Montag, 10. Dezember 2012

Alex June, 06.12.12



Konzert: Alex June
Datum: 06/12/2012
Ort: La Fabrique des Balades Sonores
Zuschauer: 35 etwa
Konzertdauer: über 50 Minuten 

Traduction française en bas du texte!





Knallbunte Popsongs im Stile der 1980 er Jahre sind ihr Markenzeichen, ihre Haare sind lila, der Aerobicanzug türkis, willkommen in der fabelhaften Welt der Chilenin Alex June!



Die seit 5 Jahren in Paris lebende Südamerikanerin hatte mich vor ein paar Wochen schon einmal begeistert und am heutigen 6. Dezember versprach sie vorab schon auf ihrer Facebook Seite, daß sie alles tun werde, um den Zuschauern ein tolles Spektakel zu bieten. Sie trat in der gemütlichen Fabrique des Balades Sonores an, einem Plattenladen unweit des Sacré Coeur, in dem mindestens zwei mal pro Woche Musiker aus aller Herren Länder gratis ihre Künste zeigen. Es ist für mich inzwischen zu einer schönen Gewohnheit geworden, dort regelmäßig aufzukreuzen, weil es immer familiär und intim zugeht, das Bier mundet und die Mädchen dort hübsch sind.

Heute aber war die Hütte gerammelt voll und mir schien es fast so, als sei ich bei "Wetten Daß ?" gelandet. Nach dem Motto: "Ich wette, daß 50 Leute in eine winzige Boutique passen." 50 waren wir zwar nicht ganz, aber 35 Musikfreundinnen und Musikfreunde quetschten sich doch einen ab und hatten kaum Platz, den Arm hochzuheben, um an der Bieflasche zu nuckeln.




Vorne kauerte Alex June auf dem Boden und hatte zunächst ihre liebe Mühe und Not mit dem Sound. Kein seltenes Probelem bei Elektropoppern. Da gelingt es oft nicht, die CD zu reproduzieren, weil alles so aufwändig und störungsanfällig ist.

Aber sie ging damit sehr sympathisch und höflich um, entschuldigte sich gleich mehrfach und bat um Geduld. Irgendwann klappte alles besser und man konnte endlich richtig die synthetische Musik genießen. Zudem hatten ein paar Mitbürgerinnen und Mitbürger bzw. Mitpariserinnen und Mitpariser die Fabrique verlassen, weil ihnen das Beheben der technischen Probleme zu lange dauerte.


Sie verpassten jetzt die beste Phase und die perlendsten Songs, Les Scorpions, einen glitzernden französischen Titel mit starker Symbolkraft, Amigo (englisch), oder der stark an Visage erinnernde Track Golden Boy , der ebenfalls auf französisch gesungen wurde.

Für wich war das, als würde ich noch einmal die prägenden Bands meiner frühen Jugend hören. Anne Clark, Visage, Kate Bush, die ganz frühen Depeche Mode, The Human League, Ultravox, Propaganda oder auch Kim Wilde. Und nun ja, irgendwie war das toll, selbst wenn man oft mit Naserümpfen und einem starken Gefühl von Peinlichkeit an diese Zeit und diese Künstler zurückdenkt.

Was die Band der Eighties besonders auszeichnete waren ihre einprägsamen Hits. Viele Gruppen hatten ja nur einen oder zwei davon und bastelten die Alben um diese Zugnummer herum.

Bei Alex June heißt der Überhit Alaviksertaxz und den spielte sie natürlich erst ganz zum Schluss. Ein unglaublicher Ohrwurm, diese kugelrunde Single, zu der man eigentlich super hätte tanzen können, wenn man denn den Platz dafür gehabt hätte.


 

Dann war eigentlich Schluß, aber die Leute wollten noch einen Nachschlag. Und da kam es wirklich noch zu einer großen Überraschung. Alex June sang ein Opernstück mit bester Sopranstimme! Mit 95 % iger Wahrscheinlichkeit hat sie eine klassische Ausbildung genossen, gefragt habe ich sie das aber nicht mehr. Wow!


Trotz der Soundprobleme zu Beginn ein toller Showcase! Alex June will ich in Zukunft noch viel öfter sehen, denn irgendwie ist sie auch die französische bzw chilenische Antwort auf die viel stärker mediatisierte Grimes.

Pour nos lecteurs français:

Ses cheveux sont violines, sa tenue d'aérobic turquoise et ses chansons pop électro très 80ies encore plus colorées et pétillantes. Bienvenu dans le monde merveilleux de la chilienne Alex June!

La sud-américaine, qui vit depuis 5 ans dans la capitale française m'avait déjà passionné il y a quelques semaines à L'International, lors de la release party de son tout premier EP, intitulé Plan X (Lentonia Records).


Aujourd'hui Alex investit la boutique très cosy des Balades Sonores. A "la Fabrique" (ainsi s'appelle ce très bon magasin de disques et des fringues signé Chicamanca) il y a des showcases deux fois par semaine, mais les artistes électro y sont plutôt rares. Et après les permières 15 minutes de ce showcase on comprend pourquoi. L'installation de tous ces synthés et ordinateurs est tellement complexes qu'il peut toujours y avoir un truc qui ne marche pas bien. C'est le cas aujourd hui aussi, il y a des problèmes de son. Mais Alex arrive a faire patienter le public, venu en masse aujourd'hui, et rejoue certains morceaux une deuxième fois. Au bout d'un moment elle arrive même à résoudre ces problèmes techniques et là c'est le bonheur! Les morceaux sont très accrocheurs, presque addictifs, les "sonorités galactiques" nous font phantasmer et la voix enfantine d'Alex est extraordinaire. Elle est capable de changer le timbre de sa voix quasi immédiatement, passe d'une voix de gamine à celle d'une chanteuse d'opéra. Je crois qu'elle a suivi une formation classique, autrement son chant soprano parfait n'est pas explicable.






Et des véritables tubes il y en a tout plein. Ils  s'appellent Golden Boy, Scorpion ("le scorpion est libre et sauvage, il symbolise des choses très intenses") et surtout Alaviksertaxz, joué tout a la fin et sont chantés en anglais, en français, mais aussi en espagnol. Ils me replongent dans ma jeunesse quand j'ai commencé d'écouter et d'acheter de la musique. A l'époque j'achetais surtout des 45 tours et j'écoutait en boucle Baboushka de Kate Bush, We Fade To Grey de Visage, Cambodia de Kim Wilde, Dr. Mabuse de Propaganda ou Sleeper In Metropolis d'Anne Clark. Les morceaux d'Alex June me font penser à tous ses  grands hits de cette époque là, mais il y a quand même la patte très originale d'Alex June dessus. C'est probalement son côté globetrotteuse et multilinguiste qui est responsable pour cela. Elle mélange tout plein d'influences et de langues pour créer son propre univers musicale bien a elle.



 

J'ai hâte de la revoir dans une "vraie salle" de concert ou elle peut pleinement profiter d'une bonne sonorisation. N'empêche que c'était plus que chouette de la voir dans un cadre si intimiste, familial et sympathique.

En tout un très bon showcase malgré les petits problèmes du son du début!

Merci à l'artiste, mais également merci a Toma et Esther qui reçoivent régulièrement des artistes de talent chez eu et qui font tout pour garantir un chaleureux acceuil.






0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates