Donnerstag, 1. November 2007

iLiKETRAiNS, Paris, 31.10.07


Konzert: iLiKETRAiNS

Ort: La Flèche d'or, Paris
Datum: 31.10.2207
Zuschauer: ca.300


Do you like Trains? - Wahrscheinlich werden einige Leute auf diese Frage mit einem entschiedenen "nein" antworten, weil sie an pampiges und schlecht informiertes Personal der deutschen Bahn denken. Vielleicht gibt es aber außer mir auch noch ein paar Nerds, die auf Züge, vor allem alte, stehen. Die Jungs von iLiKETRAiNS dürften eigentlich zu den Bahnfans gehören, zumindest wenn der Name Programm ist...

Nun, wie auch immer man über das altmodische Fortbewegungsmittel auf Gleisen denken mag, die Band aus Leeds sollte eigentlich so einigen Indie-Fans gefallen; vor allem diejenigen, die auf Himalaya hohe Gitarrenwände abfahren, dürften auf ihre Kosten kommen. Melodramatischer Popsong heißt es dann auch auf ihrer MySpace Seite. Der düsteren und depressiven Sorte könnte man noch hinzufügen.

Passte zum heutigen Halloween-Tag, den uns die jungen Musiker prompt auch wünschten, obwohl sie das eigentlich auch nicht feiern. "But anyway, tomorrow is holiday and we can drink beer 'til the morning." Um sich das Bier zu verdienen, mußten sie aber erst noch ein wenig arbeiten, bzw. ihre morbide Musik im Raume versprühen. "Twenty Five Sins" vom neuen Album "Elegies To Lessons Learnt" markierte den Aufgalopp und gab gleich textlich die Richtung vor: "This town is burning down". Ganz schön gruselig, aber es war nun mal Halloween. "This is the devil's game" ging es weiter im Text und "It turns me on"...

Aber wo waren eigentlich die herrlich altmodischen Bahnuniformen geblieben, die die süßen Jungs (o-ton der Moderatorin zur Vorstellung) bei früheren Auftritten immer trugen? - Nun, sie sind adretten weißen Hemden und schwarzen Krawatten gewichen. Und warum gab es heute nicht die handgedrehten Videos, die einen unglaublich amateurhaften Charme besaßen? Hmm, hier war einiges anders als vor circa einem Jahr im Glaz'art, als ich iLiKETRAiNS zum ersten Mal beobachtet hatte. "Wir sind jetzt zum dritten Mal in Paris und hatten immer eine gute Zeit", verkündete prompt der bärtige Sänger und Gitarrist Dave Martin, der ein wenig aussah, wie der Typ auf dem Cover von Polarkreis 18, bloß daß ihm die Eiszapfen im Bart fehlten. Kein Wunder aber, denn es war eklig heiß in der Flèche d'or am heutigen Abend. Tat aber dem gelungenen Konzert eigentlich keinen Abbruch, schwerwiegender war die Tatsache, daß der Gig (der Auftakt zur folgenden Europa-Tour) lediglich enttäuschend kurze 40 Minuten dauerte. Diese waren aber wenigstens vollgepackt mit herrlich komplexen Liedern von der ersten EP und dem neuen Album. Besonders der Schluß war bärenstark. "Terra Nova" verzückte mit den angenehm pessimistischen Text "Great god this is an awful place", "And there's no hope for any better" und das abschließende extrem lange "Spencer Perceval" ließ einen mit seinen gruseligen Gitarren zu Beginn fast erschaudern. Zunächst schleppend und sehr getragen, verwandelte sich das Lied gegen Ende in ein noisiges Monster, bei dem die Musiker mit ihren Gitarren wie Wilde um die Wette schrammelten. Ich hätte gerne noch einen Nachschlag genommen, aber leider war schon Schluß und die Engländer räumten den Platz für die recht mittelmäßigen Franzosen von Liquid Architecture.

Also, nochmal: Do you like Trains?

Setlist iLiKETRAiNS, Paris:

01: Twenty Five Sins
02: Rook House For Bobby
03: The Deception
04: Victress
05: We Go Hunting
06: Terra Nova
07: Spencer Perceval

Mehr Bilder von iLiKETRAiNS



1 Kommentare :

Christina hat gesagt…

Süße Jungs? Hihi :)
(bald dann hoffentlich mit einem längeren Set in Köln&Berlin)

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates