Montag, 28. Oktober 2019

Les concerts de la semaine à Paris du 28 octobre au 3 novembre 2019

0 Kommentare


Encore plein de bons concerts cette semaine à Paris. Pour ceux qui n'aiment pas le Pitchfork Festival il y a plein d'alternatives en tout cas. Follakzoid à Petit Bain mardi me parait fascinant.



Lundi 

28: Heavy Lungs, Supersonic
28: The Divine Comedy, Salle Pleyel
28: Kate Tempest, Trianon

Mardi 

29: Agent Side Grinder, Boule Noire
29: Follakzoid, Petit Bain

Mercredi 

30: Gisèle Pape, Garden With Lips, Remi Parson, Trois Baudets
30: Juan Wauters, Point Ephémère
30: The Detroit Cobras, Gibus
30: Battles, Trabendo
30: Spencer Kurt (Wolf Parade), Pop-up-du Label

Jeudi: 

31: Pond, Elysée Montmartre
31: Vendège, Café de Paris
31: Stef Chur et Bleu reine et Aneth Penny, Supersonic

Vendredi 

01: Deaf Center et Arrington de Dionyso, Ecole Nationale des Beaux Arts
01: The Division Men et Fantôme/Folk Noir, La Pointe Lafayette
01: Princess Thailand et La Chinoise, Pop-up du Label
01 et 2: Pitchfork Music Festival Paris, Grande Halle de la Villette







Samedi 

02: Julie Doiron, Café de Paris
02: Trixie Whitley, La Maroquinerie

Dimanche

03: Whispering Sons, Point Ephémère



Sonntag, 27. Oktober 2019

Gudruns Konzerttipps

0 Kommentare
Konzerte im November - eine kleine persönliche Vorauswahl.
 

The great park
27.10. El Lokal, Zürich
28.10. House Concert, Luzern
30.10. Garage, Aarau
31.10. Zar Bar, Bern
01.11. Loch, Basel
02.11. House Concert, Basel
03.11. Drahtseilbähnli. St Gallen
06.11. Fritzen, Hamburg
08.11. Ruhrwerkstatt, Oberhausen
09.11. House Concert, Essen
29.11. Gelegenheiten, Berlin
30.11. UT Connewitz, Leipzig

Daniel Kahn
27.10. Berlin*
29.10. Hamburg / Jüdischer Salon
31.10. Düsseldorf / Jüdische Gemeinde
03.11. Dortmund*
07.11. Halle / Objekt 5 (Akkordeon Festival)
10.11. Kiel*
16.11. Wien / KlezMore Festival
17.11. Bamberg*
*- Konzerte im Kulturprogramm des Zentralrats der Juden



Pollyanna
Pollyanna, Mannheim, 23.06.16
02.11. Düsseldorf, House show
03.11. Utrecht, Studio Patrick
05.11. Emden, Café Einstein
06.11. Berlin, Ä
08.11. Ampfing, Das Klienicum
09.11. München, House show
10.11. Karlsruhe, House Show
 


Martin Kohlstedt
Martin Kohlstedt, Weimar, 22.11.17

06.11. Erlangen
07.11. Mainz
08.11. Karlsruhe
16.11. Hamburg mit Gewandhauschor
20.11. Bielefeld
21.11. Moers
22.11. Magdeburg
23.11. Wuppertal
28.11. Dornbirn
29.11. Innsbruck
30.11. Wien
03.12. Basel
04.12. Zürich
05.12. Solothurn
06.12. Düdingen
07.12. Schaffhausen
08.12. Luzern
17.12. Erfurt mit Gewandhauschor
18.12. Berlin mit GewandhausChor

 

Coucou 
Trio Coucou, Dresden, 02.09.16
08.11. Bietigheim Rommelmühle
09.11. Karlsruhe Hemingway Lounge
21.11. Pratteln Z7
22.11. Rugigen Mühle Hunzigen
23.11. St. Gallen Grabenhalle
24.11. Zürich Bogen F

Jewish Monkeys
08.11. Fürstenwalde / Parkclub Fürstenwalde
10.11. Dresden / Groove Station
11.11. Wiesbaden / Schlachthof
13.11. Berlin / UFA
14.11. Köln / Sonic Ballroom
15.11. Hamburg / Stellwerk
16.11. Worms / Chateau Schembs
17.11. München / Gasteig

Christine Ott & Torsten Böttcher 

(performing Nanook of the North)
08.11. Bischheim - Salle du Cercle
15.11. Cernay - Espace Grün
29.11. Kembs - Espace Rhénan
10.12. Selestat - Les Tanzmatten
13.12. Obernai - Espace Athic
20.12. St Vith  - ArsVitha
13.02. Saverne - Espace Rohan

Ada Lea
 
Ada Lea, Karlsruhe, 27.01.17 
12.11. Yoko Club Hamburg
13.11. ACUD Berlin,
14.11. Trafo  Jena
15.11.  Bedroomdisco, Darmstadt
16.11.  Swamp Club, Freiburg
 


Lilly among clouds
Lilly Among Clouds, Reutlingen, 29.07.16

15.11. Rostock – Helgas Stadtpalast
16.11. Dresden – Beatpol
17.11. Frankfurt – Raumfabrik
19.11. Bochum – Bahnhof Langendreer
20.11. Bremen – Tower
21.11. Bielefeld – Movie
22.11. Köln – Artheater
23.11. Schorndorf – Manufaktur
11.12. Hamburg – Mojo
12.12. Hannover – Kulturzentrum Faust
13.12. Leipzig – Kupfersaal
14.12. Nürnberg – Club Stereo
16.12. Berlin – Lido
17.12. Gera – Alte Brauerei
18.12. Heidelberg – Halle02
19.12. Würzburg – Posthalle
20.12. Freiburg – Jazzhaus
21.12. München – Ampere

Erisy Watt
17.11. Hafen 2 | Offenbach

17.11. Schalander | Maintal-Hochstadt
18.11. Klein aber Schick | Mainz
19.11. Cube | Düsseldorf
21.11. Lendhafen Cafe | Klagenfurt
22.11. Badstraße | Führth
23.11. Kaffeesatz | Chemnitz
25.11. Fox Bar | München
27.11. Kulturcafe Lichtung | Köln
28.11. Dorett | Mainz
29.11. Lichtspielhaus Gloria | Immendingen
30.11. Ellis Bistro | Hanau
01.12. Sängerknaben & Sirenen | Hamburg
03.12. Freundlich & Kompetent | Hamburg
04.12. Viertel Bar | Wuppertal
05.12. Spatz & Wal | Unna
06.12. Kulturpalast | Hannover
07.12. Mikado | Karlsruhe
08.12. Volksbühne Jonsch | Halle / Saale
10.12. Heldenbar | Bremen
11.12. Q | Marburg
12.12. Asta Keller | Krefeld
13.12. Burg Henneberg | Hamburg
14.12. Tonfink | Lübeck
15.12. Kneipenkonzert Festival @ Hansa 48 | Kiel
16.12. Kajüte | Friedrichstadt

Geoff Berner
19.11. Wien - Klezmore @ Sargfabrik
20.11. Viechtach - Altes Spital
21.11. Augsburg - Grandhotel Cosmopolis
22.11. Augsburg - Grandhotel Cosmopolis
24.11. Mainz - Hafeneck
25.11. Aachen - Domkeller
26.11. Köln - Hängende Gärten von Ehrenfeld
27.11. Speyer - Eckpunkt
28.11. Stuttgart - Laboratorium

29.11. Karlsruhe - privat
30.11. München - Bellevue di Monaco
02.12. Mannheim - Brandherd
03.12. Erfurt - Offene Arbeit
05.12. Hannover - Feinkost Lampe
10.12. Dresden - Societaetstheater
11.12. Bremerhaven - Pferdestall
12.12. Hamburg - Betahouse
13.12. Bremen - Creative Hub
14.12. Berlin - Supamolli

 

Mäkkelä
Mäkkelä, Karlsruhe, 05.04.17
20.11. Paris, Au Pan Coupé
22.11. Mainz, House Show
23.11. Fürth, Kofferfabrik
24.11. Höhr-Grenzhausen, Cafe Libre
26.11. Genève, Urgence Disk Records
30.11. Homburg, Mandy’s Lounge
01.12. Saarbrücken, Jules Wayne
04.12. Eichstätt, Fiddler’s Green
05.12. Würzburg, ViertelKultur
06.12. Weiden, Milchbar
07.12. Hof, KunstKaufhaus
11.12. Lübeck, Tonfink
12.12. Hamburg, Deichdiele (w/ John Flamingeaux)
13.12. Hamburg, Cafe Feuerwache
14.12. Königstein, Zum Hirschen THE GOHO HOBOS SHOW
18.12. Fürth, Boca
20.12. Nürnberg, Galerie Bernsteinzimmer
21.12. Fürth, Kunstkeller
 


Stefanie Schrank & her Group
22.11. Berlin, Festsaal Kreuzberg
23.11. Kiel, Die Pumpe
24.11. Hamburg, Docks
25.11. Bochum, Bahnhof Langendreer
26.11. Jena, tbc
27.11. Dresden, Tante Ju
(alle mit Die Höchste Eisenbahn)

Giant Sand
23.11. Wredenhagen, Cafe Scheune
24.11. Wesel, JZ Karo
25.11. Aachen, Musikbunker
26.11. Hamburg, Bahnhof Pauli
27.11. Berlin, BiNuu
28.11. Ulm, Roxy
29.11. Wien, Blue Birds Festival
30.11. Zürich, El Lokal
02.12. Frankfurt, Zoom
03.12. München, Feierwerk
04.12. Reutlingen, Franz K



Samstag, 26. Oktober 2019

Mt Linea, Karlsruhe, 13.10.19

0 Kommentare

Konzert mit Mt Linea im Europaviertel Karlsruhe
Datum: 13. Oktober 2019
Dauer: 70 min
Zuschauer: 19


Bericht und Bilder von Renate und Mathias - Vielen Dank!!

Angekündigt als Mt Linea kannten wir doch diese Stimme! Ja richtig, es ist Annalena Bludau. Wir waren 2015 auf ihrem Konzert in Gudruns Wohnzimmer. Danach gab sie für eine Weile keine Konzerte. Jetzt ist sie wieder auf Tour, und schon mit ihrem dritten Konzert wieder in Karlsruhe.
Sieben Stunden Autofahrt und ewige Staus, 18 mal Blaulicht, von Attendorn im Sauerland nach Karlsruhe. Dann endlich um 17:30 Uhr war sie da. Teppich für die Bühne auslegen, Beleuchtung, Soundcheck, noch ein kurzes Verschnaufen beim Abendessen und dann warteten 19 gespannte Zuhörer. 



Sie singt wie sie ist. Repetitive Songstrukturen, die Lyrics bis ins Feinste gereift, die Stücke so ausgewählt, dass sie musikalisch zu einem Spannungsbogen werden. Aber auch die von Anna-Lena gestaltete Beleuchtung trägt viel zur mystischen Stimmung bei. Ausgewählte alte Dias, aufgenommen von ihrem Großvater, projiziert auf ihr Gesicht und den Hintergrund, unterstreichen die Musik und die lyrischen Texte. Musikalisch begleitet durch die elektrische Gitarre, aber die Stimme ist im Vordergrund, ganz zum Schluss noch ein Stück zum Ausklingen, mit elektrischen Piano.  Danach plauderten die Konzertbesucher noch eine Weile und gingen dann beschwingt und beseelt nach Hause.

 

Aus unserem Archiv:
Annalena Bludau, Karlsruhe, 07.02.15
Annalena Bludau, Stuttgart, 11.10.13

Mittwoch, 23. Oktober 2019

Pixies, Luxemburg, 17.10.19

1 Kommentare

Konzert: Pixies
Ort: Luxexpo The Box, Luxemburg
Datum: 17.10.2019
Dauer: Pixies 120 min, Blood Red Shoes 30 min
Zuschauer: vielleicht 2.500



In den Nachbarhallen der The Box fand die Home Expo 2019 statt, die Luxemburgische Messe "rund ums Wohnen und alles was dazu gehört." Während wir auf die Vorgruppe warteten, stellte ich mir vor, wie die Pixies die Zeit vor dem Konzert nutzten, um zwischen den Ständen entlang zu schlenderten und Deko-Kissen für die Lieben zu Hause zu kaufen. Hätte ich sie nicht schon in Köln gesehen, hätte ich den Kerzenleuchter, der vorne am Bühnenrand stand, für einen Messe-Einkauf gehalten.

Daß ich die Pixies bei dieser Tour noch einmal sehen wollte, hing zwar auch damit zusammen, wie kurzweilig und gut das Kölner Konzert war, vor allem aber mit den ständig durchgemischten Setlisten. Im Palladium hatten die Amerikaner 39 Lieder gespielt, dabei aber zum Beispiel Monkey gone to heaven ausgelassen. Obwohl sie 11 von 12 Stücken der neuen Platte im Programm hatten, lag der Schwerpunkt des Konzerts auf Liedern der ersten drei Alben und der ersten EP. Noch einmal das gleiche Programm zu erleben, schien so abwegig wie meine Deko-Kissen-Phantasie. 

Um Punkt acht begannen die Blood Red Shoes ihren Support. Ich hatte mich sehr über die Nachricht gefreut, daß das britische Duo die Tour-Vorgruppe sein würde - sie sind nicht Lush, sie sind aber auch eine Band, die ich sehr mag, auch wenn ich sie aus dem Auge verloren habe. So weit, daß ich nicht mal mitbekommen hatte, daß Laura-Mary und Steven jetzt von einer Bassistin und einem Keyboarder begleitet werden. Bei der Bassistin handelt es sich um Ayse Hassan von den fantastischen Savages. Während des Köln-Konzerts war mir das noch nicht aufgefallen.


Ich kannte in Köln auch nicht viele ihrer Lieder, das war aber egal, die Band klang wie früher (ein vollkommen unvergiftetes Kompliment), ich hatte aber großen Spaß. Das Programm in Luxemburg war das gleiche wie in Köln, nur Howl und God complex hatten die Plätze getauscht. Die Blood Red Shoes haben auf ihrer Support-Tour der Pixies mit einer Ausnahme (Colours fade) nur Lieder von 2018 oder neuer gespielt.


Bei Konzerten mit langer Anfahrt sind Vorgruppen oft lästig, die Blood Red Shoes hätten gerne länger als eine halbe Stunde spielen dürfen.

Setlist Blood Red Shoes, Luxexpo The Box, Luxemburg:

01: Elijah
02: God complex
03: Mexican dress
04: Howl
05: Eye to eye
06: Bangsar
07: Colours fade


Nach den Blood Red Shoes füllte sich die Messehalle merklich. Unsere Bedenken, der Saal könne nur halbvoll bleiben, waren Quatsch. Die Pixies haben bei dieser Tour auf jegliche Bühnendeko (außer dem Kerzenleuchter) verzichtet. Geht ja auch ohne. Die offene Bühne ohne Leinwand oder anderen Hintergrund sorgte aber dafür, daß man hinter den Musikern noch eine ganze Menge Halle sehen konnte. Das - und die Büros unter dem Hallendach neben der Bühne sahen merkwürdig aus.

Einige Sachen waren exakt gleich wie anderthalb Wochen vorher: die Pixies kamen um Punkt neun auf die Bühne, begannen im Dunkeln mit dem fantastischen Cecila Ann und danach einigen der Schrei-Liedern. Ich weiß nicht, wie die Ansage an die Fotografen war. Wenn es die üblichen drei Lieder waren, profitierten sie davon, daß die Securities nicht sehr tief im Pixies-Katalog steckten. Die Fotografen durften sechs Lieder im Graben verbringen. Da die aber alle kurz und schnell nacheinander abgefeuert wurden, hätten es eben auch zwei oder drei sein können.

Ein Freund hatte vor Köln berichtet, daß die Band bereits 60 verschiedene Lieder auf der Europa-Tour gespielt habe. In Luxemburg waren sieben Stücke im Programm, die in Köln nicht gespielt wurden, das The Jesus and Mary Chain Cover Head on, das fehlende Stück der neuen Platte (Silver bullet - das ist fantastisch!), Something against you, Bel esprit, Crackity Jones (bevor Du bei setlist.fm recherchierst, daß das auch in Köln auf der Setliste stand, Oliver, tat es vielleicht, gespielt wurde es aber nicht), Tame und Monkey gone to heaven. Dafür fehlten (haha) Rock music, Break my body, Motorway to Roswell, No. 13 baby, Snakes und Ana.



Bei Monkey gone to heaven fiel mir auf, daß das Lied weit weniger Begeisterung auslöste als der andere große Hit Where is my mind? Verstanden habe ich das nicht. Liegt das daran, daß Where is my mind? auf dem Fight Club Soundtrack und daher viel bekannter ist? Es war jedenfalls für mich sehr deutlich, wie unterschiedlich die Stücke ankamen. Aber bester Song beider Konzerte war ohnehin die herrlich langgezogene Version von Gouge away.


Debaser war wieder der Abschluß, diesmal aber ganz normal als letztes Lied und nicht nach einer kleinen Schauspiel-Einlage. 

Setlist Pixies, Luxexpo The Box, Luxemburg:

01: Cecilia Ann (The Surftones Cover)
02: St. Nazaire
03: Brick is red
04: Caribou
05: Something against you
06: Isla de Encanta
07: Los surfers muertos
08: Gouge away
09: Bel esprit
10: Wave of mutilation
11: I've been tired
12: Planet of sound
13: Cactus
14: Ready for love
15: Nimrod's son
16: Silver bullet
17: Havalina
18: All the saints
19: Death horizon
20: Here comes your man
21: Bird of prey
22: Vamos
23: Where is my mind?
24: Winterlong (Neil Young Cover)
25: On graveyard hill
26: Monkey gone to heaven
27: Hey
28: Mr. Grieves
29: River Euphrates
30: Tame
31: Long rider
32: Crackity Jones
33: Head on (The Jesus and Mary Chain Cover)
34: Velouria
35: This is my fate
36: Catfish Kate
37: The holiday song
38: In the arms of Mrs. Mark of Cain
39: Daniel Boone
40: Debaser 

Links:

- aus unserem Archiv:
- Pixies, Köln, 07.10.19
- Pixies, Berlin, 18.07.16
- Pixies, Hilvarenbeek, 20.06.14
- Pixies, Barcelona, 30.05.14
- Pixies, Esch-sur-Alzette, 11.11.13
- Pixies, Brüssel, 02.10.13
- Pixies, Barcelona, 28.05.10
- Pixies, Frankfurt, 11.10.09
- Blood Red Shoes, Köln, 07.10.19
- Blood Red Shoes, Köln, 27.08.16
- Blood Red Shoes, Paris, 24.08.14
- Blood Red Shoes, Mannheim, 19.05.12
- Blood Red Shoes, Haldern, 14.08.10
- Blood Red Shoes, Köln, 23.03.10
- Blood Red Shoes, Paris, 09.12.09
- Blood Red Shoes, Frankfurt, 28.10.09
- Blood Red Shoes, Düsseldorf, 22.10.09
- Blood Red Shoes, Nijmegen, 19.07.09
- Blood Red Shoes, Köln, 04.11.08
- Blood Red Shoes, Highfield, 17.08.08
- Blood Red Shoes, Melt!, 18.07.08
- Blood Red Shoes, Montreux, 15.07.08
- Blood Red Shoes, Evreux, 28.06.08
- Blood Red Shoes, Berlin, 06.05.08
- Blood Red Shoes, Köln, 28.04.08
- Blood Red Shoes, Paris, 09.11.07
- Blood Red Shoes, Köln, 16.10.07
- Blood Red Shoes, Paris, 08.06.07
- Blood Red Shoes, Paris, 08. und 09.06.07
- Blood Red Shoes, Paris, 06.03.07
- Blood Red Shoes, Köln, 11.03.07

 


Dienstag, 22. Oktober 2019

Les concerts à Paris en novembre 2019

0 Kommentare






Enormément de concerts en novembre ! C'est la haute saison ! Ça commence tout de suite très fort avec la superbe chanteuse folk Julie Doiron le 2 Novembre au Café de Paris ! (photo: Julie jouant une Oliver Peel Session en 2011)








01: Deaf Center et Arrington de Dionyso, Ecole Nationale des Beaux Arts
01: Princess Thailand et La Chinoise, Pop-up du Label
01 et 2: Pitchfork Music Festival Paris, grande Halle de la Villette
02: Julie Doiron, Café de Paris
02: Trixie Whitley, La Maroquinerie
03: Whispering Sons, Point Ephémère
04: Billie Marten et Bruises, Pop-up du Label
04: Lizzo, Salle Pleyel
04: Corridor et Sofia Bolt au Point Ephémère
04: Of Monsters And Men, Trianon
05: Grant-Lee Philipps, Les Etoiles>>reporté en avril 2020
06: Moon Duo, Petit Bain
06: MorMor, La Maroquinerie
06: Jessie Reyes, La Bellevilloise
06: Superbravo, Manufacture Chanson
06: Chevalrex, Le 104
06: Last Train, Trianon
06: Gruff Rhys, Pop-up du Label
06: The Murder Capital, Nouveau Casino, complet
06: Jay Jay Johnson, et Emilie Zoé, La Gaité Lyrique
07: Showcase la Féline au Walrus
07: Babeheaven, Supersonic
07: Marjane Ténéré et Francoeur, Trois Baudets
07: Marguerite Bornhauser Paris Photo, Galérie Madé
07: Jonathan Wilson, Café de la Danse
07: Francis Lung, Pop-up du Label
07: Performance féministe de Clémence Vazard: Sois belle et Tais-toi, Mémoire de l'Avenir, 19h
07: Xiu Xiu et Camilla Sparks et Hyperculte, Petit Bain
07: Blanco White, Point Ephémère
07: B Boys, Decibelles, Sex Sux, Station Gare des Mines
08: 17 Hippies et Wallace, Café de la Danse
08: Friendly Fires, La Maroquinerie
08: Refused, Elysée Montmartre
08: Barbara Carlotti, Théâtre Luxembourg
08: Cigarettes After Sex, Olympia
08: Part Time Chimp, Petit Bain
08: Naive New Beaters, Trianon
08: Marina, Zénith
08: Les Innocents, Kaum B, Massy
08: Jad Wio, Gibus Live
08: Soiree Midnight Special Records, American Art Center
10: Fontaines D.C., Bataclan, complet
10: Amiina, Philharmonie, 18h
10: Olafur Arnalds, Philharmonie
11: Listener, Chaviré, Solitone, Supersonic
11: Hayden Thorpe, 1999
11: Etienne Daho, Philharmonie
12: Aldous Harding et Yves Jarvis, La Cigale
12: Julie Bergan, 1999
12: Dogs for Friends, le Motel
12: Aloïse Sauvage, Elysée Montmartre 
12: C.W. Stoneking (solo), Café de la Danse
12: Magon, Release Party, Secret Place
12: Electric 6, Petit Bain
12: Deerhunter, Trabendo
12: Blood Red Shoes, La Maroquinerie
13: The Tallest Man On Earth, Trianon
13: Vanille, Hasard Ludique
13: The Godfathers, Supersonic
14: Mathilda, Trois Baudets
14: Girls Band, Maroquinerie
14: Fink, Trianon
14: Horstes, Seppuku, T-Shirt, Espace B
15: Mick Harvey, Les Trois Baudets
15: Jay Som, Supersonic
15: Anne Gouverneur et Mélie Fraisse, FLF, Forum Léo Ferré
15: Mauvais Oeil, Cabaret Sauvage
15: The Chemical Brothers, La Seine Musicale, Boulogne
15: Blaubird et Pollyanna, MQB, Malakoff
15: Deliluh + Young Like Old Men, Petit Bain
16: Plane et La Fonta, concert privé
16: Calexico et Iron and Wine, La Cigale, complet
16: Working Men's Club, Supersonic
16: Vampire Weekend, Le Zénith
16: Camélia Jordana, La Gaité Lyrique
17: Tropical Fuck Storm et Unschooling, Badaboum
17: Kevin Morby et Bedouine, Trianon
17: Les siestes littéraires de Bastien Lallement avec Laure Brisa, Seb Martel, Romuald et d'autres, Maison de la Poésie
18: Mega Bog, Espace B
18: Surf Curse, Supersonic
19: Ezra Furmann, La Maroquinerie
19: Doomsquad, 1999
19: Earth, Petit Bain
20: Temples, Trabendo
20: Geysir, showcase chez Walrus
20: Baptiste W Hamon, Les Etoiles
20: Starcrawler, Petit Bain
20: Alex Beaupain, Olympia
21: Cate Le Bon, Petit Bain
21: Genou Vener et Rémi Parson, International
21: Black Lips et Film Noir, La Maroquinerie, complet
22: Kazu (de Blonde Redhead), Les Etoiles
22: Tahiti 80 et The Last Detail, Café de la Danse
22: Violet Arnold & Tim Glass, La Ferronnerie
22: Soirée mixte avec Marie Flore et Dani Terreur, la Maison Pop, Montreuil
23: Pete Astor, Life is A Minestrone
23: Louise Verneuil, 1999
25: Marie-Flore, Etoiles
25: Low Roar, La Boule Noire
25: Manchild et Zéphire, Ogresse
26: La Vague release party, 1999
26: Junior Rodriguez et Nebraska, La Boule Noire
26: Bad Breeding, Supersonic
26: Half Moon Run et Leif Vollebekk, Trianon
26: Facteurs Chevaux et Lunatraktors, chez Marianne Dissard
27: Showcase Bleu Reine, Cantine de Petit Bain
27: O-Olivier Marguerit, La Maroquinerie
28: Arlt et Powerdove, Petit Bain
28: Brö, Hasard Ludique
28: Robert Forster, La Boule Noire
28: Psychotic Monks, Trabendo
29: Lightning Dust, Supersonic
29: Toy Dolls, Elysée-Montmartre
29: Polycool et Klaus Johan Grobe, Petit Bain





Montag, 21. Oktober 2019

New Order, Paris, 11.10.19

0 Kommentare

Konzert: New Order
Ort: Le Grand Rex, Paris
Datum: 11.10.2019
Zuschauer: ausverkauft, also etwa 2700
Konzertdauer: 1:40
Fotos: Foto 1 und 6 Christoph Gatschiné ©, Foto 2 und 4 Laurent Coudol ©, Foto 3 Emmanuel Foricher ©, Foto 5 Francis Lennert ©, merci beaucoup à vous !




Was hatte ich eigentlich unter all den ergrauten und faltigen Herren zu suchen? Wo kamen diesen ganzen alten Säcke her? Ich konnte mir das nicht erklären...

Psychologen würden mir wahrscheinlich sagen, dass ich eine gestörte Selbstwahrnehmung habe, dass die Diskrepanz zwischen meinem gefühlten und tatsächlichen Alter riesig sei. Denn: ich war mit hoher Wahrscheinlichkeit genauso alt und grau wie die meisten anderen hier im Pariser Grand Rex die sich zum Konzert von New Order eingefunden hatten. Da standen sie nun also mit ihren alten verwaschenen Joy Division T-Shirts und ihren Harrington Jacken und warteten darauf, dass die Vorgruppe fertig war. Ich selbst hatte auch keine Lust, mir vor New Order noch eine andere Band anzusehen, schliesslich bin ich nicht mehr der Jüngste (ach so?) und brauchte meine Energie.

Durch eine Cola Zero gestärkt betrat ich nun den Konzertsaal und liess mir von der netten Platzanweiserin meinen Sitzplatz zeigen. Das Grand Rex ist bestuhlt, denn es ist eigentlich auch ein Kino, wenn keine Konzerte sind. Angeblich das grösste Europas. Die Preise für einen dieser Sitzplätze für New Order waren gesalzen, gut 60 Euro musste man blechen, um sich dort reinflätzen zu dürfen. Allein deshalb schon verliefen sich nur wenige jüngere Leute hierhin.

Ich sass also gemütlich im Sessel und harrte der Dinge. Die Dame links neben mir las auf ihrem Handy Tennisnachrichten. Federer hatte heute verloren, für mich als Fan ein kleines Drama. Eigentlich wollte ich da gar nicht mehr dran denken, aber heutzutage ist es kaum noch möglich, Infos aus dem Weg zu gehen. Irgendjemand hat immer ein Handy mit einem grossen Display und da schaut man halt mal ab und zu drauf.




Dann erklang plötzlich Das Rheingold von Wagner. Ein schöner Beginn dieses Intro! Die Band selbst war noch in der Kabine und kam erst nach Ausklingen auf die Bühne. Erster regulärer Song war Age Of Consent, ein Klassiker von Power, Corruption and Lies. Ein wahnsinnig rasantes Stück mit eindrucksvollem Schlagzeugspiel von Stephen Morris und einem markanten Basslauf. Es gehört sicherlich zu den 10 besten Liedern von New Order. Dennoch blieb das Publikum erst einmal recht verhalten, kein Wunder, die überwiegende Mehrheit sass ja bequem im Sessel!

Es folgte Restless, der vermutlich beste und kernigste Song des letzten Albums Music Complete, mit dem New Order 2015 getourt sind. Von diesem Machwerk sollte schliesslich die Mehrheit der Lieder stammen, später auch unter anderem der starke Dance Track Plastic.

Dann überraschte mich die Band mit einem doppelten Paukenschlag in Form von zwei Joy Division Songs. She's Lost Control war schon vor dem Kinofilm Control einer meiner absoluten Favoriten und Disorder ist auch ein sehr starkes Lied. Beide bekamen New Order sehr ordentlich hin, wenngleich Barney natürlich überhaupt nicht die gleiche Stimme wie Ian Curtis hat. Er versuchte ihn erst gar nicht zu imitieren, was auch besser so war.




Das Intro von Your Silent Face klang nach Kraftwerk oder auch Cluster, bevor die Synthies einsetzten und Barney Harmonica spielte, in der Mitte dann diese irre Bass Passage, bei der Bassist Tom Chapman zeigte, dass er ein sehr ordentlicher Ersatz für Hooky ist.

Überhaupt machte die Band einen guten Eindruck, vor allem Drummer Stephen Morris beeindruckte mich mit seinem präzisen und irre schnellem Spiel. Schade, dass um ihn noch nie halb so viel Wirbel gemacht wurde wie um Barney und Hocky obwohl er schon bei Warsaw, der Vorgangerband von Joy Division, trommelte. Er hat kürzlich ein Buch herausgegeben, vielleicht macht ihn dies ein wenig bekannter.




Die zweite Hälfte des Sets war ein regelrechtes Best-Of, in der zur grossen Freude der Fans die bekanntesten Stucke der Gruppe gespielt wurden. Blue Monday, True Faith, Bizarre Love Triangle, Temptation, wir bekamen fast alle Hits geboten. Fast, denn es fehlten Klassiker wie Perfect Kiss, Crystal oder Ceremony. Die hätten sie ruhig spielen können, schließlich hatten wir hier alle  viel Geld geblecht. Aber auch so kam man insgesamt auf seine Kosten, denn allein die Videoanimationen waren das Kommen wert. Normalerweise machte ich mir nichts aus Videos, die hier waren aber allesamt anregend und sehenswert. Besonders toll waren die Autofahrten, das war fast wie einem Computerspiel!


Auf der Videoleinwand "spielte auch bei den beiden Zugaben die Musik". Nicht im wörtlichen Sinne natürlich, aber man sah in verschwommenen Bildern Ian Curtis tanzenderweise, zusammen mit seinen Bandkollegen auf einer Brücke stehend, später in einem markanten schwarz-weiss Porträtfoto und schliesslich gab es den Schriftzug Forever Joy Division. 







Das hatte ich 2012 schon mal live miterlebt, neu war das also nicht, aber irgendwie war ich doch recht bewegt, als ich das auf der Leinwand sah. Die Fans tanzten zu Love will Tear Us Appart noch einmal sehr ausgelassen mit und taten so als seien sie 16 und nicht 46. Teilweise schon ein wenig albern, aber was will man machen, gegen Nostalgiewallungen sind wir alle nicht gewappnet und nicht nur in meinem Falle waren New Order ein wichtiger Teil unserer Jugend. Schon toll, dass sie 2019 noch auf den Bühnen der Welt stehen und ihre Klassiker zum Besten geben!

Setlist:

Age Of Consent
Restless
She's Lost Control (Joy Division Song)
Disorder (Joy Division Song)
Academic
Your Silent Face
World
Tutti Frutti
Subculture
Bizarre Love Triangle
Fine Time
Plastic
True Faith
Blue Monday
Temptation

Decades (Joy Division Song)
Love Will Tear Us Apart (Joy Division Song)



Les concerts de la semaine à Paris du 21 au 27 octobre 2019

0 Kommentare


Très bon programme pour cette  semaine d'automne à Paris ! Et peut-être on devrait même sortir un peu de Paris ? Mardi à Massy il y a un beau plateau avec Alex Beaupain et Gisèle Pape et vendredi à Magny-le-Hongre il y'a aura la superbe Tiny Ruins (photo archive par Oliver Peel ©) et Emilie Zoé.




21: The Asteroids Galaxy Tour, Petit Bain
21: Chase Atlantic, Nouveau Casino

22: Ocean Wisdom, La Bellevilloise
22: Clio, Café de la Danse, complet
22: And So Watch You From Afar, Gibus
22: Thurston Moore, Trabendo
22: Alex Beaupain et Gisèle Pape, Paul B à Massy

23: Ilgen-Nur, White Velvet, Supersonic
23: Charlotte Adigery, Badaboum
23: Tinariwen, Casino de Paris
23: Portico Quartet, La Gaité Lyrique

24: The Twilight Sad, Petit Bain
24: Keren Ann, Olympia
24: The Struts, Trianon
24: Bodie, Trois Baudets
24: Gogo Penguin, Café de la Danse

25: Courtney Barns, Café de la Danse
25: Adam Green, La Gaité Lyrique
25: A Certain Ratio, Petit Bain
25: The Heavy, La Machine du Moulin Rouge
25; Catastrophe, Sean O'Hagan (The High Llamas), Form, La Maroquinerie
25: Soirées Filles7 avec Tiny Ruins et Emilie Zoé, Club File7, Magny-le-Hongre

26: The Monochrome Set, Petit Bain
26: Shana Cleveland, Pop-up du Label
26: Periods, Espace B

27: Marie Mathématique et Thomas Pradier, Le Zorba
27: Olden Yolk, Pop-up-du Label
27: The Libertines, Olympia
27: Stephen Mallinder et Laisse Moi, International


Dienstag, 15. Oktober 2019

New Order, Brüssel, 14.10.19

1 Kommentare

Konzert: New Order
Ort: Forest National, Brüssel
Datum: 14.10.2019
Dauer: knapp 110 min
Zuschauer: vielleicht 5.000




Als wir im frühen Abendverkehr vor einen Ampel in Brüssel standen, wartete neben uns eine große Limousine auf Grün. Trotz des sommerlichen Wetters - 24 Grad - waren die Scheiben des Wagens hermetisch geschlossen. Aus dem Inneren hörten wir Wagner, dann die ersten Takte von Age of consent von New Order, dieses Überstück ihrer zweiten Platte, deren Titel Power, corruption & lies irgendwann das offizielle Motto der Präsidentschaft von Donald Trump sein wird. Obwohl die Isolierung des Fahrzeugs so gut war, daß die Musik bei uns nur sehr gedämpft ankam, löste das Lied Freude aus. Vielleicht macht der Fahrer ja gleich mal die Scheiben runter, dann ist es perfekt!


So brillant, wie mir die auf dem Rückweg in den Kopf gekommene Idee, den Bericht eines schlecht-erlebten Konzerts pfiffig zu schreiben, jetzt erscheint, so gut waren die New-Order-Soundleute auf die große Brüsseler Konzerthalle Forest National vorbereitet. Um nicht schon eine Stunde vor dem Support im Innenraum stehen zu müssen, saßen wir zunächst oben auf einer der Tribünen. Selbst da klangen Stolen aus China enorm wuchtig und klar. Die Stimme des Sängers war nicht mein Ding, es passte aber inklusive der Hintergrundvideos sehr gut zu New Order. Licht und Sound versprachen Großes für New Order.

Das Licht blieb gut, der Klang furchtbar. Wir standen mittlerweile unten, sahen uns die Visuals von Turmspringern an, sehr ästhetisch aber auch sehr riefenstahling, zunächst schwarz-weiß, dann plötzlich farbig, was ich als Warnung empfand, daß Nazi-Symbolik nicht mit dem Ende der Schwarz-Weiß-Zeit verschwunden ist. Ich hätte da gerne (zu Wagner) weiter drüber nachgedacht, wurde aber mit dem Beginn von Age of consent in die Konzertwirklichkeit zurückgeholt. Es war leise, es war dumpf, es klang nach billigsten Ohrstöpseln, tief in den Ohren. "Das gibt sich nach ein, zwei Liedern!" Haha, Konzertexperte! Nichts gab sich. Irgendwann lange in der zweiten Stunde hatte der Mischer plötzlich immerhin den Lautstärke-Regler in der Bedienungsanleitung gefunden. Da hatte ich schon lange abgeschaltet und über so Dinge wie die ersten Termine des nächsten Arbeitstags nachgedacht. Das Konzert war mir schon egal. Oder wie Jette Joop es ausdrückte, es touchierte mich nicht.

Dabei war die Setlist nicht unspannend. Ich hatte mich bewußt nicht vorbereitet aber gehofft, endlich einmal Shellshock zu hören und bin jetzt heilfroh, daß es nicht im Programm war.


Die Güte eines Konzerts hängt ja immer von so vielen Faktoren ab. Von der Form der Band, der eigenen Form und Einstellung, vom Saal, von der Unangenehmheit der Konzertnachbarn oder eben von Sicht und Klang. Daß es heute nicht der Saal war, hatten wir bei der Vorgruppe erlebt. Es war die schlechte Tagesform des Soundmanns, vielleicht auch ein ausgefallener Soundcheck, anders kann ich mir das eigentlich nicht erklären. Die Güte von Konzertberichten hängt dagegen vor allem von der Lust ab, sie zu schreiben.

Setlist New Order, Forest National, Brüssel:

01: Age of consent
02: Regret
03: She's lost control (Joy Division)
04: Disorder (Joy Division)
05: Academic
06: Your silent face
07: World
08: Tutti Frutti
09: Subculture
10: Bizarre love triangle
11: Superheated
12: Fine time
13: Plastic
14: True faith
15: Blue Monday
16: Temptation

17: Decades (Joy Division)
18: Love will tear us apart (Joy Division) 

Links: 

- aus unserem Archiv:
- New Order, Brüssel, 06.11.15
- New Order, Paris, 14.09.12
- New Order, London, 12.08.12
- New Order, Scheeßel, 24.06.12
- New Order, Berlin, 21.06.12
- New Order, Brüssel, 17.10.11





Montag, 14. Oktober 2019

Les concerts de la semaine à Paris du 14 au 20 octobre 2019

0 Kommentare

Enormément de concerts cette semaine à Paris ! Tous les jours j'ai noté au moins 5 et même le 18 octobre il y aura beaucoup plus que les 3 listés par mes soins, parce que j'ai pas mis les concerts dans le cadre du Mama Festival, sinon ma page exploserait ! Avec la mystérieuse Shannon Wright au Trianon la semaine commence déjà très fort ! (photo archive par Oliver Peel ©)



14: The Jackson Pollock, Supersonic
14: King Gizzard & The Lizard Wizard, Olympia
14: Frankie Cosmos et Lina Tullgren, Badaboum
14: Shannon Wright, Le Trianon
14: Paupière, Pop-up du Label

15: Twin Peaks, Boule Noire, complet
15: Bror Gunnar Jansson et Butch McKoy, L'Alhambra
15: Jessca Hoop et Queen Of The Meadow, Petit Bain
15: The Mystery Lights, Maroquinerie
15 Sooo Pop avec Cléa Vincent, Christophe, Séverin, Bazbaz, Vickie des Pirouettes, Tim Dup, Michelle Blades, Charles Baptiste, Corine, Mathilde Fernandez, Voyou, Malik Djoudi, Baptitse Hamon, Catastrophe, Carreau du Temple

16: Morgane Imbeaud, Bus Palladium
16: Nouvelle Vague, Café de la Danse
16: Nebraska, Cuba Café
16: La Traviata, Opera Garnier
16: Emma Sand, International
16-18: MaMa Festival, Pigalle, toute la prog ici

17: Brandt Brauer Frick, Point FMR
17: Lucie Antunes, La Maroquinerie
17: Nouvelle Vague, Café de la Danse
17: Biig Piig, Pop-up du Label
17: John Cunningham, Life is A Minestrone
17: More Than Folk Festival avec Léa Jacta Est, Morjane Ténéré, Amelie McCandless, Rob Miles & Les Clés Anglaises, Hitzak, La Dame de Canton

18: The Dream Syndicate, Petit Bain
18: More Than Folk Festival avec Autumn Shade, Triinu, The Orchid, Colline Hill, La Dame de Canton
18: A La Fraiche # 1 avec Manon et plein d'autres, La Marbrerie, Montreuil

19: The Sisters Of Mercy, Bataclan
19: Pixies, Olympia
19: Cake, Pleyel, complet
19: Jeanne Added (solo), Regina Demina, Vale Poher, Theodora, Gonthier, La Station Gare des Mines
19: More Than Folk Festival avec Black Morning, L'Ambulancier, Franck Almana, Venice Bliss, Michael Plater, The Absolute Never, International

20: repos


 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates