Dienstag, 22. November 2011

I like Trains, Wien, 24.10.11


Konzert: I like Trains

Ort: Chelsea, Wien
Datum: 24.10.2011
Zuschauer: schön voll
Dauer: etwa 90 Minuten

Dieser Bericht ist etwas spät, die zeitlose Schönheit von I like Trains dient hier als Entschuldigung.

I like Trains dürfte es in Wien gefallen, schon das zweite Mal in diesem Jahr stand ein Konzert in Wien an. Umgekehrt hat die Band aber auch einen sehr guten Stand beim hiesigen Konzertpublikum. Sehr oft war ich in den vergangenen Monaten auf Konzerten der Sorte Postrock/Ambient, die herzzerreißend mager besucht waren. An diesem Abend war das Chelsea dagegen ausgezeichnet gefüllt und das mit einem bunt gemischten Publikum. Sogar aus Slowenien war eine ganze Schar der Band nachgereist, die Vorfreude war den Lebhaften unschwer anzumerken.

Vorfreudig war ich auch, das letzte Mal habe ich I like Trains (damals noch als iLiKETRAiNS) am Haldern 2009 gesehen, irgendwann früh nachmittags und in der prallen Sonne. Nicht ganz optimale Bedingungen, um Musik und Ambiente parallel zu halten und es hatte dort auch fast jeder die Augen geschlossen, um das Konzert richtig genießen zu können.
Später trafen wir die Band am Autogrammzelt, hochsympathische Burschen. Die Autogrammkarten wurden mit Zeichnungen bestückt, umgekehrt konnte man der Band etwas in ein kleines Büchlein malen. Das Talent in dieser Disziplin ließ allerdings auf beiden Seiten zu wünschen übrig.

Kurz vor zehn kamen die Engländer auf die Bühne, nicht - wie sonst üblich - durch den Zuschauerraum, sondern durch die Seitentür aus dem Freien: ein Zeichen für die gute Auslastung des Chelseas an diesem Abend.
Ohne viel Umschweife wurde begonnen, Sirens stellte den Opener dar. "You sing to me, and I, I'm lost." Das Motiv der Sirenen aus der griechischen Mythologie, ein recht beliebtes übrigens (z.B. Radiohead - There There), fand auch recht schnell Anwendung auf den Konzertabend. I like Trains musizierten und man war hin und weg.

Auf großartige Versuche, sich mit dem Publikum zu unterhalten, wurde verzichtet. Bis auf ein paar Routinesätze war wenig drin, einzig eine Besucherin aus Slowenien wurde gefragt, ob denn eh alles in Ordnung sei, nachdem sie einen spitzen Schrei losgelassen hatte. Ja, war es - genannter Ruf erfolgte vor Begeisterung und das nicht zu Unrecht.
Die spärliche Wortgebrauch zwischen den Songs war allerdings hochgradig erfreulich, stellte er doch die Dichte des Abends sicher. Vor allem Übergänge wie von A Father's Son zu We Saw The Deep, die auch auf Platte ausgezeichnet funktionieren, kamen so zu ihrer vollen Geltung. Das gespielte Material stammte auch hauptsächlich vom letzten Album He Who Saw The Deep, vom Vorgängeralbum waren nur zwei Songs dabei.

Fünf Menschen waren I like Trains an diesem Abend, drei davon Gitarristen - einfach herrlich. Teilweise trugen sie Marine-Uniformen, Sänger David Martin eine mit zwei Goldbalken am Ärmel, der erste Gitarrist und der Bassist welche mit nur einem Streifen. Es scheint also eine deutliche Hierarchie in der Band zu geben. Oder ist die Verkleidung einfach reine Koketterie?
Völlig egal, das einzige was zählte, war das Konzerterlebnis - ein hervorragendes!

Bis zu dem Zeitpunkt, als die Engländer die Bühne verließen, schwelgte man in Gedanken, man ließ sich treiben und träumte.
Mit ihrer Rückkunft ging der Traum weiter, uniformiert war aber nur mehr Martin. Vielleicht geriet Spencer Perceval deshalb so entfesselt. Naja, müßige Spekulation. Fest steht: I like Trains sind live immer wieder fesselnd, ihre Musik ein Soundtrack zum Gedankenkino. Klingt durchschnittlicher als es ist, I like Trains sind perfektes Handwerk und ganz viel Herz. Wem das nicht reicht, kann ja zu den Kaiser Chiefs gehen, wenn er eine Band aus Leeds sehen will.

Setlist I like Trains, Wien:
01: Sirens
02: Progress Is A Snake
03: A Rook House For Bobby
04: A Father's Son
05: We Saw The Deep
06: Voice Of Reason
07: (New Song)
08: Terra Nova
09: When We Were Kings
10: (New Song)
11: Victress
12: These Feet Of Clay
13: Sea Of Regrets

14: Spencer Perceval (Z)


Aus unserem Archiv:

I Like Trains, Köln, 19.01.11
I Like Trains, Haldern, 15.08.09
I Like Trains, Köln, 06.03.09
I Like Trains, Düsseldorf, 28.11.08
iLiKETRAiNS, Frankfurt, 15.04.08
iLiKETRAiNS, Paris, 08.04.08
iLiKETRAiNS, Köln, 16.11.07
iLiKETRAiNS, Paris, 31.10.07
iLiKETRAiNS, Paris, 12.10.06




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates