Samstag, 16. August 2008

The Dresden Dolls, Highfield Festival, 15.08.08


Konzert: The Dresden Dolls
Ort: Coca Cola Zelt beim Highfield Festival, Hohenfelden bei Erfurt
Datum: 15.08.2008
Zuschauer: ein paar hundert
Konzertdauer: 55 Minuten


Die Dresden Dolls habe ich schon seit geraumer Zeit auf meiner Wunschliste. Aus irgendwelchen Gründen habe ich es aber nie geschafft, das hochexplosive Duo aus Boston live zu erleben.

Toll für mich also, dass die Veranstalter des Highfield Amanda und Brian erneut (sie waren schon 2006 dabei) eingeladen haben. Terminlich hatte man die beiden zwischen Bloc Party und die Killers platziert, allerdings nicht auf die riesige Hauptbühne, sondern vor richtigen Fans auf die Stage des Coca Cola Soundwave Tents.

Dann ging es endlich los. Mystische Klänge durchdrangen das Zelt, Brian bediente seine Pedale, bevor Amanda am Piano irre schnell losklimperte. Gespielt wurde "Sex Changes", ein Lied vom zweiten Album. Welch stürmischer Beginn! Das Pärchen war zwar recht weit voneinander entfernt, verstand sich aber blind. Amanda wirbelte auf der linken Seite (vom Publikum aus gesehen) und Brian donnerte rechts wie ein Derwisch auf seine Drums ein. Oft erhob er sich, um so dem ohnehin schon aufgeweckten Publikum weiter einzuheizen. Hauptblickfang war aber dennoch die Dame. Amanda trug ein Glitzerteil, eine auffällige Strumpfhose mit Sternchendruck und robustes Schuhwerk. Ihre Beine waren oft weit auseinander gespreizt. Ein sexy Anblick! Das Weib hatte Feuer unter dem Arsch, soviel war klar! Und mit vulgären Texten sparte sie auch nicht, „If you fuck me mister" ("Missed Me"), oder „ I can't even fuck him in the ass („ Coin Operated Boy"), solche Sätze gingen ihr ohne zu erröten über die Lippen. Cabaret-Musik, vermischt mit Punk, so wird der Stil der Amerikaner oft beschrieben und das trifft die Sache auch schon recht gut.

Aber die musikalische Bandbreite reicht noch weiter, manche Titel klingen nach New Wave, andere könnte man in die Kategorie Chanson einordnen. Und auch die Einflüsse werden das ein oder andere Mal recht deutlich. So fühlte ich mich bei „Night Reconnaissance" beim Refrain an Bryan Ferry erinnert und bei "Girl Anachronism" an Siouxsie von den Banshees oder andere Größen aus der New Wave Ära.

Am Besten kam aber natürlich der „Coin Operated Boy" an, der schon an dem Leierkasten ähnlichen Intro erinnert wurde. Kurios war, dass Amanda circa in der Mitte des Liedes einen Effekt erzeugte, der klang, als sei eine alte Vinyl-Schallplatte hängengeblieben. Cool!

Daneben gab es auch noch zwei originelle Cover-Versionen* zu bestaunen. Zum einen eine tolle Version des Kulthits „Eisbär" von Grauzone, zum anderen eine auf englisch gesungenen Fassung von „Dans Le Port d'Amsterdam" von Jaques Brel, zu der ein zusätzlicher Gitarrist* auf die Bühne kam.

Vorzüglich war schließlich auch noch die Ballade „Sing", bei der die sanfte Seite des ansonsten eher krawalligen Duos zum Vorschein kam.

Insgesamt wurde ich Zeuge eines knapp einstündigen Festes für alle Sinne und bedauerte auch keineswegs eine halbe Stunde von den Killers verpasst zu haben. Für mich spielte im Zelt die ( deutlich bessere) Musik!

Setlist The Dresden Dolls, Setlist Highfield Festival:

01: Sex Changes
02: Missed Me
03: Night Reconnaissance
04: Coin Operated Boy
05: Eisbär (Grauzone Cover)
06: In The Port Of Amsterdam (englisches Cover von Jaques Brel)
07: Sing
08: Half Jack
09: Girl Anachronism


* es wurden wohl sogar drei Cover Songs gespielt. Neben den beiden erwähnten auch noch "War Pigs" von Black Sabbath. Danke diesbezüglich an den Kommentator/die Kommentatorin :)

* Unsinn, es gab keinen zusätzlichen Gitarristen. Brian verliess für "Amsterdam" lediglich seine Drums und spielte selbst den Gitarrenpart. Auch hierfür ein Dank an den Kommentator/die Kommentatorin!


Links:

- mehr Bilder von den Dresden Dolls





8 Kommentare :

Christoph hat gesagt…

Was bin ich neidisch auf das Konzert!

Anonym hat gesagt…

hi!
cooler bericht! :)
aber... sex changes ist vom zweiten studioalbum ;-)
und es wurde drei lieder gecovert, eisbär, amsterdam und war pigs (black sabbath)

kluggeschissen^^

oliver r. hat gesagt…

Danke für Lob und inhaltliche Ergänzung.

Ich glaube "War Pics" kam ganz zum Schluss, oder?

Witzig, das Lied haben die Flaming Lips auch schon einmal gecovert und ich war ebenfalls dabei!

Anonym hat gesagt…

ich bin mir nicht ganz sicher, aber mir ist, als hätten sie war pigs vor half jack gespielt, aber wie gesagt, ich weiß es nicht genau...

Anonym hat gesagt…

/edit:
ich hab noch mehr zum klugscheißen, tut mir leid...

der zusätzliche gitarrist ist brian viglione, also der schlagzeuger ;-)
ab jetzt halt ich den rand.

nochmal tausend dank für die setlist!
grüße

oliver r. hat gesagt…

Wie peinlich! Ich stand am Ende abgedrängt an der Seite und hatte keine gute Sicht mehr. Deshalb ist mir nicht aufgefallen, dass Brian selbst Gitarre gespielt hat, zumal er eine Schirmmütze bei diesem Lied trug, die er vorher nicht aufhatte :)

Zur kleinen Wiederrgutmachung, hier meine Fotos von den Dresden Dolls:

http://www.flickr.com/photos/oliverpeel/sets/72157606781395703/

downset80 hat gesagt…

durch meine arbeit beim highfield auf der coke bühne ist mir die mütze des schlagzeugers brian in die hände gefallen!!!wer interesse hat bitte unter s.leifer@yahoo.de melden mache einen fairen preis

Anonym hat gesagt…

@ downset80
entweder das ding gibt's geschenkt, oder gar nicht ;-)
(porto würd' ich noch zahlen, mehr nicht)

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates