Samstag, 25. August 2007

Tegan and Sara, Köln, 25.08.07


Konzert: Tegan & Sara

Ort: Stadtgarten Köln
Datum: 25.08.2007
Zuschauer: knallvoll


Wenn das ZDF nicht so schändlich mit einer seiner größten Perlen umgehen würde, hätte das heutige Konzert der kanadischen Zwillingsschwestern Tegan Rain und Sara Kiersten Quin (Rain!) vermutlich nicht im Stadtgarten sondern im Gebäude 9 oder im Gloria stattgefunden. Weil aber niemand wahrnimmt, daß im Zweiten die fabelhafte und sehr coole Serie "Veronica Mars" läuft, hat auch niemand mitbekommen, daß da zwei Lieder von Tegan and Sara liefen ("So jealous" und "I know I know I know"). So waren nur wirklich große Fans der Band im Stadtgarten anwesend, nicht das normale Indie-Publikum, zumindest hatte ich den Eindruck.

Das Konzert war schon ewig ausverkauft. Beginn sollte laut Ticket pünktlich um 19.30 Uhr sein, schrecklich früh für einen Samstag abend. Es wurde dann aber doch
acht, bis ein einzelner Musiker, der sich dann als Karl Larsson aus Schweden vorstellte, die Bühne betrat. Karl ist offenbar Singer/Songwriter und machte ganz annehmbare Musik, die mich aber nicht vom Hocker riß. Larsson hat Tegan und Sara in Australien kennengelernt und supportete sie auf ihrer Europatour. Köln war die letzte Station seiner Begleitung. Irgendwie schien er es aber furchtbar eilig zu haben, denn zwischen den acht gespielten Lieder gab es kaum eine Pause. Die acht Stücke spielte er in einer knappen halben Stunde runter und wurde dann nett verabschiedet.

Fünfzehn Minuten später kamen die Hauptdarstellerinnen auf die Bühne. Tegan und Sara
wurden dabei von drei anderen Musikern begleitet, einem Bassisten, einem Gitarristen und einem Flip-Flops tragenden Schlagzeuger! Sara und Tegan (so hieß die Band früher) waren zwar nicht gleich gekleidet, immerhin aber beide in schwarz, sind aber unverkennbar Zwillinge. Mir sind nur zwei Unterschiede aufgefallen: Sie tragen unterschiedliche Tattoos auf den Armen und den Scheitel in unterschiedliche Richtungen! Saras Scheitel geht nach rechts, Tegans nach links.

Die beiden Schwestern spielen Gitarre und singen gemeinsam, wobei in der Regel eine der beiden den Hauptpart singt, das wechselt
aber. Tegan, die ältere der beiden, spielt zusätzlich Keyboard.

Das Set der beiden war sehr ungewöhnlich. Das Konzert begann mit drei Liedern vom 2004er Album "So jealous", dem tollen Ohrwurm "You wouldn't like it", "Where
does the good go" und "Speak slow." Danach folgten neun (!!!) Stücke vom in Deutschland laut Tegan noch nicht erschienenen Album "The con" (laut Internet schon). Sie vermutete aber, daß wir alle die CD schon hätten, denn es gäbe da dieses Internet, was ihre Plattenfirma nicht kapiere. Ich hatte irgendwo mal gelesen, daß früher, als sie noch nicht viele Lieder hatten, Konzerte der beiden auch aus vielen Geschichten bestehen, die Tegan und Sara immer wieder zwischen den Liedern erzählen. Trotz einiger Platten in der Zwischenzeit, ließen es sich die Schwestern nicht nehmen, viel zu reden - und zwar sehr unterhaltsam. Sara erzählte davon, mal auf den Dom geklettert zu sein, und das sei ungewöhnlich ("we don't walk very often in North America"), davon, daß die Leute so nett seien, sie zwar nicht wisse, ob sie jemand verstehe aber es wirkte alles so nett, sie sei aber eine "fucking bitch."

Schwester Tegan redete lieber über ihre Vorliebe, die ganze Nacht in der Löffelchen-Stellung zu verbringen. Sara konnte das überhaupt nicht nachvollziehen. Sie hätte das Bett gerne alleine, das läge vermutlich daran, daß sie acht Minuten jünger und damit neidisch auf ihre Schwester und deren Vorsprung im Bett
sei.

Zwischen den Ansagen wurde aber natürlich musiziert. Und das war wirklich toll! Tegan und Sara machen Indie-Pop (früher wäre das als Punk durchgegangen) mit
schönen Melodien, die durch die guten Stimmen, oft eben gemeinsam, richtig gut zur Geltung kommen. Mich hat nur ein wenig gestört, daß das Schlagzeug zu laut war. So kamen nämlich gerade die Stimmen manchmal technisch bedingt zu wenig zur Geltung. Insgesamt war es aber wirklich sehr gut! Die neuen Lieder kommen gut an. Und natürlich kannte fast jeder im Saal sie. Dieses Internet-Dings halt. Mir gefällt "The con" zwar nicht so gut wie "So jealous", aber die Hits "The con", "Like O like H" oder "Back in your head" und "Hop a plane" sind wirklich aufregend gut, davon haben die Schwestern mich heute überzeugt!

Nach der Phase der Lieder vom neuen Werk folgten mit den beiden großen Hits "So jealous" und "Walking with a ghost" (das ja sogar die White Stripes gecovert haben) von "So jealous" und "Living room" vom Vorgänger "If it was you" die letzten drei sehr umjubelten Stücke des regulären Sets.

Natürlich gab es Zugaben. Sowohl Lieder als auch Geschichten. "Monday, monday,
monday" kündigte Sara mit der Geschichte der Entstehung des Lieds an. Am Tag, als sie den Song geschrieben hat, wachte Sara nach einer durchzechten Nacht auf und bemerkte, als sie ihre Kleidung vom Vorabend sah, daß sie da wohl wie eine explodierte Erdbeere ausgesehen hatte, weil sie einen Erdbeer Daiquiri verschüttet hatte. Die Geschichte habe zwar nichts mit der Entstehung des Lieds zu tun, beweise aber, daß sie auch eine lustige Story erzählen könne...

Zwei weitere Lieder von "So jealous" beschlossen das Konzert nach etwas mehr als 70 Minuten. Ich bereue keine davon, es war alles hoch unterhaltsam! Natürlich kommen Tegan und Sara nicht an The Organ ran, eine gute Ersatzdroge sind die Schwestern allerdings schon. Und das Konzert war ein ganz großer Spaß!


Setlist Tegan & Sara Köln:

01: You wouldn't like me
02: Where does the good go
03: Speak slow
04: The con
05: Like O like H
06: Dark come soon
07: Back in your head
08: Hop a plane
09: Burn your life down
10: Nineteen
11: Knife going in
12: Are you 10 years ago
13: So jealous
14: Walking with a ghost
15: Living room

16: Monday, monday, monday
17: Take me anywhere
18: I know I know I know

Links:

- Tegan and Sara beim Highfield-Festival
- mehr Fotos




7 Kommentare :

E. hat gesagt…

ich bin inspiriert!
hoffentlich gibt es noch karten...

Annie hat gesagt…

Sehr schöner Bericht!

Ich war in Berlin dabei und es war großartig! Wenn sie im Februar wieder hier sind, werde ich mit Sicherheit wieder dabei sein.

oliver r. hat gesagt…

Auch hier gilt: nicht immer lesen, was auf den Tickets als Anfangsuhrzeit genannt ist, Christoph!

Viele lustige Anekdoten in dem Bericht, sehr schön!

E. hat gesagt…

na, mensch, oliver, wenigstens hier liest man was von dir! :-)
post ist auf dem weg! hoffe, du bist vor ort, sprich mit geöffneten händen unterm briefschlitz!!!

Eva hat gesagt…

Heja, ich war auch da! Es war supertoll.

Klas Klever hat gesagt…

Keine Ahnung ob du das noch Monate später liest bzw ne Notiz kriegst aber ich hab Tegan & Sara letzten Freitag in Stockholm gesehen und sie warn klasse! Andere Stories erzählt, dämlicher Inhalt zwar, aber so als ob man mit denen im Wohnzimmer mit ner Pulle Bier sitzen würde. War etwas erstaunt (?!) über den superhohen Frauenanteil und hohen Lesbenanteil, da die Musik ziemlich asexuell gut ist, aber dat liegt wahrscheinlich am Vorbildcharakter der beiden Mädels. Habn paar Videoclips vom Konzert youtubisiert ua http://youtube.com/watch?v=mMbWbrly2Dw.

Christoph hat gesagt…

Ja, lese ich noch :-)

Die sind klasse, keine Frage. Ich habe mich sehr geärgert, daß ich das Konzert vor zwei Wochen krankheitsbedingt verpasst habe.

Die Videos sehe ich mir an, danke für den Link!

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates