Freitag, 10. Juni 2016

Explosions In The Sky, Barcelona, 01.06.16


Konzert: Explosions In The Sky
Ort: Primavera Sound Festival, Barcelona
Datum: 01.06.2016
Dauer: knapp 60 min
Zuschauer: einige tausend



Als Kind hatte ich eine Idee für Wetten Dass??? Ich war überzeugt davon, nur anhand des Geschmacks herauszufinden, aus was für einer Flasche oder Dose Fanta stammen würde, die ich vorgesetzt bekäme. Ich fand meine Wette nicht ganz fair, weil es ja wahnsinnig einfach war, Fanta aus Dosen, 0,2 l, 0,33 l oder 0,5 l Glas-, Plastik- oder den großen Glasflaschen, die es damals noch gab, zu unterscheiden. Weil die Sendung zu eklig und mein Sendungsbewußtsein zu klein waren, habe ich mich aber nie beworben. Im kleineren Rahmen haben wir den Fanta-Test Jahr(zehnt)e später an einem Silvesterabend nachgeholt, als das Flaschen- und Dosenangebot bei weitem nicht mehr so groß wie in der goldenen Fanta-Zeit in den 80ern war, als es noch Kräuter- und vor allem Apfel-Fanta gab (deren Verschwinden ein Verbrechen ist!). Mit nur drei oder vier Fanta-Proben war es natürlich vollkommen unmöglich, die nicht unterscheiden zu können! Trotzdem weiß ich bis heute nicht, ob ich das auch wirklich mit sieben oder acht gleichen Fantas aus unterschiedlichen Quellen gekonnt hätte oder ob Limo aus Dosen nur deshalb nach Dose schmeckt, weil unser Kopf das so erwartet. So wie er bei einer 0,2 l Fanta automatisch diesen Geschmack der Flüssigkeit mit dem abgesetzten Kram in den kleinen Flaschen vorhersieht. Am leckersten war Fanta damals übrigens aus den grünen 0,5 l Flaschen.

   
Mit Explosions In The Sky ist es irgendwie genauso. Ich bin felsenfest davon überzeugt, daß die texanische Band auf dem Primavera-Festival am besten ist. Genau wie Beach House oder The xx. Das sind Bands, die mir in Hallen oder Clubs oder bei anderen Festivals hervorragend gefallen, die aber eben nachts in Barcelona noch drei Nummern besser sind. Auch da kann mein Hirn fantasieren, das glaube ich aber nicht. Die sphärischen Klänge dieser Bands, seien es elektronische (The xx), eine Stimme (Beach House) oder euphorische Gitarren (Explosions In The Sky), passen perfekt zum Primavera-Gelände zwischen den modernen Hochhäusern und dem Meer, zum klaren Himmel, zu den T- und Poloshirts mitten in der Nacht. 


Explosions In The Sky spielten nach den langweiligen Air auf der Hauptbühne. Für den frühen Headliner-Slot wieder einmal eine gewagte oder kreative Ansetzung. Eine Postrockband zur besten Zeit auftreten zu lassen und nicht auf eine der eher nerdigen Bühnen zu verbannen, ist typisch Primavera. Weil sich die Massen schon früh für Tame Impala auf der gegenüberliegenden H&M oder dann nach Explosions In The Sky für LCD Soundsystem an der Heineken-Bühne gesammelt hatten, kamen vermutlich auch viele in den Genuß die Instrumental-Amerikaner zu sehen, ohne sie zu kennen. Denen boten sich ein paar Typen, die mit ihren Gitarren atemberaubende Soundwälle erzeugten, dabei das Tempo variierten wie ein guter Radrennfahrer, der seine Gegner zermürben will. In atemberaubender Schönheit!

Sonderlich komplex ist die Musik der Texaner nicht. Aber trotz der Einfachheit der Melodien ist sie nicht banal und wird erstaunlicherweise niemals langweilig. Bei Air hatte ich noch eine Konzertnachbarin, die ihren Kopf an ihren Freund gelegt hatte und weggenickt war. Die Stücke von Explosions In The Sky sind vermutlich viel zu erhaben, um zum Einschlafen zu ermutigen.

EITS spielten viele Stücke ihres letzten Albums The Wilderness, das im April erschienen ist. Ich kannte es natürlich noch nicht, das war aber auch vollkommen egal. Eigentlich war sogar egal, was für Stücke die Band spielte. Alles wäre toll gewesen! Ein ganz besonderer Knüller war aber das Abschlußstück The only moment we were alone mit seinem irren Ende! 

Fanta trinke ich seit vielen Jahren nur noch in Ausnahmefällen. Explosions In The Sky werde ich auch bei ihrem nächsten Primavera-Auftritt wieder sehen!

Setlist, Explosions In The Sky, Primavera Festival:

01: Wilderness
02: The birth and death of the day
03: The ecstatics
04: Catastrophe and the cure
05: Colors in space
06: Your hand in mine
07: Disintegration anxiety
08: The only moment we were alone


Links:

- aus unserem Archiv: 
- Explosions In The Sky, Paris, 30.01.12
- Explosions In The Sky, Haldern, 13.08.11
- Explosions In The Sky, Barcelona, 27.05.11
- Explosions In The Sky, Paris, 20.05.11




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates