Dienstag, 27. Januar 2015

Gudruns Konzertempfehlungen im Februar

0 Kommentare

Die Konzertsaison nimmt Fahrt auf. Leider umfahren manche Touren Karlsruhe sehr weiträumig. Bei Marianne Dissard konnten wir das gerade noch so verhindern... Aber ich hoffe, die geneigten Leser picken sich hier ihre privaten Rosinen heraus.


Le-Thanh Ho

26.01. Ponybar, Hamburg
27.01. Café Lichtung, Köln
28.01. Wohnzimmerkonzert Karlsruhe
30.01. Café Kleidsam, Paderborn

 

Earnest and without you

27.01. Darmstadt, Schlosskeller
28.01. Ilmenau, Wohnzimmer-Konzert
29.01. Lauenau, Kesselhaus
31.01. Magdeburg, Wohnzimmerkonzerte
01.02. Greifswald, Kultur Bar


Tour of Tours
 
Honig und Hello Piedpiper, Reutlingen, 22.04.14

27.01. Stuttgart, 1210
28.01. Aschaffenburg, Colos-Saal

29.01. Oldenburg, Amadeus
30.01. Hamburg, Gruenspan
31.01. Rostock, Mau Club
01.02. Hannover, Faust-Warenannahme
03.02. München, Ampere
04.02. Nürnberg, Club Stereo
05.02. Leipzig, Werk 2
06.02. Dresden, Beatpol
07.02. Berlin, Postbahnhof



Mine

Mine, Karlsruhe, 08.05.14

29.01. Dresden - Beatpol
30.01. Leipzig - K3 Lounge
31.01. Bremen - KITO - Altes Packhaus Vegesack
03.02. Mainz - tba
04.02. München - Milla - Live Club
05.02. Würzburg - Die Kellerperle
06.02. Erlangen - Kulturzentrum E-Werk
07.02. Biberach - Abdera Biberach


Talking to turtles

Talking To Turtles, Rüsselsheim, 21.07.12

30.01. Hamburg // Molotow
31.01. Bremen //  Kulturzentrum Lagerhaus
01.02. Münster // Pension Schmidt
02.02. Berlin // Lido Berlin
04.02. Wien // ARENA WIEN
05.02. München // Milla - Live Club
07.02. Reutlingen // Kulturzentrum franz.K Reutlingen
08.02. Regensburg // Heimat Regensburg
10.02. Nürnberg // club stereo
11.02. Oberhausen // Druckluft
12.02. Hannover // Bei Chez Heinz
13.02. Magdeburg // Moritzhof
15.02. Leipzig // die naTo



Ben Schadow

Ben Schadow, Würzburg, 02.03.14

31.01.  Itzehoe – Lauschbar
01.02.  Barmstedt – Saturn Kino
02.02.  Hannover – Kulturpalast
03.02.  Göttingen – Nörgelbuff
04.02.  Oberhausen – Zentrum Altenberg
05.02.  Rüsselsheim – Das Rind
06.02.  Bonn – Mausefalle 33 1/3
08.02.  Köln – Die Wohngemeinschaft
11.02.  Hamburg – Nochtspeicher
13.02.  Stuttgart – WZ-Konzerte im Schellenkönig
14.02.  Plauen – Malzhaus
15.02.  Berlin – Roter Salon



Emily Jane White
Emily Jane White, Strasbourg, 25.03.14

01.02. Baden One of a Million Festival
02.02. Freiburg Im Breisgau Cafe Atlantik
03.02. Aachen Musikbunker
04.02. Hamburg
07.02. Stuttgart Laboratorium e.V.
08.02. Berlin Monarch
10.02. Köln Studio 672
11.02. Hannover Cafe Glocksee


Johanna Borchert

03.02. Frankfurt / Brotfabrik
04.02. Köln / Stadtgarten
05.02. München / Ampere
06.02. Dortmund / domicil
08.02. Berlin / Roter Salon
26.02. Stuttgart / BIX
20.03. Zug / Burgbach Theater
21.03. St. Ingbert / Jazzfestival
27.03. Schwäbisch Hall / Hospitalkirche
21.04. Kiel / Kulturforum
22.04. Lübeck / CVJM Lübeck e.V.
23.04. Flensburg / Orpheus .01.eater
25.04. Bremen / Kulturkirche St. Stephani
22.05. Hamburg / Knust




Fist full o'snacks & Rowan Coupland

Rowan Coupland, Karlsruhe, 27.02.14
Tourpräsentation vom klienicum

05.02. Galerie Fango, Cottbus
06.02. Hole of Fame, Dresden
07.02. Odradek, Chemnitz
08.02. Nähmaschine und Regenschirm, Leipzig
12.02. Madame Claude, Berlin


The gentle lurch

The gentle lurch, Reutlingen, 25.07.14

06.02. Ingolstadt - Halle 9
07.02. Siegen - Vortex
08.02. Weimar - Der Laden
11.02. Wien - Fluc
12.02. Chemnitz – aaltra


Toni Kater

07.02. Saturn, Hamburg
21.02. Moritzhof, Magdeburg
22.02. Moritzhof, Magdeburg (Lesung)
15.03. Lokal-Harmonien, Duisburg
28.03. Merlin, Stuttgart


Alien Ensemble

09.02. Ingolstadt  Cafe Tagtraum
10.02. Diessen  Kult Café
11.02. Erlangen  Kulturzentrum E-Werk
12.02. Heidelberg  Karlstorbahnhof
13.02. Salzburg Jazzit:Musik:Club Salzburg
14.02. Penzberg  JazzZeche
15.02. Pfaffenhofen  Künstlerwerkstatt Pfaffenhofen



Cajita

11.02. Lübeck - Tonfink
12.02. Hannover - Feinkost Lampe
13.02. Berlin - Kugelbahn
15.02. Offenbach - Hafen 2
16.02. Karlsruhe - Wohnzimmer
17.02. München - Kulturjurte
19.02. Leipzig - Noch Besser Leben



Marianne Dissard &
Allyson Ezell
Marianne Dissard, Stuttgart, 25.09.14

18.02. Paris – Alimentation Générale
19.02. Duisburg – Steinbruch
20.02. Köln – Die Wohngemeinschaft
21.02. Düsseldorf - Kit Café
22.02. Bielefeld – Forum
23.02. Berlin – Roter Salon
24.02. Prag – Podnik
25.02. Chemnitz – Weltecho
26.02. München – Milla
27.02. Karlsruhe – Kellerhalle
28.02. Offenbach – Hafen 2



Euzen

18.02. Kiel / Schaubude
19.02. Hamburg / Logo
20.02. Berlin / Badehaus Berlin
21.02. Leipzig / UT Connewitz
24.02. Offenburg / Spitalkeller
25.02. Erfurt / Stadtgarten
26.02. Aschaffenburg / Colos-Saal
27.02. Stuttgart / Kellerclub


Brothers of Santa Claus

19.02. Nürnberg - Club Stereo
20.02. Würzburg - Kellerperle
22.02. Regensburg - Heimat
24.02. Mainz - Schon Schön
25.02. Ulm - Roxy
27.02. Köln - Die Wohngemeinschaft
28.02. Hamburg - Headcrash


We are the city

19.02. Hamburg - Molotow
20.02. Berlin - Antje Øklesund
21.02. Dresden - Beatpol
23.02. Wien - Rhiz
24.02. Düdingen - Bad Bonn
25.02. Luxembourg - De Gudde Wellen
26.02. Hannover - Feinkostlampe
27.02. Dortmund - Sissikingkong
28.02. Offenbach - Hafen 2
02.03. Gent - Café Video
03.03. Köln - Blue Shell
04.03. London - Sebright Arms
06.03. Bonn - Township Weekender
07.03. Reutlingen - franz.K




Desiree Klaeukens

Desiree Klaeukens, Karlsruhe, 18.11.13  

19.02. Kassel - Schlachthof
20.02. Anröchte - Kulturring
21.02. Aachen - Raststätte
22.02. Bielefeld - Bunker Ulmenwall
23.02. Münster - Pension Schmidt
24.02. Göttingen - Pools
25.02. Bremen - Etage 3
26.02. Stuttgart - Merlin
27.02. Saarbrücken - Sparte 4
28.02. Magdeburg - Moritzhof


 

BudZillus

20.02. Berlin / SO36 BudZillus Record Release Party
27.02. Rostock / Peter Weiss Haus
06.03. Dresden / Groovestation
07.03. Chemnitz / Nikola Tesla
12.03. Bochum / Bahnhof Langendreer
25.03. Erlangen / E-Werk
10.04. Kiel / Pumpe
11.04. Köln / Stadtgarten (Konzert + Kompott Party)
15.04. Bremerhaven / Pferdestall
30.04. Bremen / Kioto im KuZe Lagerhaus
01.05. Mannheim / Alte Feuerwache


Woods of Birnam

20.02. Zittau Kronenkino
21.02. Würzburg Café Cairo
22.02. Regensburg Heimat
23.02. Wien B72
24.02. München Milla
25.02. Nürnberg Club Stereo
28.02. Stuttgart Schocken
02.03. Haldern Haldern Pop Bar
03.03. Oberhausen Druckluft
04.03. Kassel Schlachthof
05.03. Dresden Beatpol
20.03. Hannover Mephisto
21.03. Leipzig Moritzbastei
22.03. Berlin Bi Nuu


Michael Feuerstack

21.02. Köln - Weltempfänger
22.02. Offenbach - Hafen 2
23.02. Leipzig - Handstand und Moral
25.02. Hamburg - Astra Stube
26.02. Berlin - Schokoladen
(alle Konzerte mit The Fire Harvest)



Afenginn
Afenginn, Karlsruhe, 02.02.12

28.02. Walhalla Wiesbaden,
01.03. K9 Kulturzentrum, Konstanz
05.03. Mon Ami, Weimar
07.03. Platenlaase, Langendorf 





Les concerts de la semaine à Paris du 26 janvier au 1 février 2015

0 Kommentare


Les concerts de la semaine à Paris du 26 janvier au 1 février 2015


Mon agenda de la semaine est rempli de 35 concerts de qualité, preuve que l'année de concerts de 2015 a vraiment commencé. Et cette fois-ci les grands noms sont de retour. Lambchop, Interpol (photo archive par Oliver Peel ©) et Alt-J sont tous a Paris pour vous embellir les soirées. Mais on trouve également un joli choix de concerts avec des artistes locaux comme Alma Forrer, Michelle Blades, Sean Croft, Baptiste Hammon, Blondino, Eskimo, Julien Pras ou Oiseaux-Tempête. Puis au Point Ephémère aura lieu le beau Festival Air d'Islande avec entre autres Soley et Rökurro. Allez, sortez un peu !

26.01.2015: Sailor et Sean Croft (solo), Le Pop In 
26.01.2015: Lambchop playing "Nixon", La Gaité Lyrique
26.01.2015: My Concubine et Nesles, Le Connétable
27.01.2015: Interpol et Health, L'Olympia 
27.01.2015: Low Sea, Espace B
27.01.2015: The Plans et Noémi, L'International 
27.01.2015: Julien Pras, Les Trois Baudets
27.01.2015: Ruth Moody et Dana Boulé, La Dame de Canton
28.01.2015: Interpol et Health, L'Olympia
28.01.2015: Blondino, L'International
28.01.2015: Waxahatchee, Espace B
28.01.2015: Eskimo, Gibus Café
28.01.2015: Moodoïd, La Gaité Lyrique
28.01.2015: Baptiste W Hamon, La Gaité Lyrique, Soirée Inrocks Lab
28.01.2015: Alma Forrer et Michelle Blades, Le Pop Up Du Label
28.01.2015: June Bug et Michael Wookey & Contrebrassens, Pop In
28.01.2015: Alt-J, Studio 105, La Maison de La Radio, gratuit
29.01.2015: The Squared Circle et El Gran Chuffle et Traditional Monsters, Espace B
29.01.2015: Sailor et Cheyenne et Rose Mercie, OPA
29.01.2015: SoPop, Mizmiz
29.01.2015: Le Prince Miiaou, La Gaité Lyrique
29.01.2015: L'Ecole des Garçons, Bus Palladium
29.01.2015: Timothée Levi et Melody Says, Au Fil du Vin
29.01.2015: Tigers Can Swim, Le Pan Piper
29.01.2015: Théodora et Pavane, Le Pop Up du Label
29.01.2015: Hint et Oiseaux-Tempête, Petit Bain
29.01.2015: Autour de Lucie, La Maroquinerie
29.01.2015: Emilie Marsh, Espace Jemmapes
29.01.2015: Talune et Porter Dean, La Péniche Antipode
30.01.2015: Elsa Kopf, Cariatides
30.01.2015: Butch McKoy et The Oscillation et Disappears, La Maroquinerie
30.01.2015: Oscar And The Wolf, Nouveau Casino
30.01.2015: Rökurro et Low Roar, Point Ephémère
31.01.2015: Soley et Mammut, Point Ephémère
31.01.2015: O et Eddy Crampes et Pharaon de Winter, Olympic Café
31.01.2015: Tropical Horses vs Princess, le Cirque Electrique, Porte des Lilas
01.02.2015: Thomas Méry, La Fabrique Balades Sonores, 17h 30
01.02.2015: Vök et M-Band, Point Ephémère



Montag, 26. Januar 2015

Interpol, Köln, 25.01.15

3 Kommentare

Konzert: Interpol
Ort: Palladium, Köln
Datum: 25.01.2015
Dauer: Interpol knapp 80 min, Health ca. 35 min
Zuschauer: nicht ausverkauft aber recht volle Halle





Nach dem Ausstieg von Kim Deal spielte Kim Shattuck eine Weile Bass für die Pixies. Nachdem sie bei einem Konzert in LA ins Publikum gesprungen war, teilte ihr der Manager der Band mit, sie solle das nie mehr tun. Grund dafür war nicht Sorge um ihre Sicherheit. "The Pixies don't do that." Kurz danach war auch Kim 2 ersetzt.


Interpol, den Königen der coolen Indiemusik, wünschte ich bei ihrem Auftritt in Köln eine ähnlich klare Haltung. Mitklatsch-Animationen von Gitarrist Daniel Kessler? "Interpol don't do this!", ein kleines Bass-Solo, nachdem sein Name (Brad Truax) genannt wurde? "Interpol don't do this!", das wilde Rumschmeißen des Kopfes beim Bass-Spiel? "Interpol don't do this!"

Daß das Konzert am Sonntagabend so ernüchternd und über weite Strecken lahm war, lag aber nicht an diesen Ärgernissen. Auch nicht daran, daß ich mein Interesse an der Band in den letzten Jahren verloren hätte und schon mißmutig zum Konzert gefahren wäre (ich hatte mein Ticket Mitte letzten Jahres gekauft und große Vorfreude), es lag an der überroutinierten Art, den Abend schnell hinter sich zu bringen. Auch das machen die Pixies nicht. Das in Verbindung mit den mitklatschenden Frohnaturen erzeugte bei mir die übelsten Assoziationen. Ich fühlte mich wie am Flughafen Mendig. Interpol sind eine Rock am Ring Band geworden.

Der Abend fing an mit Health aus LA. Ich hatte (im Palladium) festgestellt, daß ich die Band schon anderthalb mal gesehen hatte, das zweite Mal komplett, obwohl ich beim ersten Konzert festgestellt hatte, daß das eigentlich nicht meine Musik ist. Ihr Auftritt in Köln war am Anfang auch nicht mein Fall. Immer wenn die Stücke klassische Liedstrukturen hatten, gefielen mir Health aber gut. Am besten war das neue Lied (sagte der Health-Experte rechts neben mir) am Ende.


Interpol begannen um zwanzig nach neun vor dann gut gefülltem Haus. Auf der Leinwand im Bühnenhintergrund waren die ersten Stücke lang die Hände vom aktuellen Album El pintor zu sehen. Trotzdem begann das Konzert mit einem alten Stück, Say hello to the angels vom Debüt-Album. Auch wenn El pintor eine wirklich gute Platte ist, spielten die New Yorker gleich viele Titel vom 13 Jahre alten Turn on the bright lights. Es hätte also ein wirklich guter Abend werden können, mit ganz vielen Lieblingen. Es wurde ein mauer, bei dem ich kein wenig traurig war, als die letzte der drei Zugaben gespielt war.


Die beste Phase des Konzerts waren die letzten vier Titel vor den Zugaben. Rest my chemistry, Slow hands, Not even jail und PDA hatten den nötigen Schwung und die nötige Schärfe. Bei vielen anderen Lieblingen (Stella!) fehlte dies deutlich. 

"An das Konzert werden wir uns in ein paar Monaten nicht mehr erinnern", war eine Stimme nach dem Konzert. Stimmt. Daher schreibe ich diesen Bericht besser direkt. Im Sommer ist die nächste Chance, Interpol gut zu sehen. Beim Primavera, nicht bei Rock am Ring! Aber da spielen die Amerikaner natürlich auch.

Setlist Interpol, Palladium, Köln:

01: Say hello to the angels
02: Anywhere
03: My blue supreme
04: Evil
05: Leif Eriksson
06: My desire
07: The new
08: Everything is wrong
09: NYC
10: Breaker 1
11: Rest my chemistry
12: Slow hands
13: Not even jail
14: PDA

15: All the rage back home (Z)
16: Lights (Z)
17: Stella was a diver and she was always down (Z)

Links:

- aus unserem Archiv:
-
Interpol, Saint Cloud, 28.08.11
- Interpol, Barcelona, 26.05.11
- Interpol, Paris, 15.03.11
- Interpol, München, 12.03.11
- Interpol, Dortmund, 22.11.10
- Interpol, Paris, 17.09.10
- Interpol, Montreux, 16.07.08
- Interpol, Brüssel, 23.11.07
- Interpol, Paris, 21.11.07
- Interpol, Köln, 19.11.07
- Interpol, Hohenfelden, 17.08.07
- Interpol, Köln, 11.05.07
- Interpol, Paris, 10.05.07






Sonntag, 25. Januar 2015

Get Well Soon, Frankfurt, 23.01.15

0 Kommentare

Konzert: A special night with Get Well Soon
Ort: Brotfabrik, Frankfurt
Datum: 23.01.2015
Dauer: Get Well Soon knapp 110 min, Vin Blanc / White Wine gut 30 min
Zuschauer: 350 vielleicht (ausverkauft)



Ein paar special nights with Get Well Soon hatte Konstantin Gropper im November angekündigt, als die drei EPs seines Band-Projekts erschienen. Ich hatte auch an meinen vielen bisherigen Abenden mit Get Well Soon große Freude, warum also nicht auch mal eine besonders spezielle Nacht?

Daß es sich beim Anpreisen der besonderen Konzerte nicht bloß um PR handelte, wurde spätestens dann klar, als die Band im Vorfeld um Mithilfe bat. Man wolle ein fremdes Lied spielen und ließ die Kartenkäufer zwischen verschiedenen Cover-Songs auswählen (bei mir war es natürlich Disco 2000 von Pulp). Außerdem baten Get Well Soon um Gastsänger, die eines ihrer Stücke in einer Live-Karaoke singen wollten. Beides Dinge, die bei noch ernsthafteren Bands wie Interpol, die ich gleich sehen werde, nur schwer vorstellbar sind.

Die spezielle Nacht in der Frankfurter Brotfabrik war ausverkauft. Pünktlich um acht begann die (halbwegs) neue Band von Ex-Tu Fawning Sänger Joe Haege und Fritz Brückner, den ich bisher nur bei vielen Künstlern als Soundmann erlebt hatte. Das halbstündige Programm von Vin Blanc / White Wine erinnerte immer wieder an Tu Fawning (auch die Hosenlänge von Joe), es fehlten mir aber mindestens zwanzig Instrumente und die zusätzliche Frauenstimme, um mich gleichermaßen zu begeistern.

Obwohl bei Vin Blanc / White Wine die Bühne schon vollgestellt mit Instrumenten war, es also schon nach einem normalen Get Well Soon Konzert aussah, wurde das alles in der Umbaupause weggeräumt und Platz geschaffen. Get Well Soon begannen nämlich mit ihrer The Lufthansa heist EP, mit den 90er Jahre Gitarrenband-Songs, die Konstantin Gropper als Zeichen seiner Midlife oder Identitäts-Krise bezeichnete. Statt mit Keyboard, Posaune, Violine und akustischer Gitarre kamen Konstantin und Verena Gropper, Maxxi Schenkel und Marcus Wuest mit E-Gitarren auf die Bühne - und entsprechenden Outfits. Abendkleid und Anzugshosen blieben weg, dafür kamen die schwarzgrauen und weißen Jeans wieder aus der Kleiderkiste.

Die fünf Songs der ersten EP funktinierten live wunderbar. Es klang zwar (alleine wegen der Stimmen der beiden Groppers) immer ein Hauch Get Well Soon durch, aber in der College-Rock-Version. The 4:3 days hörte sich ein wenig wie Boys don't cry an. Die vier Gitarren Nummer stand der ans ausgezeichnet!

Nach gut 20 Minuten waren sie mit der EP durch und verließen die Bühne für Neuaufbau und Kleiderwechsel. Nach dem Umbau sah es deutlich mehr nach Get Well Soon aus, es waren Keyboards, Glockenspiele, die Geige und Blasinstrumente auf der Bühne. Auch weite Teile der Band hatten sich umgestaltet. Konstantin Gropper trug jetzt einen weißen Anzug zu nackten Füßen, seine Schwester ein Kleid. "Guten Abend, wir sind Get Well Soon!"

Die zweite EP Henry - The infinite desire of Heinrich Zeppelin Alfred von Nullmeyer ist eine Hommage an Arnold Stadler, einen von Konstantin Groppers Lieblingsautoren. Der Bruch von den krachigen Rock-Liedern des ersten zu den ruhigen des zweiten Teils war groß, er funktionierte aber gut! Mein Liebling unter den vier Stücken war dummerweise das mit dem längsten Titel (Promenading Lago Maggiore, you wouln't hold my hand), das hoffentlich ganz regelmäßig im Get Well Soonschen Liveprogramm sein wird, Tipperei hin oder her.

Besonders schön im zweiten Teil waren ein wanderndes Sektglas vor dem Sänger, das sich in seinem Kabel verheddert hatte und mit den Bewegungen von Konstantin über die Bühne tanzte- bis es umfiel und aufdeckte, daß in Sektgläsern nicht zwangsläufig Sekt sein muß - und die Ansagen des Frontmanns. Er erzählte von einem Interview, in dem er gefragt worden sei, ob Mail from Heidegger nicht enorm postmodern wäre, weil es zu Lebzeiten des Philosophen ja noch gar keine e-mails gegeben habe. "So durchdacht ist das alles gar nicht. Es handelt nur von einem Brief von Heidegger."

Nach knapp 20 Minuten war erneut Pause (Henry spielte die Band nicht). Da nicht mehr umgebaut- und umgezogen werden musste, war diese sehr kurz. Der dritte Teil des Abends war auf dem Papier ein normales Get Well Soon Konzert. Es begann mit einem der besonders großen Hits (I sold my hands for food...), bevor das einzige Lied der Greatest hits EP, der Sammlung von Coversongs, kam, Careless whisper von George Michael. Welch ein Understatement, eine Platte mit einer eigenen Version eines solch fiesen Originals Greatest hits zu nennen, wenn man so viel größere Kracher im eigenen Katalog hat!

Ein paar Stücke später kam der nächste spezielle Programm-Punkt, die Karaoke-Nummer! "So, paß auf, Frankfurt!" Konstantin Gropper bat Moritz (aus der Nähe von Mainz) nach oben. People magazine front cover hatte der sich ausgewählt. Man merkte dem Gastsänger an, daß er nicht zum ersten Mal gesungen hat, er sang das Stück phänomenal gut! "So war das ja auch nicht gedacht, daß die Leute besser singen als ich! Ich mach dann mal jetzt weiter."

Aber so schlecht waren Roland I feel you und You cannot cast out demons... danach auch nicht! 

Als die Band zu den Zugaben erschien, war ich überzeugt davon, daß Careless whisper das Cover des Abends gewesen sei. Als der Band-Kopf einen Disco-Song ankündigte, war ich beruhigt, daß meine Stimme nicht umsonst gewesen war. Zu Disco 2000 kam Joe Haege mit auf die Bühne und spielte den / das berühmte Gitarrenriff (seit 2006 hatte ich dieses fiese Classic-Rock-Wort jetzt vermeiden können - verdammt!). Als sich Konstantin irgendwann zu Joe umdrehte, brachte das den kurz aus dem Tritt und zum Lachen. Herrlich!

Zwei andere Greatest hits (Ticktack! Goes my automatic heart und vor allem If this hat is missing I've gone hunting, das ich lange nicht gehört habe).

Oh ja, es war eine "special night" mit Get Well Soon! Nach zig großartigen Abenden war dies ein wirklich denkwürdiges Konzert!

Setlist Get Well Soon, Brotfabrik, Frankfurt:

01: The Pope washed my feet in prison
02: A night at the Rififi-Bar
03: The 4:3 days
04: Sci-fi gulag
05: Staying home

06: Age 14, jumping off the parent's mezzanine
07: Promenading Lago Maggiore, you wouldn't hold my hand
08: Mail from Heidegger
09: You will be taken care of

10: I sold my hands for food so please feed me
11: Careless whisper (George Michael Cover)
12: The last days of Rome
13: A voice in the Louvre
14: People magazine front cover (Karaoke mit Moritz)
15: Roland I feel you
16: You cannot cast out the demons (you might as well dance)

17: Disco 2000 (Pulp Cover) (Z)
18: Ticktack! Goes my automatic heart (Z)
19: If this hat is missing I've gone hunting (Z)

Links:

- Chronologisch-thematisches Verzeichniss sämmtlicher Aufführungen Konstantin Gropper's. Nebst Angabe der verloren gegangenen, angefangenen, übertragenen, zweifelhaften und unterschobenen Auftritte desselben:
- Get Well Soon, Leipzig, 20.01.15
- Get Well Soon, Köln, 22.08.14
- Get Well Soon, Karlsruhe, 29.07.14
- Get Well Soon, Rovereto, 27.07.14
- Get Well Soon, Mannheim, 31.05.14
- Get Well Soon, Mannheim, 31.05.14
- Get Well Soon, Reutlingen, 26.07.13
- Get Well Soon, Neuhausen ob Eck, 21.06.13
- Get Well Soon, Frankfurt, 21.01.13
- Get Well Soon, Frankfurt, 21.01.13
- Get Well Soon, Esch-sur-Alzette, 14.10.12
- Get Well Soon, Düsseldorf, 04.10.12
- Get Well Soon, Düsseldorf, 04.10.12
- Get Well Soon, Paris, 24.08.12
- Get Well Soon, Dortmund, 28.07.12
- Get Well Soon, Frankfurt, 22.06.12
- Get Well Soon, Mannheim, 21.05.11
- Get Well Soon, Mannheim, 21.05.11
- Get Well Soon, Wien, 23.11.10
- Get Well Soon, Rüsselsheim, 09.07.10
- Get Well Soon, Dortmund, 05.05.10
- Get Well Soon, Paris, 16.03.10
- Get Well Soon, Heerlen, 07.03.10
- Get Well Soon, Frankfurt, 02.03.10
- Get Well Soon, Paris, 26.01.10
- Get Well Soon, Wiesbaden, 22.08.09
- Get Well Soon, Bonn, 04.07.09
- Get Well Soon, Paris, 06.05.09
- Get Well Soon, Nijmegen, 25.04.09
- Get Well Soon, Paris, 14.10.08
- Get Well Soon, Wiesbaden, 30.08.08
- Get Well Soon, Melt!, 20.07.08
- Get Well Soon, Evreux, 28.06.08
- Get Well Soon, Frankfurt, 15.04.08
- Get Well Soon, Köln, 09.04.08
- Get Well Soon, Berlin, 21.09.07
- Get Well Soon, Haldern, 02.08.07

Freitag, 23. Januar 2015

Pretty Mery K, Dresden, 22.01.15

0 Kommentare

Konzert: Pretty Mery K
Ort: Scheune, Dresden
Datum: 22. Januar 2015
Dauer: 2:15 h
Zuschauer: ca. 60

Donnerstagabend in der Neustadt, die Scheune als beliebter Ort für Konzerte wie dieses heute. Ein gemütliches Café im Erdgeschoss, in dem man die Zeit gemütlich bis zum Einlassbeginn bei einem Neustädter Rot verbringen kann.
Pünktlich 21 Uhr begann das Konzert. Für diesen Abend hatten sich Pretty Mery K eine Vorband eingeladen: KIVIK aus Radebeul verzauberten die Zuschauer eine gute halbe Stunde mit ihrem Folkpop und Sängerin Marie sang sich in die Herzen mit ihrer wundervollen Stimme.
KIVIK
Zwischen 2 Songs verriet sie uns noch, dass ihr neuer Gitarrist erst seit einer Woche dabei ist, dass der Termin länger stand als die Band in dieser Form existierte und dass sie sich in kürzester Zeit all die Songs aufgedrückt haben. Ich bin sehr gespannt auf ihre erste EP und weitere Konzerte mit KIVIK.

Pretty Mery K spielten in Dresden exakt das gleiche Set wie schon in Karlsruhe (siehe hier). Es war für mich bemerkenswert zu erleben, wie die neuen Sings mit den älteren so verschmolzen, dass am Ende des Abends ein Kompletteindruck haften blieb. Die melancholische Grundstimmung vieler Lieder trifft dann immer wieder auf Rhythmenwechsel und auch auf die feinen virtuosen instrumentalen Einsprengsel der Bandmitglieder. Und natürlich war die Lichtshow hier im Saal sehr auf die Band zugeschnitten und unterstrich die Songs in ihrer Wirkung mit wenigen aber wirkungsvollen Lichtern und Farben.

Bei "Two Faced Fellow" schließe ich die Augen und lasse das Video an mir vorbeiziehen, welches nach aktuellem Trend ohne einen Kameraschnitt auskommt und die Geschichte des Liedes sehr hautnah vermittelt.

Auch in Dresden spricht Meryem nicht oft. Aber sie betont die besondere Verbindung zur Stadt, in der die Bandgeschichte ihren Anfang nahm und in deren Nähe das aktuelle Album aufgenommen wurde. Viele Fans hat die Band hier und die feiern mit Pretty Mery K einen gelungenen Abend, an dem mir dann "Eden" als ganz besonderer musikalischer Edelstein in Erinnerung blieb.

Setlist
01: Sweet Silence 
02: Troubled man 
03: Two faced fellow 
04: Farewell 
05: Under your spell 
06: Rattlesnakes 
07: Pillows 
08: Hide and seek 
09: Again 
10: Knocked out 
11: Mr Anonymous 
12: Fast 
13: Milestone 
14: Boredom 
15: Rowboat 

16: Mery in Wonderland (Z) 
17: Eden (Z)


Aus unserem Archiv: 
Pretty Mery K, Karlsruhe, 16.01.15
Pretty Mery K, Dresden, 31.08.12 
Trio Coucou, Karlsruhe, 05.10.14 
Trio Coucou, Adorf, 01.05.14 
Tann, Stuttgart, 16.03.13


 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates