Freitag, 3. August 2007

Get Well Soon, Haldern-Pop, 02.08.07


Konzert: Get Well Soon

Ort: Rees-Haldern (Haldern Pop Festival)
Datum: 02.08.2007
Zuschauer: gut gefülltes Spiegelzelt


Sich in kleinen Dörfern zurechtzufinden ist manchmal verkehrstechnisch komplizierter als die Suche nach einer Straße in Manhattan. So gestaltete sich die Suche nach der Einfahrt auf das schöne Festivalgelände dann auch als ziemlich zeit-und nervenaufreibend, was zur Folge hatte, daß wir die erst kürzlich auf der Titelseite des britischen NME posierende Kate Nash leider verpassten. Schade, schade, aber das wird nachgeholt, spätestens beim Festivals des Inrocks im November in Paris, wo die junge Britin auch auf der Gästeliste steht.

Einstiegsband waren somit Grand Island, die mit ihrem frischen, zackigen Sound durchaus zu gefallen wußten. So richtig in Konzertstimmung kam ich allerdings erst mit den Deutschen von Get Well Soon, die ich vorher immer für eine aufstebende, britische Band gehalten hatte. Sorgfältig und bedächtig wurden zunächst Geräte gestimmt, bevor es schließlich losgehen konnte. Mein Blick fiel sogleich auf die blonde Streicherin der Band, was bei mir augenblicklich Assoziationen zu Arcade Fire hervorrief, ein im Grunde genommen alberner Refllex- schließlich klingt nicht jede Band, die eine Violinistin dabei hat gleich nach den Kanadiern- aber nichtsdestotrotz ein ständig wiederkehrender.

Aber auch andere Namen kamen mir in den Kopf. Patrick Wolf für den Gesang von Frontmann und Bandleader Konstantin Gropper beispielsweise, Element Of Crime aufgrund des Einsatzes von Trompeten und schließlich auch Fields, eine aufstrebende englische Band, die ebenfalls gekonnt wavige Elemente mit dramatischem und leicht düsterem Follk- Pop verbindet. Beim Besuch der MySpace Seite der Band werden schließlich auch noch weitere melancholische Songwriter wie Nick Cave, Tom Waits und Leonard Cohen genannt.

Interessant ist, daß Get Well Soon wohl lediglich ein Projektame ist, hinter dem sich Konstantin Gropper verbirgt, hier also eine ähnliche Konstellation wie bei Bright Eyes und Conor Oberst vorliegt.

Beim Auftritt des mehrköpfigen Ensembles fiel dies eigentlich nicht sonderlich auf, man hatte vielmehr den Eindruck, eine homogene Band vor sich zu haben, bei der jeder Einzelne sein Teil zum Gelingen des Ganzen beitrug.

Ich war jedenfalls augenblicklich angetan von dem zwischen Melancholie und Wut hin und her schwankenden Auftritt der "falschen Briten" (bei MySpace werden sie als Engländer ausgewiesen). Und ich war nicht der Einzige, der einen positiven Eindruck gewonnen hatte, die Resonanz in meinem Freundes-und Bekanntenkreis war durch die Bank weg nahezu euphorisch, wenngleich der Jubel in dem herrlichen Spiegelzelt eher verhalten, jedoch sehr freundlich war.

"Leute kauft kräftig CDs" war dann auch konsequenterweise der nette aber entschiedene Hinweis von Sänger Konstantin am Ende des Gigs, dem anscheinend viele Leute Folge leisteten, denn die EP, die es an dem kleinen Merchandising-Stand zu erwerben gab, war im Nu vergriffen, so daß ich mich mit einem kleinen, aber feinen Button begnügen mußte.

"All that keeps us from giving in Get Well Soon" kann man darauf lesen. Sehr schön! Eine gute Besserung hat die symphatische Band im Grunde genommen aber überhaupt nicht nötig, denn sie strotzen nur so vor Ideenreichtum und Kreativität und spielen jetzt schon sehr vital in der englischen und deutschen Indie-Szene mit. Kürzliche Auftritte auf renomierten und gutbesetzten englischen Festivals, wie z. B. auf dem Latitude-Festival (wo auch Größen wie Wilco und Arcade Fire auftraten), vor allem aber in Glastonbury (!) können dies eindrucksvoll belegen.

Setlist Get Well Soon, Haldern (vielen Dank an die nette Violinistin!) :

01: Prelude
02: We Are Safe Inside While They Burn Down Our House (was für ein Titel!)
03: You Aurora/ You Seaside
04: People Magazine Front-Cover
05: Hat Missing
06: Forest Fires
07: I Sold My Hands For Food So Please Feed Me (ebenfalls unglaublicher Titel, oder?)
08: Listen
09: My Automatic Heart
10: Lost In The Mountains (Of The Heart)





0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates