Dienstag, 9. Juli 2013

Ásgeir Trausti, Karlsruhe, 08.07.13


Konzert: Ásgeir Trausti
Ort: Tollhaus in Karlsruhe im Rahmen des Zeltivals
Datum: 8. Juli 2013
Dauer: 60 min
Zuschauer: 150-200



Ich sprach hier schon darüber, wie anziehend das Zeltivalgelände bei dem derzeitigen Wetter auf mich wirkt. Und wenn die Einladung ins Tollhaus (*) die Lockworte: Island, erstes Deutschlandkonzert und Support für Of Monsters and Men enthält ... !!



Den jungen Mann Ásgeir Trausti wollte ich mir dann doch gern aus der Nähe besehen. Er wurde vom Tollhaus sehr nett eingeführt und ich war beeindruckt davon dass der Name vom Mitarbeiter des Tollhauses tatsächlich ziemlich genauso ausgesprochen wurde wie Ásgeir es dann auch selbst etwas später in seiner Vorstellung tat. Mitgebracht hatte der Isländer noch vier weitere Herren, und in aller Bescheidenheit, würde ich sagen, dass der Schlagzeuger mich dabei (neben dem Sänger) am besten unterhielt. 


Zwischendurch kam mir auch der Gedanke dass auf der Bühne eine ganze Laden-Ausstellung von Keyboards (Roland, Moog und Korg konnte ich lesen, es waren noch ein paar mehr vertreten) steht. Selbst der Schlagzeuger hatte noch ein elektronisches Pad für die frickelich-elektronischeren Stücke und nur der Gitarrist Julius Aðalsteinn Róbertsson vorn rechts blieb der Tasten komplett abstinent.


So war die Musik auch einiges lauter und in Teilen elektronischer als ich es mir vorgestellt hatte. Im vorhören für den Abend hatte ich im Netz vor allem akustische Versionen gefunden mit Julius an der zweiten Gitarre. Und die wenigen mit Band-backup waren in keinem Fall so stark verfrickelt wie das was gleich das erste Stück des Abends und auch einige andere Stücke boten.

 
So war die musikalische Bandbreite des Abends recht breit. Man kann das als vielseitig lesen oder als Beleg für den Umstand, dass der noch sehr junge Künstler seine eigene Stimme noch sucht. Woran es aber liegt, dass die Lieder alle ein bisschen sehnsüchtig klangen, egal ob upbeat oder ruhig, kann ich auch nicht sagen. Irgendwas mit der isländischen Vokalfärbung ist das wahrscheinlich...


Den Preis für das nettestes T-Shirt hatte ich auch schnell vergeben...

Am Samstag noch auf dem Roskilde und auch in nächster Zeit vor allem für Festivals gebucht muss der Auftritt vor der vergleichsweise kleinen Schar im Tollhaus sich ein bisschen komisch angefühlt haben. Wir konnten ihn auch trotz enthusiastischem Applaus nicht so recht aus der Reserve locken. Im Publikum gab es sogar einen weiblichen Fanblock, der immer wieder mit isländischen Zwischenrufen aufmunternd eingriff, was aber leider nicht dazu führte, dass der junge Isländer darauf reagierte. Er bedankte sich, dass wir gekommen sind und für den Applaus, aber sonst gab es keine Interaktion mit dem Publikum. Ein bisschen wirkte es so, als wüsste er nix mit uns anzufangen. Aber wahrscheinlich war es einfach ein Stück Nervosität und Schüchternheit?




Nach nur einer Stunde war inklusive einer Zugabe schon Schluss. Das hatte den Vorteil, dass man sich im schönen Garten in aller Ruhe in die Rosa-Färbung des Himmels versenken konnte bei einem leckeren Schluck.


Ein Konzertmitschnitt in hervorragender Qualität, in der Art, wie ich mir das Konzert im Tollhaus vorgestellt hatte: 



(*) von der Tollhaus-Seite: Ásgeir Trausti ist ein 20-jähriger isländischer Sänger, kommt aus eine Musiker- und Dichterfamilie und wurde als klassischer Gitarrist ausgebildet. Das im vergangenen September veröffentliche Debütalbum "Dyrd i daudathogn" hatte bereits im digitalen Vorverkauf alle Rekorde in Island gebrochen. An einer englischen Übersetzung des Albums wird gearbeitet, während der ebenso blutjunge wie musikalische ausgereifte Songwriter für den renommierten Nordic Music Prize nominiert wurde. Als support seiner derzeit überaus angesagten Landsleute „Of Monster and Men“ wird Trausti in Kürze mit seinen zwischen Euphorie und Trauer oszillierenden Liedern europaweit einem breiteren Publikum bekannt werden. Zuvor kann man den gerne mit Bon Iver verglichenen Musiker exklusiv bei seinem ersten Deutschlandkonzert beim ZELTIVAL in Karlsruhe entdecken.

Tourtermine:

Haldern und Reeperbahnfestival und andere Festivals in Europa
14.8. Wiesbaden - Schlachthof mit Of Monsters and Men
20.8. Dortmund - FZW mit Of Monsters and Men


Weitere Fotos:
 


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates