Samstag, 16. August 2008

We Are Scientists, Highfield Festival, 15.08.08


Konzert: We Are Scientists
Ort: Highfield Festival, Hohenfelden bei Erfurt
Datum: 15.08.2008
Zuschauer: volles Coca Cola Zelt
Konzertdauer: gut 55 Minuten



Stau, Stau, Stau - Mist! Mist ! Mist!


Es ging wirklich nicht voran in Richtung Erfurt und so mussten wir nicht nur die Subways frühzeitig abschreiben, sondern auch Tocotronic und Yeasayer. Schade, schade! Und circa. 10 Kilometer vor Hohenfelden kam der Verkehr dann völlig zum Erliegen. Flippige, junge Menschen stiegen aus ihren Autos, hielten ein Schwätzchen mit den anderen Leidensgenossen, oder gingen teilweise den restlichen Weg zu Fuß! Durch eine herrliche Hügellandschaft mit satten grünen Wäldern und zalreichen Apfelbäumen ging es anschließend via Stop And Go weiter, bis wir endlich aus der Ferne das an einem hübschen Stausee gelegene Gelände erblickten.

Kurz vor den Parkplätzen kam mir dann ein Polizist entgegengesprungen und meinte in thüringer Mundart: "Machen sie mal die Nebelschlussleuchte aus!" - Der Kerl hatte recht, aber ich hatte vielleicht im Unterbewußtsein schon antizipiert, daß es auf der nächtlichen Rückfahrt extrem nebelig werden würde. Und kalt war es hier, schweinekalt! Meine Frau bibberte trotz dicker Jacke! Bärbeißige Ordner hatten uns zuvor den Parkplatz zugewiesen und schnautzten jeden an, der links von uns parken wollte, weil sie dort eine Durchfahrt freilassen wollten. Die Burschen hätten freundlicher sein können, es gab kein Grund die anderen Leute so ruppig anzupacken. Das war aber noch harmlos gegen die Behandlung, die einem Crowdsurfer beim Auftritt von We Are Scinetists zu teil wurde! Ein glatzköpfiger, überaus bulliger Security-Tip packte ihn am Hals und schleifte ihn im Würgegriff bis zum Ausgang. Man glaubte, ein Schwerverbrecher sei auf frischer Tat ertappt worden. Gewiss, Crowdsurfing ist seit circa zwei Jahren beim Highfield verboten und das hat auch gute Gründe, aber muss man wirklich die Leute so grob behandeln? Ich war empört! Zuvor hatte mich schon ein Besoffener auf unflätige Art und Weise aus dem Wege geschoben, so dass meine ersten Eindrücke von dem Festival leider nicht sonderlich gut waren. Hinzu kam, dass das Gelände völlig überfüllt war und man kaum treten konnte.

Aber ich muss auch mal etwas Nettes sagen: Pressepass und Bändchen bekam ich im Nu, auch meine Frau, die nicht akkrediert war, musste überhaupt nicht warten. Und der Verkäufer am Crepes-Stand war wirklich sehr höflich und zuvorkommend...

Achso, ein Konzert habe ich übrigens auch noch gesehen. Allerdings kein gutes, was zu erwarten war. Die witzigen Amis von We Are Scientist haben auf dem ersten Album schon ihr gesamtes Pulver verschossen und lieferten neben den alten Hits wie "Nobody Moves, Nobody Gets Hurt" und "The Great Escape" nicht viel Brauchbares ab. Und mal ehrlich: Die Musik von We Are Scientists ist doch wirklich insgesamt ziemlich scheußlich, oder etwa nicht?

Setlist We Are Scientists (offizielle Version, eigentlich haben sie das Ganze etwas abgewandelt):

01: Nobody Moves
02: Chick Lit
03: Scene Is Dead
04: Inaction
05: Impatience
06: Let's See It
07: Cash Cow
08: Can't See
09: Callbacks
10: That's What Counts
11: After Hours
12: Textbook
13: Dinosaurs
14: It's A Hit
15: Lethal
16: The Great escape



3 Kommentare :

Kerstin hat gesagt…

Also, wenn du We Are Scientists sowieso nicht magst, warum schaust du sie dir dann an? Presse, was? Na, toll...
Das Konzert war doch sehr gut, sehr energiegeladen. Sie sind auf's Publikum eingegangen, haben sogar die Setlist wegen eines Fans geändert, soundtechnisch gut, Stimmung im Publikum war gut...
Nun kann man streiten, ob einem die Musik gefällt, aber so abschätzig von einer Band zu schreiben, find ich schon ein bisschen widerwärtig. Nutz deine Zeit doch wenigstens, etwas objektiver zu berichten, oder wenn du das nicht kannst, über was anderes, als hier die Setlist abzutippen (die ja in der Form nicht stimmt). Aber deinen Kommentar find ich ggü. der Band und den Fans respektlos.

oliver r. hat gesagt…

Ich glaube die Jungs von We Are Scientists wissen selbst, dass sie nicht wirklich gut sind. Deshalb grinsen sie auch immer so schelmisch, weil sie erstaunt sind, dass ihre Musik tätsächlich einigen Leuten gefällt...

Warum ich sie mir angeschaut habe? Hätte ich auf dem Gelände ein Thüringer Rostbratwürstchen essen sollen? Oder etwa zu den Sportfreunden Stiller gehen sollen??

Kerstin hat gesagt…

mmmh, eigentlich sollte ich auf sowas gar nicht mehr antworten. Das wird ja immer schlimmer.
So wie das klingt, hätte sich die Rostbratwurst vielleicht wirklich mehr für dich gelohnt, als eine Band anzuschauen, die du von vornherein verachtest. Oder vielleicht gehst du das nächste Mal unvoreingenommen in ein Konzert, über das du einen Kommentar schreiben willst. Nichts gegen Kritik, ich weiß, dass viele We Are Scientists nicht mögen, aber das war nur Niedermachen auf unterstem Niveau.

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates