Sonntag, 20. Mai 2012

Tu Fawning, Paris, 16.05.12


Konzert: Tu Fawning

Ort: l'Espace B, Paris

Datum: 16.05.12

Zuschauer:etwa 80
Konzertdauer: gut 45 Minuten



Mein Konzertmarathon des 16. Mai 2012 ging erst mit Tu Fawning im Espace B zu Ende. Am Mittag hatte ich bereits Grimes & Chevalier Avant garde bei Colette gesehen, dann Haight-Ashbury & Arlt im Café de la Danse und nun gegen 22 Uhr 15 also Tu Fawning aus Portland.

Die exquisiten und bei City Slang gesignten Musiker um die blonde Schönheit Corrinna Repp hatten es in Paris in diesem Jahr wahrlich nicht leicht. Ihr für das kleine aber feine Hausboot Le Petit Bain vorgesehene Konzert wurde wegen zu schwacher Vorverkaufszahlen gecancelt und in letzter Minute packte man sie dann zwischen zwei andere Bands ins Espace B. Sie hatten sich also quasi in letzter Minute in ein bereits fertiges Line Up geschlichen, das aus Acts (U.S. Girls, Basketball) bestand, die kein Mensch kennt. Eine ziemlich räudige Angelegenheit, aber immer noch besser als überhaupt kein Paris-Konzert.


Entsprechend froh und dankbar äußerten sich dann auch die Musiker. Sie seien so unbeschreiblich traurig gewesen, daß ihre Show in der Seine-Metropole ausfallen sollte und nun umso glücklicher, daß sie doch noch die Gelegenheit bekamen, vor Leuten aufzutreten. Viele Leute waren es freilich nicht, die sich im Espace B eingefunden hatten. Meine Schätzung von 80 ist sicherlich nicht zu pessimistisch.

Umso bemerkenswerter, daß die zumindest in Deutschland so erfolgsverwöhnten Amerikaner aufspielten, als seien sie auf der Hauptbühne des Coachella Festivals.

Im überwiegenden Falle stammten die performten Songs vom Neuling A Monument, es gab aber auch zwei Nummern vom Vorgänger Hearts On Hold.



Tu Fawning boten ein fetziges Konzert, bei dem nicht nur die knallige gelbe Strumpfhose von Corinna in Erinnerung blieb. Allein das unfassbar ohrwurmige Anchor war nämlich das äußerst geringe Eintrittsgeld wert. Stark von den 80 ern angehaucht klang das, war aber dennoch kein x-ter Abklatsch irgendwelcher 8oies Ikonen, sondern eine euphorisierender Track mit einem packenden Trommelsound, schönen Chören und der divenhaften Stimme von Fräulein Repp.

Der Schlagzeugrythmus war neben dem verführerischen Gesang Repps der Hauptpfeiler des Sounds am heutigen Abend. Joe Haege (Menomena, 31 Knots) und auch Toussaint Perrault trieben mit wahnsinnig viel Einsatz nach vorne, trommelten und klöppelten wie Besessene und besonders Joe schwitzte wie ein Gewichtheber.


Die spektakulärste Sezne war trotzdem seiner Lebensgefährtin vorbehalten. Corinna hatte sich (ich glaube es war bei Bones) die Cowbell geschnappt und rannte damit rumpelstilzchenlike durch das Publikum. Dabei kam sie mir so nahe, daß wir uns fast gerammt hätten. Wow!

Die Stimmung war zu diesem Moment exzellent und auch deshalb war es wahnsinnig schade, daß kurze Zeit später schon Schluß war. Viele Zuschauer forderten vergeblich eine Zugabe, die die Band aber mit dem Hinweis verweigerte, daß man nun Platz für Basketball (?!) die letzte Gruppe des Abends, machen müsse. Auf diese experimentelle Truppe hätte ich nur allzu gerne verzichtet, stattdessen mehr von Tu Fawning gesehen, vor allem auch mehr Stücke mit Geige, die die bildhübsche Brünette Lisa Rietz für meinen Geschmack zu selten zum Schwingen gebracht hatte.


Aber meckern wir mal nicht, wir in Paris konnten auf Grund der Umstände froh sein, überhaupt Tu Fawning sehen zu können.

Demnächst dann bitte länger und in einer besseren Location!

Aftershow:


Eine unglaublich gut gelaunte und herzliche Band präsentierte sich mir hinterher bei einem kleinen Bier. Dorothée, die Sängerin von The Rodeo, hatte mich mit Corrinna und Joe bekannt gemacht und gemeinsam plauderten wir über die Liebe und das Leben. Nach Berlin wollen sie ziehen, die Portlander, zumindest denken sie laut darüber nach. Sei ja so günstig dort, zudem eine gute Ausgangsposition für Konzerte in Europa, ließen sie verlauten, fragten sich aber auch, ob es keine Sprachprobleme geben würde. In diesem Moment stieß auch Fritz Brückner, deutscher Soundtechniker, Tourmanager und Musiker (u.a. von Laura Gibson ) mit hinzu und nun wurde es noch lustiger. Fritz ist ein durfter Typ und immer für ein Späßchen zu haben. Gerne hätte ich mit den Sympathen noch die ganze Nacht gefeiert, aber Frau und Katze erwarteten mich zu Hause und so zog ich nach einem anstrengenden Tag brav ab, nicht ohne die Truppe noch von dem Tour Van abgeknispt zu haben.

Setlist Tu Fawning, Espace B, Paris
01: Sad Story
02: Wager
03: I'm gone
04: Camera
05: Anchor
06: The Felt Sense
07: Bones

Aus unserem Archiv:

Tu Fawning, Mannheim, 19.05.12
Tu Fawning, Berlin, 05.05.12
Tu Fawning, Köln, 21.07.11
Tu Fawning, Duisburg, 08.03.11
Tu Fawning, Paris, 19.02.11

Restliche Konzerttermine von Tu Fawning:

21.05.2012: Hansa 39, München
22.05.2012: Chelsea, Wien
25.05.2012: Palace, St. Gallen, Schweiz
26.05.2012: Seewiesenfestival, Österreich
27.05.2012: Zoom, Frankfurt
28.05.2012: La Péniche, Lille
31.05.2012: Kampnagel, Hamburg
02.06.2012: Botanique, Brüssel



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates