Dienstag, 30. Juli 2013

The Soulboy Collective, Ripley, 28.07.13


Konzert: The Soulboy Collective
Ort:Indietracks Festival, Ripley
Datum:28.07.2013
Dauer: rund 30 min
Zuschauer: randvoll gestopfte Kirche (und Zuschauer draußen vor jedem Fenster!)



Irgendwann beim letzten Lied I'm not in love but I could be brachen im Publikum alle Dämme. Die große spanische Gruppe im hinteren Teil der Kirche brach in lauten Jubel und Gejohle aus und steckte den Rest der Zuschauer damit an. Bis dahin hatten die vielleicht 50 Zuschauer in der knallroten Holzkapelle andächtig und angetan den vier Musikern zugehört, die als The Soulboy Collective den "Sound of young Kornwestheim" spielten.



Ich war wie üblich schlecht vorbereitet und kannte nur das Stück, das auf dem Festival-Sampler drauf war (den man hier für 2 Pfund kaufen kann). Als ich auf den letzten Drücker nach anderen Verpflichtungen in die Kirche kam, war die bereits gerammelt voll. The Soulboy Collective waren aber noch mit Soundcheck beschäftigt und spielten mehrfach ein Lied, das unglaublich toll war. So klingt Kornwestheim? Wow!


The Soulboy Collective wurde in den frühen 90er Jahren gegründet, veröffentlichte aber erst 2011 das Debütalbum Clique Tragedy. Von der ursprünglichen Band ist nur noch Sänger Jürgen Dobelmann übrig. In der Indietrack Besetzung (Jürgen, Sängerin Lexa, Gitarrist Felix und Bassist Stefan) war TSC bisher nicht aufgetreten. Man merkte den Gesichtern der Musikern die Nervosität am Anfang deutlich an, den Stücken allerdings nicht. Und je größer die Resonanz, Quatsch, die Begeisterung des Publikums war, desto breiter wurde Lexas Lachen! 



The Soulboy Collective spielte sechs Stücke. Vier davon stammten von der Debütplatte, Before you break my heart und Not again werden auf einem Sampler beim Berliner Indiepop Label Firestation Records erscheinen. Die Band bezeichnet ihre Musik als Pickpocket Pop, beeinflusst von 60s Pop. Wer unter großer Popmusik nicht Radiokrams sondern Saint Etienne oder Pulp versteht, wird (und muß) die herrlichen Duette lieben (und Leute, die Saint Etienne oder Pulp nicht mögen, kommen hier eh nicht hin)!


Natürlich war der Auftritt viel zu kurz. Ich hatte das Gefühl, die ganze Kirche würde das nächste Konzert sofort gegen noch einige weitere TSC Stücke eintauschen. Immerhin hatten wir ja das besonders tolle Soundchecklied schon einige Male gehört, quasi als Zugabe vor dem Konzert. Als es im Set an der Reihe war, kündigte es Sänger Jürgen als das Stück an, das wir schon viermal gehört hätten. "It's called Not again."

Doch, zu gerne wieder! Eines der absoluten Festival Highlights! 

Setlist The Soulboy Collective, Indietracks Festival, Ripley:

01: Before you break my heart 
02: Let's stay undecided 
03: It must be you 
04: It's all because of you 
05: Not again 
06: I'm not in love but I could be

Links:

- mehr Fotos von The Soulboy Collective beim Indietracks Festival



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates