Freitag, 8. Februar 2013

Torpus & The Art Directors, Karlsruhe, 06.02.13

Konzert: Torpus & The Art Directors mit Support Rob Lynch
Ort: Jubez in Karlsruhe
Datum: 05.02.2013
Zuschauer: ca. 50
Dauer: 30 min + 80 min



Bei meinem ersten Musikfestival 2011 im Garten des Societätstheaters im schönen Dresden hatten mich die Jungs von Torpus & The Art Directors schlichtweg umgehauen. Seitdem hatte ich aus der Ferne zugesehen und mir ein Wiederhören gewünscht. Das Album hatte ich natürlich ungehört vorbestellt. Bei ihrem ersten Besuch in Karlsruhe im Vorprogramm von Kettcar hatte es noch nicht geklappt, aber nun sollte es im Jubez alles passen. Es gab ein Wiedersehen mit Sönke Torpus und Melf Petersen an den Gitarren und Ove Thomsen (Harmonium, Trompete, Banjo). Damit ein Wiederhören der mehrstimmigen Gesangspartien und das Eintauchen in den überbordenden Enthusiasmus. Für mich neu dabei waren nun außerdem Felix Roll (Schlagzeug) und Jenny Apelmo (Bass).




Das Cafe im Jubez mit der kleinen Bühne erwies sich dafür als ein hervorragend geeigneter Ort und es hatte sich ein neugieriges Publikum eingefunden. Um 20:45 Uhr trat zunächst Rob Lynch allein mit seiner Gitarre auf die Bühne und gewann mit seiner charmanten Art das Publikum schnell für sich. Zu einigen Liedern gab es Geschichten. Und der schönste Moment kam als im Lied in Erinnerung an einen Whiskey-seligen Abend mit seinem inzwischen verstorbenen Vater neben mir eine zweite Stimme einsetzte. Auf der anderen Seite der Stele an die ich mich gemütlich gelehnt hatte, saß Ove schon die ganze Zeit und hörte sich das Konzert an. Nun hatte er sich also mitreißen lassen (ich hätte das auch gern getan, hab mich aber nicht getraut).



Das ist genau die sympathische Art, die ich so an ihnen schätze. Zwischen den beiden Sets mussten wir gar nicht lang warten. Ove nahm seinen Platz hinter dem Harmonium ein. Die anderen griffen zu den Saiteninstrumenten und Schlegeln und es gab keine Phase des Fremdelns sondern es ging gleich rein ins Vergnügen. Das Publikum war offensichtlich äußerst zufrieden und es gab schließlich auch viele Zugaben.




Ich fand die Stimme von Jenny eine echte Bereicherung - die Einbeziehung als Gegenpart zu den Männerstimmen sollte meiner Meinung nach unbedingt ausgebaut werden! Auf der Bühne war sie hinten von lauter Gitarren förmlich umzingelt und ein wenig in die Ecke geschoben. Jedoch mit dem Umbau zur Gitarrenband mit 0815-Schlagzeug habe ich noch nicht so recht meinen Frieden gefunden.... Ein sehr schöner und wunderbarer Konzertabend, aber leider nicht wie erhofft eine Wiederholung des ersten außerordentlichen Erlebnisses. Das fand ich dann doch auch ein klein wenig Schade.



Was ich an diesem Abend aber noch interessantes gelernt habe: Es gibt ein weiteres Projekt im Umfeld zweier der jungen Männer namens Game Ove das demnächst auch live zu erleben sein wird und hiermit pauschal ans Herz der Leser gelegt sei (Termine unten).



Setlist:

Amanda
When I left my Apartment
Known, Seen, Judged
The leaving
Roundabout
Howl
Steps
Better
Carolina (Ryan Adams Cover)
Hundreds
Dancing Kids and summer laughter
NF
Modesty/Honesty
Fall in Love

Secret (Z)
Black harp girl (Z)
Bring you home (Z)

Aus unserem Archiv:

Torpus in Frankfurt

Termine Game Ove:
 

19.02.2013     Lütt Matten Garding
20.02.2013     Lübeck Tonfink    
21.02.2013     Hamburg Hörsaal    
22.02.2013     Göttingen Noergelbuff    
24.02.2013     Berlin Fräulein Langner    
25.02.2013     Dresden Café Laika    
26.02.2013     Mannheim Hagestolz    
28.02.2013     Kiel Prinz Willy    
01.03.2013     Leck Piano Bar
 



1 Kommentare :

Karokoenigin hat gesagt…

Ich hab Torpus & The Art Directors auf der Tour in Köln gesehen und davor auch schon mal in Köln im Oktober und muss echt sagen, dass ich sie richtig gut fand. Mega lange gespielt, fand ich!
Finds schade, dass von den Game Ove Terminen nichts bei mir in der Nähe ist .. hätt's mir gerne angesehen.

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates