Samstag, 9. August 2008

The Kilians, Haldern Festival, 08.08.08


Konzert: The Kilians

Ort: Hauptbühne des Haldern Pop Festivals
Datum: 08.08.2008
Zuschauer: tausende
Konzertdauer: 40-45 Minuten


Die Kilians aus dem nahegelegenen Dinslaken hatten die große Ehre, vor heimischem Publikum auf der Hauptbühne für Stimmung zu sorgen. Die Grünschnäbel nutzten diese Chance recht eindrucksvoll und hatten die Zuschauer mit ihrem druckvollen Indierock britischer Machart schnell auf ihre Seite gezogen. Für ihr junges Alter unglaublich routiniert und abgebrüht, spielten sie frisch und frei auf und bewiesen, dass es auch in Deutschland Talente gibt, die mit den unzähligen neuen englischen Bands locker mithalten können. Der wichtigste und markanteste Einfluss scheint aber aus New York zu kommen. Keine Frage, die Strokes und ihren unverkennbarer Gitarrensound gepaart mit dem nörgeligen Gesang hört man fast aus jedem Lied von den Kilians heraus. Aber das ist eigentlich nicht sonderlich schlimm, denn wer kann den netten Jungs schon übel nehmen, dass sie schon früh die richtige Musik gehört haben? Die Strokes sind nun einmal cool, da beißt die Maus keinen Faden ab!

Aber die Kilians nur auf ihre bekannten Vorbilder zu reduzieren, würde auch ein wenig zu kurz greifen. Das Talent, markante Gitarrenriffs und hübsche Melodien aus dem Hut zu ziehen, haben die Deutschen nämlich ohne jeden Zweifel! Man nehme zum Beispiel einen Titel wie „Enforce Yourself": unverschämt catchy, treibend und frisch, genauso wie guter Garagenrock sein soll. Vor allem ist da aber auch die herrlich versoffen klingende Stimme des charismatischen Sängers Simon. Der hyperaktive Typ hat auch einen kleinen Bruder namens Pedro, dem er sogar ein eigenes Lied gewidmet hat, obwohl der Song eigentlich „Little Billie, Little Brother" heisst. Besser hätten den auch ihre jungen Zeitgenossen von The View nicht hinbekommen, die letztes Jahr an gleicher Stelle ihren großen Auftritt hatten! Auf der Hauptbühne zu spielen, erfreute und beeindruckte die Dinslakener sowieso am meisten, schließlich hätten sie in den letzten Jahren immer auf dem Campingplatz abgehangen, um dort Lieder zum Besten zu geben.

Heute also kein Campingplatz mehr, sondern trotz der frühen Uhrzeit die riesige Bühne und viele begeisterte Fans, die in den meisten Fällen weiblich und jung waren. Zu fast jedem Lied tanzten die Girlies in den ersten Reihen wild ab und verwandelten die nicht ganz trockene Festivalwiese in einen Dancefloor.

Gut abgehen konnte man vor allem zu dem heiteren „Dizzy", das zu den besten Stücken des Debütalbums „Kill The Kilians" zählt, aber auch zu „Fight The Start", das der Sänger etwas pubertär als „Das nächste Stück heißt: Fick Dich in den Arsch" ankündigte. Insgesamt also eine tolle Vorstellung der Rheinländer die nach „When I Ever Get Home", das mich schon ein wenig an U2 erinnerte, tatsächlich mit einem Song von Bono abschlossen: „Sunday Bloody Sunday" war in der Version der Deutschen durchaus brauchbar und nicht nur dafür hatten sich die jungen Hüpfer den tosenden Abschlußapplaus redlich verdient!

Auszüge aus der Setlist Kilians, Haldern Pop Festival:


Short Life Of Margott
Pleasure
Something To Arrive
Little Billie, Little Brother
Dizzy
? (Text: „Let the sunshine in your heart")
Fight The Start
Enforce Yourself
Sunday
When Will I Ever Get Home


Sunday, Bloody Sunday (U2 Cover) (Z)



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates