Clara Maladere, Justine Jérémie, Mathieu Simard et Jeff Lagoute, L'Ogresse

Vendredi

28: Pomme, La Cigale
28: Jadu Heart, Pop-up du Label
28: Garage Blonde, showcase chez Walrus
28: Morjane Ténéré, Bateau el Alamein
28: Folk & Pop Circle avec Lonny, Orouni, Jaune, Yules, Elsa Kopf, Marine Quéméré, MQB Malakoff

Samedi

29: Stormzy, Trianon, complet
29: Gisèle Pape, shoccasse chez Walrus

29: Camélia Jordana- Lost, Institut du Monde Arabe
29: Safia Nolin, Ground Control
20: Soirée Abstract avec Kicks/Metrowave/Ferdi, La Boule Noire






Montag, 17. Februar 2020

Les concerts de la semaine à Paris du 17 au 23 février 2020

1 Kommentare

Relativement peu de petits concerts indé  comme je les aime et beaucoup de mainstream. Je conseille la sublime Célia Millat qui avait joué une Oliver Peel Session mémorable en 2017 et qui est en train de préparer un EP co-écrit avec Jaune.






17: Dewolff et Dawn Brothers, Petit Bain
17: Halsey, Palais de Sports
18: Célia Millat, Le Motel
18: Angèle, Bercy
18: Les Aves, Boule Noire
18: The Strokes, Olympia
18: Sorry, Supersonic
19: Mae Muller, 1999
19: Angèle, Bercy
19: Keep Dancing Inc, Pop-up du Label
19: Circa Waves, Badaboum
19: Lennon Stella, La Maroquinerie
20: Alice Boman, Pop-up du Label
20: Molly, Supersonic
20: Oiseaux-Tempête et Carl Gari A. Miniawy, Petit Bain
20: Angèle, Bercy
20: Heimat, Boule Noire
21: Angèle, Bercy
21: Borja Flames, Espace B
21: Liam Gallagher, Zénith
21: Dune Messiah, Supersonic
20: Molly, Soon She Said et Children, Supersonic
20: Lolo Zouaï, Trianon
22: Mikal Cronin, Petit Bain
22: Yacht et Larry Gus, Point Ephémère
23: Lana del Rey, Bercy
23: Alvida, My Dog's A Bear, Catsifaction, La Pointe Lafayette



Montag, 10. Februar 2020

Les concerts de la semaine à Paris du 10 au 16 février 2019

0 Kommentare

Semaine de concerts très pleine ! Y a plusieurs festivals indé: How To Love à Petit Bain, Le Sulfure Festival à l'Ess'pace, Le Morsure Festival à La Boule Noire. Puis plein de bons concerts individuels. Blumi (photo par Oliver Peel ©) au 1999 le 14 me parait excellent p.ex.



10: The Murder Capital, Café de la Danse, complet
10: Poupie, Pop-up du Label
10: Trail of Dead, Petit Bain
10: Carly Rae Jepsen, Le Trabendo
11: Georgia, Badaboum
11: Clara Ysé, Boule Noire
11: La Roux, Elysée-Montmartre
11: Boy et Bear, Les Etoiles
11: Isaac Delusion, La Cigale, complet
11: Twin Peaks, La Maroquinerie
11: Miro Shot (ex-chanteur de Breton), 1999
12: Balthazar, La Cigale
12: Kindness, La Maroquinerie
12: Luna Grit, Yoanna, Trois Baudets
12: Tristesse Contemporaine, Petit Bain
12: David Lafore, Théâtre Thénardier, Montreuil
13: Love Magazine, Launch Party, Café de Paris
13: Blue Haired Girl + Brome, ESS'pace
13: You Said Strange et Jumaï, Boule Noire
13: John Prine, Café de la Danse
13: Ride, Trianon
13: Toukan Toukän et Krill, Hasard Ludique
13: Carte Blanche à Mondkopf, Petit Bain
13: Spielmann et Josèphe et Niki Demiller, L'Alimentation Génerale
14: Les Amants, Lukas Ionesco et Blumi, 1999
14: Poliça, La Maroquinerie
14: Petrol Girls et Lush Rush, Point Ephémère
14: Gnoomes, The Ape Shuffles et Libre Arbitre, Supersonic
14: An evening with Bruce Dickinson, Trianon
15: Dead Horse One, Fleur du Mal, Supersonic
15: Twen, Cinemagraph, 1999
15: Morsure Festival, Boule Noire
15: Twin Temple et Hexvessel, Point Ephémère
15: LIAM: Peter Bruntnell, concert en appart
16: O.M.D.: La Cigale
16: Mystery Lights, La Maroquinerie
16: Ropoporose, Petit Bain
16: The Growlers, Trianon



Freitag, 7. Februar 2020

Stereophonics, Köln, 04.02.20

1 Kommentare

Konzert: Stereophonics
Ort: Carlswerk Victoria, Köln
Datum: 04.02.2020
Dauer: 110 min (Nadia Sheikh 30 min)
Zuschauer: nicht ausverkauft (unter 1.600)



von Astrid aus dem Ruhrgebiet

Vorgestern verschlug es mich mal wieder nach langer Zeit vom Ruhrgebiet nach Köln. Man wird älter und bequemer. Die Bereitschaft, in der dunklen und nasskalten Jahreszeit eine weite Strecke in Kauf zu nehmen, sinkt merklich... 

Doch für die Stereophonics habe ich mich nun aufgerafft, schließlich habe ich diese fantastische Band bisher nur ein einziges Mal live gesehen. 

Beim Carlswerk Victoria handelt es sich um eine relativ neue Veranstaltungs-Location, sie entspricht in etwa der Kölner Live Music Hall. 

Die Halle, die seit Ende 2018 für Konzerte genutzt wird, befindet sich in der Nähe des E-Werks und des Palladiums. Einen dicken Pluspunkt gibt es für das eigene (kostenpflichtige) Parkhaus mit 440 Stellplätzen! Da die Halle noch nicht wirklich bekannt ist, irrten wir, phasenweise begleitet von anderen Fans, herum, um die Halle zu finden. Erstaunlicherweise konnte man uns in den rundherum ansässigen Locations auch keine Auskunft geben, die ganze Szene dort entsteht gerade erst. 

Als uns ortskundige Fans zum Eingang führten, sahen wir noch einige Besucher Tickets an der Abendkasse kaufen. Vermutlich reichte die Nachfrage jedoch nicht, um alle verfügbaren 1600 Tickets abzuverkaufen. 

Es gab mehrere Getränke-Theken, sogar eine Express-Theke, an der Flaschen (ohne Deckel) verkauft wurden. 

Punkt 20:00 Uhr trat die aus Spanien stammende Wahl-Londonerin Nadia Sheikh mitsamt Band auf die Bühne. Das Publikum rutschte ein Stückchen näher Richtung Bühne, doch insgesamt war es nur in den vorderen Reihen gefüllt. Die bis dato wohl ziemlich unbekannte Nadia lieferte eine solide und qualitative Show ab. Ihre Stimme war gewaltig, die Fans honorierten es mit starkem Applaus und dichter werdenden Reihen. 

Nadia bedankte sich überschwänglich bei den Stereophonics für das Engagement während der kompletten Europa-Tour und erkannte treue Fans in den ersten Reihen wieder, die sie bereits auf vorausgegangenen Konzerten gesichtet hatte. 

Bis 20:30 Uhr spielten Nadia und ihre Band, das Publikum war tatsächlich ein wenig angeheizt und aufgetaut. Dies wurde allerdings durch die 30-minütige Umbaupause mit eher nerviger Musik aus der Konserve wieder zunichte gemacht. 


Pünktlich um 21:00 Uhr traten dann endlich die Stereophonics auf die Bühne und Sänger Kelly Jones legte direkt mit dem 19 Jahre alten Klassiker Mr Writer los. 

Die Stimmung war vom ersten Moment an toll, die Phonics haben dankbare Fans! Das Alter lag geschätzt bei 40plus, es dürften kaum neue Fans dabei gewesen sein. Die Textsicherheit der Fans fokussierte sich ganz klar auf die früheren Songs... Das Publikum war optisch bunt gemischt, aber die Stimmung untereinander war sehr gut, man hielt Plätze für Getränkeholende frei und nahm Rücksicht aufeinander. 

Ein wenig wunderlich kam die Weihnachtsbeleuchtung über der Bühne daher, aber man gewöhnte sich schnell an dieses Bühnenbild. 

Direkt im Anschluss ging es ohne große Worte weiter mit dem 2005er Hit Superman. Beim darauffolgenden Geronimo beeindruckte dann ein Saxofon-Solo. 

Mit Maybe tomorrow dann ein weiteres Highlight. Dieser Song wurde erst einmal von Kelly alleine mit seiner Gitarre eingeleitet, ausklingen durfte er später durch den Gesang des Publikums. 

Der 22 Jahre alte Song Hurry up and wait war einer der Oldies des Abends und nicht ganz so bekannt, bevor dann bei Have a nice Day wieder jeder mitsingen konnte, und wenn es nur „babada-bababadada“ war. 

Mit Bust this Town wurde anschließend der erste Song des neuen Albums Kind angestimmt. Recht spät, wenn man bedenkt, dass es sich um die Kind-Tour handelt. Aber natürlich machte keiner der Fans den Eindruck, es sich anders gewünscht zu haben. Insgesamt wurden sechs Songs vom neuen Album gespielt, wobei ich den Eindruck hatte, dass die Stimmung bei Don't let the Devil take another Day am besten war. 

Mr and Mrs Smith war der erste Song, zu dem Kelly ein paar Worte verlor, er erklärte den Fans den Inhalt. Überhaupt war er recht wortkarg. Die häufigste Interaktion mit dem Publikum bestand darin, ein paar Mal zu lächeln und die Fans zum Klatschen und Mitsingen zu animieren. Positiv fiel mir auf, dass das Publikum immer wieder für längere Augenblicke angeleuchtet wurde und somit auch für die Band gut zu sehen war, worüber sich vor allem Bassist Richard Jones zu freuen schien. Jamie Morrison durfte sein ganzes Können bei einem Schlagzeug-Solo zeigen und wurde gebührend beklatscht. Die anderen Bandmitglieder blieben eher unauffällig. 

Auch zum späteren Song Elevators gab es noch ein paar erklärende Worte von Kelly. Außerdem erzählte er uns, dass er die Songs für sich selber schreibt und sie uns anschließend präsentiert. Wer hätte das gedacht? 

Ein wenig enttäuscht war ich von einem meiner Liebslingshits, Graffiti on the Train. Irgendwie kam live die ganze Tragik des Songs nicht so gut herüber... 

Nachdem dann einige ruhige Songs das Publikum wieder ein wenig herunter kühlten, nahm das Konzert mit Just looking wieder volle Fahrt auf. Es folgte I wanna get lost with you und man hatte den Eindruck, dass nun auch der letzte Bewegungs-Verweigerer Spaß bekam. Das Konzert endete mit Local Boy in the Photograph, dem Oldie von 1997 - und die Halle kochte! Auch Kelly sah man nun deutlich die Anstrengung an, als er mit seinen Kollegen winkend von der Bühne ging... Erstaunlicherweise ließen sich die Stereophonics gar nicht lange bitten und kamen sehr zügig für ihre Zugaben zurück auf die Bühne. Die Stimmung ließ sich tatsächlich noch steigern, mit C'est la Vie und dem abschließenden Dakota, das als Zugabe nie auf einem Phonic-Konzert fehlen darf, konnte man es spätestens jetzt schon als Konzert des Jahres bezeichnen! 

Nach diesen zwei Zugaben gingen Kelly und seine Band um 22:50 Uhr von der Bühne, nicht ohne dankend ihre Plektrons und Setlists ins Publikum zu werfen. 

Während Nadia Sheikh sich am Merchandising-Stand präsentierte, machten sich die Stereophonics vermutlich schon auf den Weg zu ihrem direkt hinter dem Carlswerk parkenden „Phoenix Bussing Setra S431 DT“, da sie nun eine Nachtfahrt nach München vor sich hatten... 

Die Songs wurden flott durchgespielt, leider gab es in Köln nur 22 davon. Das Highlight der Tour war bisher wohl Berlin mit 25 Songs. Aber schön, dass die Setlist jedes Mal ein wenig variiert wird, vor allem für die mitreisenden Fans! 

Ein kleiner Wermutstropfen war die Abfahrt aus dem Industriegebiet. Da parallel das vom Radio präsentierte Konzert von Lewis Capaldi im Palladium zu Ende ging, entstanden lange Staus in alle Richtungen... Aber so konnte ich ganz in Ruhe in den neuen Erinnerungen schwelgen, ohne direkt über die dunkle Autobahn gen Heimat donnern zu müssen. Und ich merke auch bei dem Album Kind wieder einmal: Meine Begeisterung kommt langsam...aber sie kommt!




Montag, 3. Februar 2020

Les concerts de la semaine à Paris du 3 au 9 février 2020

0 Kommentare

Très fort le programme de cette semaine ! Supergrass, Devendra Banhart, Angel Olsen (photo de 2013 par Oliver Peel ©), Richard Dawson et Explosions In The Sky côté international, Requin Chagrin, Jaune, Marie Klock, Gatha et plein d'autres côté français, ça promet !



03: Tamaryn, La Boule Noire
03: Thomas Fersen, La Cigale
03: Dick Annegarn, Pan Piper
04: Supergrass, Casino de Paris
04: Alex Rossi, Point Ephémère
04: Olybird, Naneh, Marjane Ténéré, Mandarina, La Dame de Canton
04: Hibou, Hilldale, Twirrl, Supersonic
05: We Hate You Please Die, Boule Noire
05: Elia, Pop-up du Label
05: Purple Pilgrims, L'International
05: Le Baiser de la sorcière et d'autres, Café de Paris
05: Devendra Banhart et Vetiver, Salle Pleyel
06: Gonthier invite Fictions au Théâtre La Flèche
06: Requin Chagrin, Boule Noire
06: Carte Contact et Marie Klock et Modgeist, Espace B
06: Rasta, Pointe Noire, Disorientations, Supersonic
06: David Sztanke, Air India, Café de la Danse
06: Chien Noir et Chine Laroche, Trois Baudets
07: Gatha et Mélie Fraisse, L'Entrepot
07: Jaune et Bumpy, FGO-Barbara
07: Digitalism, Gaité Lyrique
07: Gasoline, Bleu Reine, For, Olympic Café
08: Angel Olsen et Hand Habbits, La Cigale
08: S2 E10: Beds are burning-concert de soutien: la faune australienne, La Pointe Lafayette
08: Richard Dawson et Eric Chenaux, Petit Bain
08: Hommage à Rowland S. Howard, La Maroquinerie
08: Gurr et Marie Klock, Supersonic
08: Daft/ RawDog/ The Gentlemen Of Leisure, Olympic Café
09: King Khan's Louder Than Death, La Maroquinerie
09: Blondine Morrisson, Dock B, Pantin, 15h
09: Explosions In The Sky, La Cigale
 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates