Samstag, 1. Februar 2014

Lanterns on the Lake, Darmstadt, 25.01.14


Kirchenkonzert der Bedroomdisco mit
  Sophie Jamieson und Lanterns on the Lake
Ort: Friedenskirche in Darmstadt
Datum: 25. Januar
Dauer: 40 min + 65 min
Zuschauer: knapp 400


Im September 2013 habe ich mich verliebt. Die Stimme von Sophie Jamieson war in mein Leben getreten und seitdem lief die wundervolle Musik der EP Where immer und immer wieder zum morgendlichen Tee. Wir hatten schon angefangen Pläne zu machen für ein Wohnzimmerkonzert in Karlsruhe, als sich herausstellte, dass es Anfang 2014 tatsächlich einige Konzerte in Deutschland geben würde. Die Termine in Darmstadt und Stuttgart hatte ich mir fest vorgemerkt und als klar wurde, dass es sogar ein gemütliches Kirchenkonzert geben würde, konnte ich auch Begleitung mit Auto besorgen und mich ganz und gar auf den Darmstädter Abend freuen.



Christoph war scharf auf Lanterns on the Lake, ich voller Vorfreude auf das Liveerlebnis mit Sophie Jamieson - wir trafen uns schließlich in Darmstadt, um uns beide unsere Wünsche von der Bedroomdisco erfüllen zu lassen. Und die Friedenskirche erwies sich als  ein wunderbar einladender Ort mit besten Voraussetzungen für einen schönen Abend mit Musik. Alle standen unter dem Eindruck, dass dies ein besonderer Abend werden würde.



Es war der erste Abend der Tour außerhalb der britischen Insel für Sophie und ihre drei Männer Liam Hoflay, Alex Betancourt and Amos Memon. Ich glaube, sie waren ein bisschen geplättet, dass es gleich mit einem so großen Format begann und alle Ansagen von Sophie waren ganz verhuscht, weil sie sich wohl am liebsten verkrochen hätte. 


Aber musikalisch gab es nichts zu verstecken. Im Gegenteil passte die spröde und sich Minute um Minute entfaltende Musik wunderbar in diesen Rahmen. Das Publikum war ganz aufmerksam und honorierte das gehörte mit enthusiastischem Applaus.



Überraschend für mich war es, wie sehr mich beim Liveerlebnis die Beiträge der Mitmusiker fesselten. Ihre Beiträge höre ich nun auch von Konserve ganz deutlich: Das behutsame Spiel des Schlagzeugers mit einer bemerkenswerten Frisur; den Mann am Bass, der bei einigen Stücken, die Saiten strich und die ganze Zeit wie ein guter Junge rüberkam und den Mann an der E-Gitarre, der ganz kunstvoll und filigran seine Akzente setzte. Sie alle machten die Stücke erst so intensiv, dass es die Balkendecke der Kirche immer wieder mal ein Stück weit anhob, obwohl es nie wirklich laut wurde.



Nach für meinen Geschmack etwas zu langer Pause ging es schließlich mit Lanterns on the Lake weiter. Es begann mit einem zünftigen Walzer und die gestrichene Gitarre rechts vorn war der Hingucker.  Man sollte für ihn den Preis des hingebungsvollsten Gitarristen einführen! 



Später wurde es ordentlich laut, es rumste und krachte. Zum Teil intensiv, zum Teil für mich auch zu Schlagzeug-betont. Was ich besonders schade fand bei der eigentlich sehr filigran zusammengebauten Musik. Damit wurde nämlich z.B. die exzellente Geige zugedeckt, die in den leiseren Stücken für mich einfach nur wunderbar anzuhören war. Aber das ist jammern auf hohem Niveau, denn natürlich haben mich die fünf Musiker mit diesem Konzert ganz für sich eingenommen und damit einen neuen Fan gewonnen.


Liebe Bedroomdisco - bitte weiter so!



Aus unserem Archiv:
Lanterns on the Lake, Darmstadt, 25.01.14 (Christoph)
Lanterns On The Lake, Köln, 23.01.14
Lanterns On The Lake, Köln, 09.11.11
Lanterns On The Lake, Paris, 05.11.11
Lanterns On The Lake, London, 07.09.11

Mehr Bilder:





0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates