Samstag, 18. Juni 2016

Nadine Maria Schmidt, Leipzig, 21.05.16


Konzert: Releasekonzert in großer Besetzung 
  Nadine Maria Schmidt und Frühmorgens am Meer
Ort: Neues Schauspiel in Leipzig
Datum: 21. Mai 2016
Dauer: 120 min
Zuschauer: knapp 200


Unfassbar: Es ist tatsächlich schon vier Jahre her, dass ich mich zuletzt auf den Weg ins Neue Schauspiel nach Leipzig gemacht habe. Auch 2016 ist der Grund ein Release-Konzert in großer und besonderer Besetzung für eine Platte von Nadine Maria Schmidt. In der Zwischenzeit ist freilich auch viel passiert. Vor vier Jahren noch hatte sie sich z.B. etwas zweifelnd daran gemacht, einen nicht von ihr selbst stammenden Text in Musik zu kleiden. Es sei wie einen fremden Schlüpper anzuziehen. Doch diesmal stand ein ganzer Liederreigen in den Startlöchern für den Nadine sich die Worte von den besten Wortkünstlern angeeignet hatte.


Als ich schließlich sehr erwartungsfroh wieder in der schnoddrig schönen Bühne in Leipzigs Westen Platz genommen hatte, wurde mir klar, dass ich gar nicht recht wusste, was mich erwarten würde. Ein wenig putzig, nachdem ich zwei Neu-Leipziger Freunde überredet hatte, mich zu begleiten und sich das keinesfalls entgehen zu lassen. Auf einer Ebene ganz und gar berechtigt, sind doch die Konzerte von  Nadine immer ganz besonders und von einer Haltung geprägt, die meine Freunde ansprechen würde. Erst recht in der großen Besetzung mit der ganz persönlichen Stimmung voller Herzen im Publikum. 


Aber mir wurde auf einmal erst recht bewußt, dass ich von den neuen Liedern noch kaum etwas kannte und über die neue Platte quasi nichts wusste. Als ein bester Fan der Welt hätte ich eigentlich das Privileg gehabt, auch vor dem offziellen Release-Tag am 3. Juni "meine" Platte schon in Händen zu halten, aber ich hatte Nadine gebeten, den Brief nicht zu schicken, weil ich ihn mir persönlich abholen würde. Viele der anderen im Saal hatten sich schon ein paar Tage in die neuen Lieder versenken können und ich war mir auf einmal nicht recht klar darüber, ob es so klug gewesen war, das Porto zu sparen...


Aber natürlich sind solche Gedanken müßig. Das Konzert würde für sich sprechen und ein besonderer Abend werden. Warum also nicht Freundschaft mit den neuen Liedern schließen im besten aller denkbaren Settings?! Nadine begann dann - als hätte sie meinen inneren Dialog gehört - mit einem mir sehr vertrauten Stück: Aluna. Das ganz ohne große Besetzung sondern nur mit Ukulele auf die Bühne gebracht wurde. Als stiller Anker oder auch um den Ton für das Konzert zu setzen: Ernsthaft und ehrlich - aber doch mit dem typischen Funken Hoffnung und tiefer Zärtlichkeit für alles menschliche. So weit der Plan. In Wirklichkeit musste sie mehrfach ansetzen und dann doch noch eine Ansage vom Herzen reden, bevor ihr innerer Pegel richtig eingestellt war für den Abend. Was aber gut aufgehoben war und erst recht die herzliche und erwartungsfrohe Stimmung fühlbar machte.


Anschließend wurde im Dunkeln eine Lesung eingespielt und dann füllte die Bühne schließlich die angekündigte große Besetzung. Mit Cello, Bratsche, Posaune, Klarinette, Klavier, Gitarre, Bass, Percusssion, Schlagzeug, Background-Gesang und einer leuchtenden Nadine dazwischen, davor und von allen getragen (später gab es auch noch Hackbrett und Melodika).


Auch hier war wie ein Bonus für mich der erste Song einer, den ich per Video kurz zuvor kennengelernt hatte: Ich bin der Regen. Dazu noch mit dem Text einer Lyrikerin, die mir durch ein sehr emotionales Konzert mit Hermann von Veen ins Herz gepflanzt wurde. Allein dieses Lied wäre mir die Reise nach Leipzig wert gewesen. So viele Gedanken und Gefühle wurden in mir aufgewühlt und freigesetzt und eingesponnen. Und ich spürte, wie auch bei meinen Sitznachbarn der Funken übersprang und alles war einfach nur herrlich. 


Was stach an dem Abend noch heraus? Ich kann es gar nicht so einfach benennen, um nicht dann doch alles aufzuzählen. Ich liebte die Posaune. So etwas herrlich hymnisches brachte sie in die Musik und war doch ganz geerdet, oder das Cello. Ebenso die vielen Frauenstimmen auf der Bühne - so wunderbar aufeinander eingestimmt und in der Fülle des Abends so reich. 


Oder vielleicht doch der herrliche Übermut inmitten all der Ernsthaftigkeit, die Spontan-Vertonung des Ringelnatz-Gedichts mit dem hingebungsvoll mitgesungenen Die Löcher sind die Hauptsache in einem Sieb (und wer wollte das bestreiten oder für unwichtig erklären?). Es gab Zugaben mit geliebten und bekannten Liedern und das Bitten und Betteln des Publikums brachte noch ein allerallerletztes Lied hervor, welches den Abend auf mit Nadine Solo beendete, wie er begonnen hatte.

Musiker:
Nadine Maria Schmidt - Gesang, Gitarre
Till Kratschmer - Klavier
Chris Turrak - Bass, E-Cello
Susann Großmann - Gesang
Tanja Haberland - Gesang
Tim Köhler - Gesang
Ralf Bauer - Posaune
Moritz Brümmer - Cello
Filip Sommer - Bratsche
Johannes Ziemann - Schlagzeug
Andreas Krödel - Klarinette
Torsten Philip - Hackbrett

 

Setlist:
01. Aluna
02: Ich möchte leben (gelesen)
03: Ich bin der Regen (Selma Meerbaum-Eisinger)
04: Denk es o Seele (Eduard Mörike)
05: Vorfrühling (Hedwig Lachmann)
06: Frische Fahrt (Joseph von Eichendorff)
07: Das Karussell (Rainer Maria Rilke)
08: Die Stadt (Theodor Storm)
09: Der Panther (Rainer Maria Rilke)
10: Mein blaues Klavier (Else Lasker-Schüler)
11: Leise sprich, leis geh (Oscar Wilde)
12: Sophie Scholls letzter Brief
13: Herbstbaum (Jochen Arlt)
14: Drei Jahre später (Jochen Arlt)
15: Winter (Annette von Droste-Hülshoff)
16: Ich hab Dich so lieb (Joachim Ringelnatz)

17: Das Leben ist schön
18: Und keiner hats gemerkt
19: Bitte lob mich

20: Sommerlied (noch ohne Namen)



Tourdaten 

Trio-Tour
28.05. Dresden, Club Passage
29.05. Meißen, 2. Internationales Sing & Song Klosterfestival
03.06. Zwickau, il Tavolino (mit Polis)
04.06. Plauen, Malzhaus
07.06. Bayreuth, Sübkültür
08.06. Weimar, Other Music Academy
10.06. Oranienburg, Kulturkonsum


Nadine Maria Schmidt & Susann Grossmann - Tour
22.06. Lübeck, Tonfink - Kulturcafé & Bar
23.06. Dierhagen, Kirche
24.06. Greifswald, Kulturzentrum St. Spiritus
01.07. Weil der Stadt, Straßenmusikfestival
02.07. Tübingen, Club Voltaire
06.07. Carwitz, Kirche
08.07. Schwerin, tba
09.07. Bad Wilsnack, Schloss


Aus unserem Archiv: 
Nadine Maria Schmidt, Karlsruhe, 10.10.14
Nadine Maria Schmidt, Adorf, 12.01.13
Nadine Maria Schmidt, Karlsruhe, 14.09.12
Nadine Maria Schmidt, Leipzig, 01.06.12
Nadine Maria Schmidt, Karlsruhe, 03.05.12




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates