Mittwoch, 12. August 2015

Tina Dico, Karlsruhe, 04.08.15


Konzert:  Tina Dico mit Band
Ort: Tollhaus in Karlsruhe im Rahmen des Zeltivals
Datum: 4. August 2015
Dauer: 105 min
Zuschauer: knapp 800


Alle Fotos von Gerold und Mann - vielen Dank! (*)

"...You need to let yourself have fun" (Tina Dico)

Ich denke, das hat an diesem Abend ganz gut funktioniert. Sowohl auf der Bühne als auch im Publikum war das Konzert mit der Dänin fröhlich und kurzweilig. Ihre CD In the Red hatte vor fast zehn Jahren den Weg in meine Musiksammlung gefunden, aber live waren wir uns noch nicht begegnet. Was wohl auch daran liegt, dass sie zu Hause als Tina Dickow ein mit Preisen überhäufter Star ist und in Deutschland als Tina Dico eher wenig unterwegs ist. Im Vorfeld des Konzertes im Tollhaus hatte ich noch gesehen, dass sie bald Solo in Deutschland auf Tour sein wird (Daten finden sich unten!) und nun denke ich - wahrscheinlich wird mir das noch viel besser gefallen.


An diesem Abend im Tollhaus war sie mit einer für sie eher mittelgroßen Band in Karlsruhe zu Gast. Ihr isländischer Ehemann Helgi Jonsson begleitete Sie am Klavier und Keyboard und trug noch ein paar herrliche Posaunentöne bei (und Gitarre nicht zu vergessen!),  Dennis Ahlgren hielt die zweite Gitarre (und Banjo) und Marianne Lewandowski setzte das Rhythmus-Fundament. Alle mussten auch ab und zu mitsingen. 


Im Moment ist Tina Dico mit ihrer neuen Platte unterwegs - Whispers entsprang der Arbeit an einem Soundtrack und so sind auch einige der Songs gar nicht aus weiblicher Perspektive erzählt. Aber in gewisser Weise sind sie natürlich trotzdem "typisch" Tina Dico und fügen sich im Set zwischen die bekannten Hits und stillen Lieblinge älterer Platten ohne aufzufallen.


Das Publikum war jedenfalls vom ersten Moment an sehr aufmerksam und auch begeistert dabei und es war wohl der eine oder die andere dabei, die schon andere Auftritte von ihr erlebt hatten und sich "auskannten". Als Tina Dico den Song Copenhagen ankündigte sprach sie gar von einem Ritual. Was heißt, dass das Publikum seinen Teil fleißig mitsingen muss, um die je eigene Heimatstadt dabei zu feiern. Das wiederholte sich später bei No time to sleep und bei Count to ten. Sehr angenehm fand ich, dass sie zu fast allen Liedern ein bisschen zu erzählen hatte und dabei auch als eine sehr nahbare und sympathische Person erschien.


Das Programm wurde in drei Formen dargeboten. Locker flockige Bandformation, anschließend ein Solomittelteil in dem auch Titel gewünscht werden durften (was ein herrliches Durcheinander erzeugte) und - nach einer kleinen Verschnaufpause - ein quasi akustisches Bandset, das im Abschluss dann wieder in die Bandformation vom Anfang umgebaut wurde. Abgesehen davon, dass dies natürlich zur Kurzweiligkeit beigetraten hat (sicher auch für die Musiker) war es die Möglichkeit, die Musik in verschiedenen Farben zu erleben und freilich habe ich nach dem Konzert ein bisschen überlegt, was nun die passendste Farbe für meinen Geschmack war. Und am authentischsten erschienen mir hier wirklich die Lieder zur Gitarre - von den anderen Liedern hatte ich das Gefühl, dass das Richtung Radiohit driftet, der mir nicht so viel zu sagen hat (was natürlich ganz subjektiv ist).


Also vielleicht dann im Oktober hier ein Bericht vom Konzert in Mannheim oder Ludwigsburg!
 
Setlist:
01: The Woman Downstairs
02: Whispers
03: Nobody's Man
04: Craftsmanship And Poetry
05: You Don't Step Into Love
06: Sacre Coeur
07: Copenhagen
- Solo -
08: Room With A View
09: Friend in a Bar
10: Suzanne (Leonhard Cohen cover, mit Helgi Jonsson Posaune)
11: Walls (mit Helgi Jonsson)
- Pause -
12: The Other Side
13: Old Friends
14: In Love And War
15: No Time To Sleep
16: Drifting
17: Count To Ten

18: Someone You Love (Z)
19: In the red (Z)



Tourdaten:
04.08. Karlsruhe, Zeltival
05.08. Bad Vilbel, Burgfestspiele (Wasserburg)
06.08. Kassel, Kulturzelt Kassel
07.08. Würzburg, Hafensommer
08.08. Friedrichshafen, Kulturufer
02.09. Bochum, "Zeltfestival Ruhr" (solo)


akustische Solotour:
06.10. Mannheim, Capitol
07.10. Köln, Gloria
08.10. Köln, Gloria
09.10. Hannover, Pavillon
10.10. Erfurt, Alte Oper
11.10. Berlin, Heimathafen Neukölln
12.10. Berlin, Heimathafen Neukölln
20.10. Erlangen, Markgrafentheater
21.10. Ludwigsburg, Scala
22.10. Koblenz, Kuppelsaal auf der Festung Ehrenbreitstein
23.10. Oldenburg, Kulturetage
24.10. Osnabrück, Rosenhof
25.10. Lüneburg, Vamos! Kulturhalle


(*) ... eigentlich war fotographieren nicht erwünscht... Deshalb hier auch nur ein paar Schnappschüsse von etwas weiter vorn als ich selbst gesessen habe.

0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates