Montag, 6. Juni 2016

Mock Deer, Kristin McClement & Philippe Nash, Karlsruhe, 04.06.16


Konzertabend mit Mock Deer, Kristin McClement 
    & Philippe Nash in Karlsruhe-Waldstadt
Datum:  4. Juni 2016
Dauer: je etwa 30 min
Zuschauer: 15


Click for English version below

Ich kneife mich immer noch, um mich zu vergewissern, dass ich wirklich diesen Abend erleben durfte. Auf das Album The wild grips von Kristin McClement hatte Eike mich frühzeitig aufmerksam gemacht. Der Appetithappen Anfang Februar 2015 deutete auf eine sehr spezielle Mischung zart-kraftvoller Musik und so war es keine Frage, dass ich mir das genauer anhören wollte und sofort einen Silberling vorbestellte. Am 23. Februar dokumentiert ein Foto die Ankunft des Tonträgers und meine Jahresabschlussliste verbucht die Musik auf Platz 3 meiner Albumcharts. Man stelle sich nun meine Aufregung vor, als sich die Chance ergab, eben diese Lieder live in meinem Wohnzimmer aufgeführt zu erleben! Noch bis kurz vorher wartete ich auf ein Zucken des Universums, das mir dies wieder aus den Händen schlagen würde.


Kristin hatte sich ein paar Tage für Konzerte in Deutschland mit Philippe Nash (aus Brighton) und dem Londonder Ricky Damiani (aka Mock Deer) reserviert. Ricky hatte einen Großteil der Organisation übernommen. Im Gespräch später stellten wir fest, dass wir ganz schön viele gemeinsame Bekannte bzw. Freunde haben. Nicht zuletzt im Umfeld des Willkommen Collectives z.B. mit Emma Gatrill, Rachael Dadd, The miserable rich, Noel & Adrian, und Woodpecker Wooliams. Aber auch ehemalige Gäste bei uns wie Susie Asado, French for Rabbits u.a. Das gab viel Gesprächsstoff für den Nachmittag im Garten und während der großen Runde zum Abendessen.


Fast wurde der Umbau des Wohnzimmers in einen Konzertraum etwas hektisch, denn es wurde ein kleine PA mit zwei Boxen und zwei Mikros und ein ganzes Drumset aufgebaut. Zum Glück waren aber alle Griffe gut geübt und der Regen begann erst in dem Moment, als wir ohnehin mit dem Konzert beginnen wollten (bis dahin waren viele Wege zwischen Auto und Wohnzimmer trocken zurückgelegt worden). Sie hatten mir erzählt, dass dies ihr erstes Wohnzimmerkonzert sei und beim Blick auf die Technik dachte ich mir - da werden wir wohl noch etwas feinjustieren können...

Die drei hatten sich den Abend in je etwa halbstündige Sets aufgeteilt. Ricky begann, anschließend spielte Kristin und Philippe durfte unterstützt von seinem Drummer Will (aus London) den Schlußpunkt setzen. Zugleich spannten sie damit einen sehr, sehr weiten Musik-Kosmos. Ricky war sehr erdig, mit Anleihen beim Blues und begleitete das mit einer Akustik-Gitarre. Nach dem ersten Lied lockten wir ihn hinter dem Mikro hervor (das damit obsolet wurde) und es funktionierte einfach hervorragend. Laut wie leise trafen die Emotionen als Musik verpackt beim Publikum auf offene Ohren und es wurde heftig zugejubelt und applaudiert. Mit nur minimaler Pause (Gitarre überstreifen, einstöpseln und nachstimmen) übernahm anschließend Kristin.


Sie hatte sich offensichtlich schon vorher Mut zugesprochen, es nun auch ohne Mikro zu probieren, wenngleich noch nicht ganz überzeugt davon, dass das gut würde, da ihre Eigenart totales understatement beim Singen ist. Sie begann mit einem neuen Lied Bells once rang. Die Mitmusiker warteteten mit etwas angehaltenem Atem, wie es nach dem Stimmeinsatz klingen würde. Und es war gut! Nachdem die Gitarre noch einmal etwas gedämpft worden war, war alles an der richtigen Stelle um mit Mouthful of shells einen mir vertrauten Song vom Album in einmaliger Intimität zu genießen. Zunächst die flott hingepickte, wiegende und atmosphärische E-Gitarrenmelodie und dann die lockende Stimme darüber ganz ohne Anstrengung und klar und unmittelbar. Beim  sehr, sehr sehnsuchtsvollen The wild grips hatte ich die ganzen sechs Minuten Gänsehaut und mir liefen die Tränen. So schön! So traurig-tröstlich. Ganz bestimmt ein Höhepunkt des aktuellen Konzertjahres. 


Und so erlaubten wir uns, nach den sechs Liedern noch um eine Zugabe zu bitten (auch wenn das in der Choreographie der drei Gäste so nicht vorgesehen war). Wie schön für mich, an dieser Stelle noch als Geschenk mein liebstes Stück des Albums zu hören, das ich mir eigentlich hatte wünschen wollen (aber verbaselt hatte...), nämlich Blackfin gulls. Ein einziges großes Ach.


Setlist: 
01: Bells once rang
02: Mouthful of shells
03: The wild grips
04: Lower the sky
05: Is this graceland
06: Heroine

07: Blackfin gulls (Z)


Man könnte nun denken, es war für den dritten im Bunde etwas schwierig, in diese emotionale Situation einzusteigen, aber Philippe hatte ganz leis auf der Box mit seiner E-Gitarre Platz genommen. Will schaute ihn an und es begann eine Reise in eine weite und mit vielen Facetten ausgestaltete Landschaft, die sich hervorragend ergänzend anschloß. Sehr zart - selbst an den Drums - und mit überraschend hoher Stimme luden die beiden uns ein und wir folgten willig, während draußen der Regen langsam Kraft verlor und der allerletzte Tagesschein verlosch.

 
English version:

I still pinch myself. It really happend!

Eike had drawn my attention to the album The wild grips of the Brighton songstress  Kristin McClement quite early on - in the first days of February 2015. The available appetizers promised  a very special blend of delicately powerful music and so there was no question that I would pre-order. On February 23 a photograph documents the arrival of the beauty and it ended up being number 3 in my album charts 2015. Now imagine my excitement, when the opportunity arose, to maybe listen to these songs live in my living room! Until the last moment I was expecting a twitch of the universe that would take that chance away.

Kristin had reserved a few days of concerts in Germany with Philippe Nash (Brighton) and London's Ricky Damiani (aka Mock Deer). Ricky had taken over a large part of the organization. Later we found that we have quite many common acquaintances and friends. Not least in the context of the Willkommen Collective as with Emma Gatrill, Rachael Dadd, The miserable rich, Noel & Adrian, and Woodpecker Wooliams. And also  former guests in our living room such as Susie Asado, French for Rabbits and others. So there was a lot to talk about for the afternoon in the garden and during the great round for dinner.
 

The redecoration of the living room into a concert room almost got a bit hectic because we started late and there was a small PA set up with two boxes and two microphones and a full drum set. Fortunately, all hands were well practiced and the rain only started the precise moment when we wanted to start the concert (up to then the many many walks between car and living room had had a sunny feel). They had told me that this was their first living room concert and when looking at the technique I thought - ok, we might probably have to fine-tune this a bit ...

The three had divided the evening into half-hour sets for each of them. Ricky began, then Kristin played and Philippe did - supported by his drummer Will (from London) - put the final point. They also spanned a very, very wide musical cosmos as a threesome. Ricky was very earthy, with borrowings from Blues and accompanied his voice with an acoustic guitar. After the first song we lured him from behind the microphone  (so that device became obsolete...) and it worked much better. Quiet as well as forceful his emotions put into music met the open ears of the audience and he was vigorously cheered on and applauded. With minimal pause (taking the guitar, plugging it in and final tuning) Kristin took over.

She had obviously already courageously decided to try to leave out the microphone, although not quite convinced that this would work well, because the character of her voice is total understatement. She started with a new song Bells rang once. I could feel the musicians waiting with some bated breath how it would sound when her voice would join. And it was good! After the guitar was made even another tiny bit quieter, it was all perfectly in place to enjoy the familiar songs from the album in a really unique intimacy. Mouthful of shells was the first song from it with its vast and atmospheric electric guitar melody and then Kristin's enticing voice - quite effortless and clear and so immediate. During the very, very wistful The wild grips I had goosebumps for the full six minutes and I tears running. So beautiful! So sad and nonetheless comforting. Definitely a highlight of the current concert year.

And so we allowed ourselves, to ask for an extra song after her six songs set had finished (even if that was not part of the choreography of our three guests). How nice and very special to hear as an extra gift my favorite song on the album, which I myself had actually wanted to wish for (but had all forgotten about ...), namely Blackfin gulls. A single large "Oh" and my heart almost exploded.

One might think it was a bit difficult for the third in the league, to go into this emotional situation, but Philippe had taken his place quite gently on the box with his electric guitar. Will looked at him and they began a journey into a wide and interesting landscape of many facets, which turned out to be an excellent addition to our musical evening program. Very delicate - even on drums - and sometimes with surprisingly high voice, the two invited us and we followed willingly, while outside the rain slowly lost power and the very last day light vanished.



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates