Samstag, 9. August 2008

My Brightest Diamond, Haldern Festival, 08.08.08


Konzert: My Brightest Diamond

Ort: Spiegelzelt des Haldern Pop Festivalgeländes
Datum: 08.08.08
Zuschauer: angesichts der frühen Uhrzeit gut besucht
Konzertdauer: ca. 40 Minuten



Hurra! My Brightest Diamond in Haldern!

Erst kurz vor Beginn der Jubiläumsausgabe des Haldern Pop Festivals erreichte mich die frohe Botschaft, dass Shara Worden aka My Brightest Diamond 2008 auch dabei sein würde.

Den Werdegang der klassisch ausgebildeten Sängerin mit der glasklaren Stimme verfolge ich schon eine ganze Weile, inzwischen bin ich schon beim 5. Konzert angekommen. Jedesmal hat mich das kleine, quirlige Persönchen fasziniert, sowohl durch ihr immenses Talent, als auch durch ihre liebenswürdige und lustige Art.

„Ich find' die toll!" befand dann auch ein Mädchen im Publikum, das gleich hinter mir im Spiegelzelt stand. Ihre Freunde schienen da skeptischer, sie wussten nicht so recht, was sie von Shara's Künsten zu halten hatten. Erstaunlich ist diese unterschiedliche Wahrnehmung allerdings nicht, denn die Art und Weise, wie Fräulein Worden ihre Stimme einsetzt, kann durchaus nerven. Allerdings nur, wenn man ansonsten eher auf Kate Nash oder ähnlich talentfreie Sängerinnen steht! Dann kann es tatsächlich irritierend sein, mit einer Künstlerin wie Shara Worden konfrontiert zu werden, die sich schon früh mit klassischer Musik beschäftigte (sie sprach passenderweise während ihres Auftritts auch von Mozart und Schönberg) und sich nicht scheut, das klassische Songschema: Strophe-einprägsamer Refrain - Strophe, zu verlassen.

Ja, My Brightest Diamond ist anspruchsvoll, redet lieber von Kurt Weill („Youkali") als von Jessica Simpson (stimmt's Adam?) und beschäftigt sich (bei „Black and Costaud") mit Maurice Ravel und Colette.

Ungewöhnlich im heutigen MySpace-Zeitalter, aber gerade deshalb spannend. Und wer glaubt, Shara sei eine ernsthafte, humorlose Intellektuelle, die in ihrer eigenen Welt lebt, der irrt. Kaum eine andere Sängerin ist so kommunikativ, lustig, ja bisweilen albern. Zu jeder ihrer Shows bläst Shara Luftballons auf, erzählt spaßige Anekdoten und schmunzelt die ganze Zeit. Luftballons scheinen es ihr wirklich besonders angetan zu haben. Bei jedem ihrer drei Konzerte, die ich 2008 gesehen habe, gab es die und dazu auch ab und an Konfetti und lustige Hütchen. Heute hatte sie nach eigenen Angaben sogar 10 Päckchen mit den aufblasbaren Teilen gekauft, sie hätte so viele, dass man hinterher damit eine richtige Party machen könne. Sie hoffe aber, dass niemand eine Ballon-Phobie habe, wie das bei einem ihrer Violinisten der Fall sei!

Schade nur, dass ihre kleine Konfettirakete nicht zündete und sich nicht wie gewünscht über den Köpfen des Publikums ergoss, sondern vor ihren Füßen auf der Bühne landete! Aber das tat der guten Stimmung der Amerikanerin keinen Abbruch,
sie fühlte sich sichtlich wohl in dem hübschen Spiegelzelt in Haldern und sagte, dass sie die Atmosphäre an einen Zirkus erinnere. Den Zirkusdirektor stellte sie sich wohl oberlippenbärtig vor und deshalb bildete sie mit ihren kleinen Fingerchen zur Demonstration einen Schnurrbart über ihren Lippen. Herrlich!

Auch ihre Instrumente waren kurios, da gab es zum Einen diesen weißen Kasten, den sie für das verzerrte Intro bei „Black and Costaud" braucht und zum Anderen ein kleines hölzernes Brett, das bei „Apples" zum Einsatz kam und leicht afrikanisch anmutende Geräusche erzeugte. Allerdings fehlte auch heute wieder ihr Drummer, was sie sehr bedauerte und auch die Violinen, die man auf dem neuen Album „A Thousand Shark's Teeth" bewundern kann. Aber das war zu verschmerzen, denn Shara spielte beherzt Gitarre und setzte zudem ihre famose Stimme als zusätzliches Instrument ein. Toll war allein schon der düster-mystische Opener „Inside A Boy", bei dem ihre Gibson laut aufheulte. Ebenfalls spitze: die älteren Stücke „Golden Star" und „Dragonfly" vom Vorgängeralbum „Bring Me The Workhorse" und natürlich das Prince-Cover „When Doves Cry", das einige Zuhörer erst gegen Ende erkannten und zuordnen konnten.

In lediglich vierzig Minuten hatte My BrightestDiamond jede Menge Charme und Witz versprüht und mit Sicherheit neue Fans gewonnen.

Klasse!

Setlist My Brightest Diamond, Haldern-Festival:

01: Inside A Boy
02: Ice And Storm
03: Black And Costaud
04: Golden Star
05: Apples
06: Dragonfly
07: When Doves Cry (Prince Cover)
08: Youkali
09: From The Top Of The World

Link:

-mehr Fotos von My Brightest Diamond hier

Ausgewählte neue Konzerttermine von My Brightest Diamond:

21.09.2008: Melkweg, Amsterdam
22.09.2008: Molotow Musikclub, Hamburg
23.09.2008: Lido, Berlin
24.09.2008: Club Manufaktur, Schorndorf
26.09.2008: B72, Wien
28.09.2008: Rote Fabrik, Zürich
01.10.2008: Le Botanique, Brüssel
03.10.2008: 4AD, Diksmuide
4.10.2008: Take Root Festival (at De Osterpoort), Groningen
05.10.2008: Dornroosje, Njimegen
06.10.2008: Le Grand Mix, Tourcoing
07.10.2008: La Cigale, Paris
08.10.2008: La Laiterie, Strasbourg




1 Kommentare :

Catweazle hat gesagt…

Wir haben Shara zum ersten Mal live erlebt und fanden sie GROSSARTIG! Am 5. Oktober fahren wir nach Nijmegen ...

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates