Freitag, 1. Juni 2012

The xx, Barcelona, 31.05.12


Konzert: The xx
Ort: Primavera Sound Festival, Barcelona
Datum: 31.05.2012
Zuschauer: 10 bis 15.000
Dauer: 67 min


Im Herbst 2009 war eine extrem junge Londoner Gruppe der Hype, um den man nicht rumkam. Im Gegensatz zu vielen anderen Bands, die nur einen Sommer tanzen, deuteten The xx schon bei ihren ersten Konzerten - am Anfang noch zu viert - aber schon an, daß sie substanzvollere neue Musik machen und nicht nur der x-te Abklatsch der Strokes oder von Interpol sind.

2010 spielten The xx beim Primavera Festival ein berauschendes Konzert unter nächtlichem Mittelmeerhimmel. Es lag also nahe, daß die Macher des Festivals die Band auch nach ihrer Pause fürs zweite Album schnell wieder auf die eigene Bühne heben wollten. The xx bekamen um 0:45 einen extrem prominenten Auftrittsslot auf der zweitgrößten Bühne (die allerdings Mini Stage heißt).

Der Platz vor der Ministage fasst viele Tausend Besucher; und die waren dann auch da, als Oliver, Romy und Jamie auftraten. Das Konzept beim Aufbau war das gleiche wie vor zwei Jahren: Romy (Gitarre) und Oliver (Bass) stehen links und rechts vorne, über ihnen auf einem Podest steht Jamie mit einer ganzen Reihe neuer elektronischer Spielzeuge, wie ein Bogenschütze auf einem Burgturm.

Daß es der Band nicht an Selbstvertrauen fehlt, merkte man von Beginn an. Statt auf Hits der ersten Platte zu setzen, begannen The xx mit einem neuen Stück (Refrain Love, love, love). Ich kenne noch nichts vom neuen Material, da ich Platten erst nach der Veröffentlichung höre, und mir die Überraschung mit den Liveaufnahmen nicht nehmen wollte. Dieses erste neue Lied war aber auch nach einmaligem Hören schon so gut, daß ich mir keine Sorgen um die Platte mache. Es fehlte der abwechselnde, asynchrone Gesang von Romy und Oliver, nur sie sang, ansonsten war der Song typisch im Stil der Band.

Faszinierend neben dem Nebeneinander-Gesang und den festen, extrem guten Stimmen der Sänger ist vor allem, daß Jamie jeden einzelnen elektronischen Ton live erzeugt. Man könnte sicher auch jemanden eine Show hinter einem Notebook machen lassen, so funktioniert es bei xx aber nicht, die Band ist auf herrliche Art analog, obwohl ihre Musik nicht so klingt. Also ein ähnliches Konzept wie bei Brand Brauer Frick, allerdings mit anderen Mitteln.

Es folgten zwei alte Sachen (Islands und Heart skipped a beat), bevor das nächste neue Stück gespielt wurde (irgendwas mit fiction). So ging es weiter: alte Stücke (das Debütalbum wurde fast ganz gespielt, auch Intro gegen Ende des Sets, das in das letzte neue Lied überging), danach Neulinge. Ob eines der Lieder ein xx-typisches, mir unbekanntes RnB Cover war, weiß ich nicht, das muß ich anhand meiner Notizen noch überprüfen. Die Band spielte bei ihrem ersten Festivalauftritt seit zwei Jahren jedenfalls viel Neues, das aber so klang, als wäre es ganz schnell vertraut, wenn es erst einmal veröffentlicht ist.

Der Auftritt war der beste des ersten Festivaltags! Der kühle Sound von xx ist zeitlos schön und in keiner Weise passend auf "klingt wie"-Vergleiche. 2012 muß man als Fan, Booker, Veranstalter eigentlich nur eines machen: The xx kaufen, gucken und buchen!

Setlist The xx, Primavera Festival, Barcelona:

01: neu
02: Islands
03: Heart skipped a beat
04: neu
05: Basic space
06: Infinity
07: VCR
08: Crystalized
09: (Do you mind) (?)
10: Shelter
11: neu
12: neu
13: Night time
14: Instrumental (neu)
15: neu
16: Intro (geht über in)
17: neu
18: Stars

Links:

- aus unserem Archiv:
- The xx, Köln, 26.08.10
- The xx, Barcelona, 27.05.10
- The xx, Paris, 18.02.10
- The xx, Frankfurt, 03.11.09
- The xx, Köln, 15.10.09



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates