Mittwoch, 15. Mai 2013

Veronica Falls & Dirty Beaches, Brüssel, 14.05.13


Konzert: Veronica Falls & Dirty Beaches
Ort: Ancienne Belgique, Brüssel
Datum: 14.05.2013
Zuschauer: 300 vielleicht
Dauer: Veronica Falls 50 min, Dirty Beaches knapp 45 min


"Fütter' mein Ego! Fütter' mein Ego! Fütter' mein Ego! Yü-Gung kann Berge versetzen. Und alles ist wichtig!" 

Ich bin kein großer Kenner (und Fan) der Einstürzenden Neubauten, Yü-Gung, dieses großartige Krach-Lied gehörte aber zum festen Repertoire der Indiedisco und fundamental zu meiner musikalischen Sozialisation. Während des Auftritts der Dirty Beaches erinnerte mich das erste Stück so sehr an dieses Lied, daß es mich seitdem wieder einmal als Ohrwurm verfolgt. Alex Zhang Hungtai, der Mann hinter Dirty Beaches, hat sicherlich viel mehr Einstürzende Neubauten als ich gehört. sein Schrei-Gesang und die Rhythmen dieses Lieds klangen zu sehr nach der Blaupause, daß es ein Zufall sein könnte. Aber es gibt ja sicherlich schlechterer Orientierungen. Das zweite Lied klang nach einem Mantra, das Alex vor sich hinmurmelte. Dann gab es einen Song, der hauptsächlich aus Hubschraubergeräuschen bestand, einen der Sleeper in Metropolis zitierte und ein nur-Gitarren Cover eines Singer/Songwriters, das ich nicht erkannt habe.

Auf der Bühne standen neben dem sich ständig bewegenden Sänger ein Keyboarder in Lederjacke und ein Schlagzeuger, der meist mit einem Stick auf ein elektronisches Drumpad einschlug und wie Konzertnachbar Frank richtig feststellte sich damit für einen Einsatz bei Kraftwerk bewerben könnte. Während Alex und der Schlagzeuger für das letzte Stück - das Cover ("I'm blind... the devil's hand...") - Gitarren umschnallten und sphärische Töne erzeugten, drehte sich der arbeitslos Keyboarder scheinbar extrem gelangweilt um und stand regungslos mit dem Rücken zum Publikum.

Klingt scheußlich? Das war es absolut nicht. Dirty Beaches sind keine Band, die ich mir jemals auf Platte anhören werde, der Auftritt in Brüssel war allerdings faszinierend gut! Alleine dafür hatte sich der Ausflug ins Ancienne Belgique gelohnt ("alleine", nicht "nur"!).

Um 21.35 Uhr hatten Veronica Falls ihren dreiminütigen Soundcheck beendet und erschienen zurück für ihren Auftritt. Die Band wirkte auf mich ein wenig müde, aber vielleicht interpretiere ich zuviel in Gesichtsausdrücke hinein.

Die Box des Ancienne Belgique hatte ich mir als eigenen Saal vorgestellt. Wir waren uns im Laufe des Abends aber immer mehr sicher, daß es sich um den großen Saal handelte, bei dem die Bühne weiter zurückverschoben war und Vorhänge den hinteren Teil und die Balkone oben verdeckten. In diesem (eventuell) hatte ich New Order gesehen, damals waren vermutlich 2.000 Zuschauer anwesend. Für das heutige sehr gemischte Doppel waren 250 bis 300 gekommen, der jetzt kleinere Saal hätte einge mehr gefasst.

Veronica Falls spielten das gleiche Set, das ich in München erlebt hatte. Es gab auch sonst wenige Variationen, weder in die eine, noch in die andere Richtung. Alle Lieder im Liverepertoire sind Knüller - ihre Bühnenversionen noch einmal charmanter als die auf Platte. Alle außer Tell me. Damit hatte ich schon vor anderthalb Wochen gefremdelt, obwohl ich das Stück auf dem Album sehr gerne höre. Nachdem es mir auch in Brüssel so ging, vermute ich, daß Tell me zu langsam für Konzerte ist. Vielleicht sollte die Band es einmal punkiger spielen. Gerade als Einstieg in einen Auftritt fehlt dem Lied aber der Biss.

Daß das Konzert der jungen Londoner, in die ich mich in den letzten Jahren so verguckt ("verhört" klingt doof) habe, schlechter als das in München war, lag zum einen an der fehlenden Abwechslung, zum anderen am Publikum, das bis auf eine Handvoll Leute in der Mitte, die gegen Ende aufdrehten und laut wurden, extrem zurückhaltend war. Hauptstadtpublikum, wie man es kennt, das alles schon einmal gesehen hat.

Trotzdem heißt "schlechter" natürlich noch immer sehr gut. Also freue ich mich auf das nächste Mal mit Veronica Falls.

Setlist Veronica Falls, Ancienne Belgique, Brüssel:

01: Tell me 
02: My heart beats 
03: Beachy Head 
04: Broken toy 
05: Waiting for something to happen 
06: Bad feeling 
07: Found love in a graveyard 
08: If you still want me 
09: Buried alive 
10: Wedding day 
11: Teenage 
12: Come on over 

13: Right side of my brain (Z) 
14: Starry eyes (Roky Erickson Cover) (Z)

Links:

- aus unserem Archiv:
- unser Interview mit Veronica Falls
- Veronica Falls, Stuttgart, 04.05.13
- Veronica Falls, München, 03.05.13
- Veronica Falls, Barcelona, 02.06.12
- Veronica Falls, Berlin, 22.03.12
- Veronica Falls, Luxemburg, 10.11.11
- Veronica Falls, Paris, 04.05.11



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates