Samstag, 4. Januar 2014

Dear Reader & Einar Stray, Berlin, 01.01.14


Konzert: Neujahrskonzert mit Dear Reader und Einar Stray
Ort: Volksbühne in Berlin
Datum: 1. Januar 2014
Dauer: 70 min + 90 min
Zuschauer: etwa 700 (ausverkauft)

Alle Fotos Richtung Bühne von Markus - vielen Dank!


What we want and what we need are not always agreed.

Einar Stray und Dear Reader am gleichen Abend in einem wunderschönen Theater an einem Tag, wo ich sowieso Urlaub habe - das klingt eher nach einer Wunschvorstellung geboren in einer übermütigen und trunkenen Silvesternacht. Wie könnte ich so eine wunderbare Einladung also ausschlagen? Dazu noch in der Begleitung des genauso vorfreudigen und zum fotographieren ausgerüsteten Markus. Freilich mussten auch ein paar Kleinigkeiten organisiert werden. Karlsruhe liegt nun einmal ganz schön weit weg von Berlin und die Familienreisepläne kamen auch nur auf 3 Std. Autoentfernung an die Volksbühne heran. Umso schöner war es schließlich, mit Markus ganz nah vor der Bühne zu sitzen und zu wissen: Gleich geht es wirklich los.


Beim Hereinkommen in den Theaterraum der Volksbühne hatte mich schon der Geruch ganz sentimental gemacht. Dieser Bühnenstaub-unter-Scheinwerferbeschuss-Gestank meiner Jugend, wo ich noch regelmäßig jeden Monat je einmal im Theaterabo und einmal im Konzertabo (immerhin im Deutschen Nationaltheater in Weimar) "dran" war an den Brettern, die die Welt bedeuten. Zu diesem wohligen Gefühl trug auch bei, dass vor Beginn des Konzertes geläutet wurde und es tatsächlich ganz pünktlich begann. 


Einar Stray mit seinen mir schon aus Köln bekannten Mitmusikern an Geige, Cello, Schlagzeug und Bass begrüßten uns mit einem Streicherintro im Dreiertakt, in das nach und nach erst das Schlagzeug, dann der Bass und schließlich Einar Stray mit Piano und Gesang einstimmten. Es hielt ihn kaum auf seinem Klavierhocker, statt dessen musste er tanzen und sich biegen und unter dem Mikro durchtauchen. Ihm gemäßer waren da die Stücke, wo er den Hocker verlassen durfte und E-Gitarre spielte. Endlich Bewegungsfreiheit!


Die CD Chiaroscuro und die EP For the country laufen bei mir sehr häufig und so waren mir viele der Stücke sehr vertraut. Die Faszination der Livedarbietung lag darin, einerseits die lieb gehaltenen Stücke zu hören (und mit ahhhh im Herzen zu erkennen in den ersten Takten), aber dann doch ganz neu gekleidet oder auf die Spitze getrieben zu finden. So war Caressed deutlich getriebener als gewohnt und Chiaroscuro expressivst auf die Spitze getriebene Essenz des Stückes.


For the country war der erste Moment, in dem ich dachte: Wow, dafür allein hat sich die Anreise gelohnt. Fast nur a capella Satzgesang und eine Strenge und zugleich Milde in diesem desillusionierenden Text auf die Musik übertragen. Da standen uns allen die Tränen in den Augen. Und auch im letzten Stück Teppet Faller, was auf Platte schon die Länge zweier Stücke hat um genug Zeit zu haben in einer explosiven Entladung zu enden, wurden alle ans Herz gewachsenen Stärken des Songs auf der Bühne potenziert. Es ging lange sehr still und rein instrumental - harmonisch und innig zu. Man fragte sich schon ein Stück weit, ob sie uns wirklich so harmlos aus dem Set entlassen wollten.


Aber am Ende wurde einem alles um die Ohren gehauen und ein Schlusspunkt gesetzt, wo eine Bitte um Zugabe wie Tabubruch erschiene. Die andere Faszination des Konzertes war die Freude, ganz neues Material zu hören und z.B. mitzusingen: Will I die inside before I die? Diese Stücke machten alle große Lust auf ein neues Album 2014! 

Einar Stray war sehr zurückhaltend mit Ansagen, aber offensichtlich ein Stück weit gerührt darüber, in so einem schönen Saal das Konzertjahr 2014 beginnen zu können. Das Publikum begleitete das ganze Set enthusiastisch mit Applaus und so waren alle nach den 70 Minuten sehr zufrieden und glücklich.



Schade war allerdings, dass in der Abmischung der Musik das Schlagzeug als klarer Sieger hervorging, und es zu häufig die Frauenstimmen und sogar das Keyboard überdeckte. Die filigrane Musik von Einar Stray kam so ziemlich unter Wert verkauft im Publikum an.


Setlist Einar Stray:
1: Alexander
2: Caressed
3: Polytricks (neu)
4: ?? (neu) 
5: Chiaroscuro
6: For the Country
7: Pockets full of holes (neu)
8: Montreal (neu)
9: We were the core seed
10: Teppet Faller



Ein Aspekt des Konzertortes, der mir sehr gut gefiel, war, dass man im Foyer der Volksbühne sehr gut seine Zeit verbringen konnte. Eine 20 min kurze Pause hätte ich unter normalen Umständen euphorisch begrüßt, aber hier war es fast zu kurz als Gelegenheit, Leute zu treffen und sich umzusehen. Aber schließlich freute ich mich ja auf Dear Reader und war sehr gespannt, welches Programm sie für uns vorbereitet hatten. Am Ende waren es natürlich wieder überwiegend Lieder vom aktuellen Album Rivonia, aber der Anteil der anderen zwei Alben war mit vier Songs vom ersten und drei vom zweiten Album überdurchschnittlich im Vergleich zu meinen letzten Konzerterlebnissen.


Dear Reader erschienen sichtlich stolz und gerührt auf der Bühne. Alle hatten sich grau, silber glitzernd und schwarz gekleidet, was sehr elegant aussah. Cherilyn MacNeil sprach wie gewohnt viel - viel auf deutsch und manchmal lieber englisch und ab und zu war sie doch zu aufgeregt, um ihre Ansage pointiert zu Ende zu bringen. Aber genau das liebe ich an ihren Konzerten. Sie wirkt so unverstellt und nahbar und ganz und gar zu Hause auf der Bühne. Begleitet wurde sie in Berlin wieder von Emma Greenfield mit Trompete und Gesang, die warme Männerstimme von Sam Vance-Law war dabei, der auch Geige spielte, Thomas Fietz am Schlagzeug und Michael Vinne am Bass (und Gesang!).


Die Abmischung des Sounds war hier tadellos. Das ganze Set war eine einzige Freude für mich. Die Stimmen, das Strahlen der Trompete, das klug eingesetzte Schlagzeug und die Spielfreude aller beteiligten waren auf den Punkt präsent. Besonders emotional nahm mich - wie eigentlich immer - Victory mit. Wonach man sich schon fragt, wozu sie alle die Instrumente mitbringen, wenn allein der Gesang so viel vermag. Cherilyn drückte das nach dem tobenden Applaus auch so ähnlich aus begleitet von ihrem unnachahmlichen Lächeln.



Persönliche Highlights waren für mich außerdem Dearheart - da ging mir schon bei der einleitenden Basslinie das Herz auf! Es war auf einen Platz weit vorn im Set gerückt, was sicher auch als Geschenk ans Publikum gemeint war. Das Lied vom Wal mit dem verrückten Akkordeonrutscher am Anfang ging mir auch wieder ordentlich in die Beine und ins Herz.  Der Monkey am Ende der regulären Setlist wurde ordentlich durchgerockt, was ihm gut bekam.


Die drei Zugaben waren dann den Beziehungsliedern reserviert. Da fiel mir auf, wie besonders es doch eigentlich ist, ein Set zu haben, wo es um mehr als das Herzensdurcheinander zwischen Menschen geht (was sich natürlich auch nicht erschöpft und uns im echten Leben ja auch ordentlich beschäftigt - ich will das nicht trivialisieren). 

Was blieb nach satten drei Stunden voll schönster Musik an diesem Neujahrsabend: ein übervolles Herz, Freude darüber, dass ich mich auf den Weg gemacht hatte und Dankbarkeit an alle Zuhörer, die genauso gebannt und fasziniert wie ich das Konzert genossen hatten. Wir ließen den Abend noch im Foyer ausklingen und fragten uns, welcher Konzertabend 2014 wohl dieses Neujahrskonzert toppen würde.


Setlist Dear Reader:
1: 27. 04. 1994
2: Down under, mining
3: Dearheart
4: Mole
5: Good hope
6: Man of the book
7: Whale
8: Took them away
9: Cruelty on Beauty on
10: Back from the dead
11: Victory
12: Already are
13: Great white Bear
14: Monkey

15: Left the ground
16: What we wanted
17: Bend




Aus unserem Archiv:
- Einar Stray, Köln, 20.06.2013 (Gudrun)

- Dear Reader, Rüsselsheim, 13.07.2013 (Christoph)
- Dear Reader, Freiburg, 21.05.2013 (Gudrun) 
- Dear Reader, Stuttgart, 13.05.2013 (Jens)
- Dear Reader & Herrenmagazin, Freiburg, 13.11.2012 (Gudrun)
- Dear Reader & Get Well Soon, Düsseldorf, 04.10.2012 (Ursula)
- Dear Reader & Get Well Soon, Düsseldorf, 04.10.2012 (Gudrun)
- Dear Reader, Mannheim, 19.05.2012
- Dear Reader, Wiesbaden, 24.01.2012 
- Dear Reader & Laura Gibson, Paris, 18.01.2012 
- Dear Reader, Weinheim, 16.09.2011 
- Dear Reader, Frankfurt, 11.09.2011 
- Dear Reader & Ramona Falls, Wien, 08.10.2009
- Dear Reader & Ramona Falls, Marburg, 06.10.2009
- Dear Reader & Ramona Falls, Düsseldorf, 28.09.2009 
- Dear Reader, Haldern, 15.08.2009 
- Dear Reader, Berlin, 07.08.2009 
- Dear Reader & Get Well Soon, Paris, 06.05.2009 
- Dear Reader & Get Well Soon, Nijmengen, 25.04.2009 
- Dear Reader, Köln, 18.04.2009 
- Dear Reader, Paris, 19.02.2009 
- Dear Reader & Sophie, Köln, 12.02.2009


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates