Freitag, 3. Juni 2016

Einar Stray Orchestra, Frankfurt, 02.06.16


Konzert: Einar Stray Orchestra
Ort: Das Bett in Frankfurt
Datum:  2. Juni 2016
Dauer: 90 min
Zuschauer: knapp 40 


Es ist mal wieder so weit: ich sitze total übermüdet, aber mit einem breiten Grinsen am Rechner, um über einen besonderen Abend zu berichten. Und auch (schon) wieder: Fast ist es des guten zu viel dieser Tage (*). Soll heißen, ich habe mir die Fahrt nach Frankfurt wirklich sehr, sehr gut überlegt. Aber nachdem ich das Einar Stray Orchestra beim Orange Blossom Festival im schönen Beverungen nicht sehen konnten, war mein Leidensdruck einfach zu groß um diese Gelegenheit ungenutzt verstreichen zu lassen und ich rede mir ein, ab Montag gibt es Winterschlaf (das Wetter ist ja danach!).


Fast wie eine Belohnung für meine Courage, mir mal wieder eine halbe Nacht um die Ohren zu schlagen, gab es für mich einen Überraschungsgast. Ein herrlicher Bonus, dieses Erlebnis teilen zu können! Zumal ich - nachdem mein Zug kurz vor Frankfurt noch 20 min verbummelt hatte - ein wenig kurz nach knapp in Das Bett hineinrauschte und ausnahmsweise mal ganz froh war, dass es nicht auf den Punkt losgegangen war. Mein geplanter Aufenthalt passte dann zum Glück auch fast auf die Minute zum Konzert (puh!).


Die Live-Stichproben nehme ich nun schon länger und am auffälligsten war für mich zunächst der neue Mann am Bass. Aber die Spielfreude war vom ersten Moment an als die alte zu erspüren. So waren
 
  Maja Gravoermoen Toresen: Violine & Gesang
  Ofelia Østrem Ossum: Cello & Gesang
  Einar Stray: Piano/E-Gitarre & Gesang
  Lars Fremmerlid: Schlagzeug & Gesang

  Steinar Glas: E-Bass, Gitarre & Gesang


mit großem Spaß dabei. Am meisten juckte es sie wohl die allerneusten - gerade aufgenommenen Lieder zu präsentieren. Aber bitte Vorsicht mit den neuen Titeln, die in der Setliste unten vermerkt sind! An die Bilder-Setlisten der Cellistin Ofelia bin ich ja schon gewöhnt und wäre enttäuscht, wenn sich etwas an dem Brauch ändern würde. Aber auf der ausgedruckten Setlist hatten viele Songs einen Schlabberversionsnamen.


Und für die neuen Songs habe ich ja keine anderen Informationen und kann nichts "berichtigen". Aber was sind schon Namen? Die Live-Versionen entsprechen ja auch nicht der Wohnzimmer-Fassung auf CD. Und dieser Hang zum Exzess wird meiner Meinung nach eher ausgeprägter über die Jahre, die ich nun schon das Glück habe, ab und zu ein Zipfelchen Live-Erlebnis zu erhaschen. Wieder (wie in Darmstadt) befreite sich Einar zwischendurch vom Stuhltanzen am Piano und war mit einer E-Gitarre auf der Bühne unterwegs. Die Bilder davon sind mir alle verwackelt... 


Der inhaltliche Aufbau des Konzertes hatte für mich eine sehr einnehmende Regie. Zunächst einiges Neues (darauf war ich ja auch gespannt!)  aber damit noch ungewöhntes - mit Titeln vom zweiten Album etwas gemischt bevor dann etwa ab der Hälfte nach und nach auch meine Lieblings-Kracher kamen. Zunächst - und das der erste richtige Ah-Moment -


Pocket full of Holes - wo ich seit dem Neujahrskonzert in Berlin immer mitgrölen muss - will I die inside before I die - und anschließend die immer und immer wieder Gänsehaut erzeugende acapella Schönheit For the Country.  Jemand hielt das aufstellen hierfür schon für die Vorbereitung zur Abschiedsverbeugung... Anschließend wurde noch ein neues Stück eingeschummelt: Deer Beergotry - nee Dear Bigotry (das wurde zum Glück angesagt) um dann 3 - 2 - 1 - Takoff! das Gran Finale einzuläuten, das sich 45 min steigerte und immer weiter steigerte. Im regulären Set gab es nämlich noch meine Lieblinge vom ersten Album, die sich einfach nicht verschleißen und live schon wieder anders und wunderbar schimmern durften: Chiaroscuro und Caressed.


Während 40 Personen im Bett natürlich nicht wie ein volles Haus wirken, so war doch die Begeisterung von Anfang an spürbar und mit Rufen und Applaus wurde wahrlich nicht gespart. Natürlich hatten wir schon am Anfang auf die Liste gesehen, und mit Freude festgestellt, dass noch drei Zugaben vorgesehen waren, die dann auch episch zelebriert wurden (mehr als 20 min für drei Songs!).


Und obwohl ich eigentlich schon im siebten Himmer war, war die letzte Zugabe We are the core seed noch einmal wahnsinniger und mitreißender als alles, was bis dahin geboten worden war. Was für ein Abend - was für eine Band. Ich war rundum glücklich und fühlte mich vom Schicksal beschenkt. 


Zwischendurch wurde gar nicht arg viel gesprochen. Außer über das Aufnehmen der neuen Song mit Blick auf den Atlantik, in dem sie jeden Morgen geschwommen wären (im Januar, in Norwegen...) und woher der Trinkspruch Skol im norwegischen kommt. Sie hätten einen Menschen skalpiert, um dann aus dem Skalp (dem Skol) zu trinken. Naja, den nordischen Humor muss man schon ein wenig mögen. Allerdings von Ofelia würde ich mir wohl alles erzählen lassen. Sie hat einfach den Schalk im Nacken! Und ich weiß jetzt auch (endlich), dass sie Einar Stray so aussprechen, wie wir das auch in (nord)deutsch machen würden: mit "ei" und stolper "st".


Leider reichte meine Zeit dann nicht mehr für ein persönliches Dankeschön, denn ich musste mich zum Zug sputen. Noch gibt es ja auch das neue Album  nicht zu erwerben. Die Musik wärmte mein Herz noch bis ich drei Stunden nach Konzertschluss endlich auch im heimischen Bett angekommen war. 


Mehr Bilder

 (*) Nämlich: 29.05. Konzert in KA, 01.06. Konzert bei uns (inkl. zwei Tagen drei Gäste betreuen), ab 03.06. Maifeld Derby 04.06. Konzert bei uns (mit vier Gästen) und 05.06. noch ein mitorganisiertes Wohnzimmerkonzert.

Setlist:
01: Thrasymachus
02: Penny vor your thoughts
03: Caravelle
04: Arrows
05: Envelope
06: Honey
07: For the country
08: Pockets full of holes
09: Dear Bigotry
10: Chiaroscuro
11: Caressed

12: Beast (Z)
13: Montreal (Z)
14: We were the core seeds (Z)


Aus unserem Archiv:
Einar Stray, Berlin, 01.01.14
Einar Stray, Köln, 20.06.12

Einar Stray Orchestra, Darmstadt, 16.05.15 


Tourdaten 2016
08.05. Rostock - Jaz
09.05. Hamburg - Nochtspeicher
10.05. Münster - Gleis 22
11.05. Leipzig - UT Connewitz
14.05. Magdeburg - Moritzhof
15.05. Beverungen - Orange Blossom Festival
22.05. St. Petersburg – Nordic Meta Fest [solo set]
29.05. Moskau – Nordic Meta Fest
31.05. Göttingen - Nörgelbuff
01.06. Oberhausen - Drucklufthaus
02.06. Frankfurt/M. - Das Bett
03.06. Köln - 

        15:00 Acoustic teaser gig at Le Pop Lingerie
        19:00 At The B-Sites Festival
04.06. Chemnitz - Aaltra Vox Open Air

 

0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates