Sonntag, 13. Mai 2012

Princess Chelsea, Köln, 09.05.12


Konzert: Princess Chelsea - support PIKACHUNES

Ort: Studio 672, Köln
Datum: 09.05.12
Zuschauer: etwa 60
Zeit: 30 min + 55 min

Bericht von Gudrun T. aus Karlsruhe


Christoph hatte im April hier im Konzerttagebuch auf die Konzerte der Prinzessin aus Neuseeland hingewiesen. Damals hatte ich mich dazu bekannt, ein Fan dieser fein gemachten abgründigen Popmusik zu sein, aber es sah so aus als müsste ich die Konzerte alle versäumen, da Köln der südlichste Ort der Tour war. Dann passte aber doch eine Dienstreise gut zum Kölner Konzert und ich gewann auch noch die Eintrittskarten - das Schicksal meinte es echt gut mit mir!



Ich habe mich im Vorfeld des Konzertes versucht zu erinnern wie ich auf Princess Chelsea aufmerksam geworden bin. Aber ich komme nicht mehr darauf. Im August 2011 hatte ich jedoch direkt bei ihr zwei Exemplare des Lil' Golden Book bestellt. Eine Scheibe diente als Weihnachtsgeschenk, die andere wärmte mein Herz. Meine Schwester hat nach Kiwiland geheiratet und erzählte mir, dass die kleinen goldenen Bücher die Pixi Bücher der anderen Seite der Welt sind, wobei die Geschichten eher Märchen sind als die thematisch weit gefächerten deutschen Unterwegsbücher für die kleinen. Da macht die Gestaltung auch gleich noch einmal mehr Sinn.

Als die Dresden Dolls zu Jahresbeginn ihre Konzerte in Neuseeland gaben und Amanda die Fans fragte, wer sich als Support dort eignen würde, schlug ich Princess Chelsea vor und tatsächlich eröffneten sie für die Dolls in Wellington. Das fand ich wirklich toll. Das war aber alles am anderen Ende der Welt.

Nun würde ich also im Kölner Stadtgarten im Studio 672 die Band live erleben!


Als ich 20:15 Uhr vor Ort eintraf, war ich mit eine der ersten. Der Club ist im Kölner Stadtgarten, der an diesem sonnigen Abend voller fröhlicher Menschen war. Er liegt im Keller, gefiel mir aber spontan sehr gut. Nett eingerichtet, überschaubar, kein Abstand zwischen Bühne und Publikum und das Publikum war extrem freundlich und spontan sympathisch. Gegen 20:50 ging es zunächst mit dem Support PIKACHUNES los. Die mit elektronischen Beats unterlegte streng durchchoreographierte Musik ist eigentlich nicht meine Welt. Beim surfen hätte ich nach 10 sec. weitergeklickt. Aber hier gab es einen leibhaftigen dahinschmelzenden jungen Mann dazu und der hat mich 30 min lang echt gefesselt! Ein bisschen komisch schon, wenn der Applaus des Publikums schon ins nächste Stück reinläuft, weil das eben so programmiert ist. Aber ich hatte das Gefühl, dass auch die anderen im großen und ganzen mit dem jungen Mann zufrieden waren. Es waren zu Beginn etwa 25 Leute da und während der halben Stunde und der anschließenden kurzen Umbaupause füllte es sich noch auf etwa 60 Leute so, dass der Club gefüllt war, aber noch alle gut Platz hatten.

Princess Chelsea waren live schließlich vier Musiker: Chelsea Nikkel (Die Prinzessin), Jamie-Lee Smith, Miles Loveless und Jonathan Bree. Wenn man ein bisschen schaut, sieht man dass alle von ihnen in mehreren Musikprojekten unterwegs sind. Miles kannten wir schon als PIKACHUNES, die beiden Damen hatten je zwei Keyboards und ein Glockenspiel und die Herren tauschten die Rollen an E-Gitarre und Schlagzeug während des Konzert mehrfach. Die Prinzessin stellte ihre drei Mitmusiker als ihre besten Freunde vor (mit diesen süß neuseeländisch gefärbten Vokalen) und dann ging es munter durch die Lieder des Albums mit zwei Cover-Versionen zusätzlich. Live hatten die Lieder meist eine rockigere Note und es wurde zwischendurch richtig laut, was viel Spaß machte. Es ist auch wirklich sehenswert, wenn sich jemand vorn so zum Obst macht: eine Triangel um den Hals hängen, eine Plastikrohr um die Schulter, dann in der rechten Hand einen Schlägel, der das Triangel, das Plastikrohr oder das Glockenspiel spielt (für das Triangel muss man sich vorbeugen, sonst klingt das nicht), die linke Hand spielt Keyboard und am Fuß ist noch ein Schellenring...

Das Publikum bedachte die Musik mit viel Applaus und es schien den Musikern mit dem Kölner Publikum gut zu gefallen. Hinterher fanden sich alle noch zum schwatzen und signieren ein und waren wirklich richtig nett. Ich musste mir dann noch das Digipack der CD kaufen, das viiiiel schöner aussieht als die Jewelcase-Versionen, die ich im August bekommen hatte.


Schade nur, dass es noch nicht so viel Material gab, damit war das Konzert schon gegen 22:30 Uhr vorbei.

Setlist Princess Chelsea, Studio 672 Köln

Machine of Loving Grace
Too fast to live
Julia
Positive Guy
Your Woman (White-Town-Cover)
Frack
Monkey Eats Bananas
Cigarette Duet
Ice Reign
Overseas
Cover version eines Liedes auf dass ich nicht mehr komme
Goodnight little Robot Child



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates