Mittwoch, 3. Oktober 2007

Maximo Park, Glasgow, 02.10.07


Konzert: Maximo Park
Ort: Barrowland Ballroom Glasgow
Datum: 02.10.2007
Zuschauer: 1900 (ausverkauft)


Zwei begeisternde Maximo Park Konzerte hatte ich in den letzten sechs Monaten schon sehen können, den grandiosen Auftritt in Bochum und das Konzert im Rahmen der Coca Cola Soundwave Tour in Köln. Beide Abende waren trotz schrecklicher Band vorher (Ghost of Tom Joad und Ian O'Brien-Docker) fabelhaft.

In Glasgow wäre das schon einmal besser gewesen: Vorgruppen von Paul Smith und Kollegen waren die Blood Red Shoes und die Good Shoes, zwei tolle Bands, die ich gerne gesehen hätte. Leider funktionierte das nicht, weil mein Billig-Billig-Flieger eine blöde Flugzeit hat. Aber es war schon Zufall genug, daß passend zu meinem Glasgow-Ausflug ein tolles Konzert, das mich interessiert, stattfindet und ich dafür noch ein Ticket bekam. Daß es dann auch noch Maximo Park waren, die an dem Abend da spielten, war schon ein schöner Zufall, vor allem, weil ich die Band in den nächsten Wochen noch zweimal sehe.

Der Barrowland Ballroom liegt im Glasgower East End, direkt gegenüber vom wahrscheinlich ähnlich umsatzstarken Laden "News and Booze". Die Gegend ist nicht furchtbar einladend, das Gebäude von außen auch nicht, es ist allerdings eine der legendären Konzertstätten in Glasgow, so legendär, daß zum Beispiel der hochgelobte (auch hier) schottische Nachwuchsstar Amy MacDonald ihm mit ihrem "Barrowland Ballroom" ein Lied gewidmet hat.

Das erste, was mir aufgefallen ist, als ich die zwei Treppen ganz nach oben in den Saal gegangen war, war ein allgegenwärtiger Biergestank, nicht so, wie es zwischen vielen biertrinkenden Leuten sonst riecht, so, als hätte der ganze Raum in Bier gebadet. Deuten konnte ich das allerdings nicht, es sah friedlich aus. Der Ballroom ist ein ausgewachsener Tanzsaal, mit hoher vertäfelter Decke und nicht durch Säulen verbaut. Obwohl das Konzert restlos ausverkauft war, war genug Platz, sich frei zu bewegen, sehr angenehm! Kaum war ich da, ging das Licht aus, eine Lightshow auf der Bühne los und Maximo Park erschienen. Amy MacDonald singt: "
Oh nothing beats the feeling when the bands starts to play." Das trifft es perfekt. Und das Geheimnis des Biergeruchs wurde auch schnell gelöst, denn noch vor dem ersten Ton flogen reihenweise volle Bierbecher nach vorne. Die Leute vorne hatten nicht in Bier gebadet, sie hatten mit Bier geduscht und das vermutlich bei den beiden ersten Bands reichlich. Wo genau der Spaß dabei liegt, Bier nach vorne zu schmeißen, erschließt sich mir nicht, ich bekam aber auch nichts ab, daher war das gut zu verkraften...

Die 75 Minuten Konzert sind schwer zu beschreiben. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, daß das Bochumer Konzert in irgendeinem Punkt besser gemacht werden könnte, aber er wurde - und wie. Die Stimmung war in Bochum schon toll, in Glasgow war sie einzigartig. Jeder der 1900 Zuschauer gröhlte von Anfang an mit, solch eine Atmosphäre habe ich bisher ähnlich nur bei den Kaiser Chiefs in London erlebt. Mit "The coast is always changing" spielte die Band natürlich auch gleich schon einen brillanten Startsong. Aber deutlich fiel die Stimmung auch nicht mehr während des restlichen Sets ab, bei dem wohl unbekannteren "Fear of falling" war es etwas ruhiger, vermutlich aber eben, weil nicht viele mitsingen konnten. Lieder wie "Apply some pressure" und vor allem "Our velocity" waren unfassbar!

Paul Smith hatte einen schwarzen Anzug und ein knallrotes Hemd an. Mit seinem Bowler sah er wieder mal einem Magritte Bild entsprungen aus. Mit seiner überzogenen Gestik spielt er ja ohnehin mit dem Publikum, wirkt dabei (sehr böse ausgedrückt) wie der Gotthilf Fischer der Indiemusik. Im Gegensatz zu Kollegen, deren Gestik ihrem Gesang im Weg steht, leidet Pauls Stimme unter seinem Gehüpfe überhaupt nicht. Die hohen Sprünge kommen an Stellen, an denen sie keine Schäden anrichten, die Stimme paßt perfekt und hat keine Aussetzer. Nach und nach wurden seine Ansagen zwar immer kurzatmiger, man merkte ihm die hohe körperliche Anstrengung deutlich an - aber eben nur nach den Liedern.

Der zweite Entertainer auf der Bühne ist Keyboarder Lukas Wooller, der immer wieder seinen Arm nach vorne riß, um das Publikum anzuheizen. Das Anheizen war zwar vollkommen unnötig, die Stimmung im Saal schien aber eben auch an Lukas nicht vorbeigegangen zu sein. Das jetzt alles sachlich beschreiben zu wollen, wird dem Abend nicht gerecht.

Auch das Set war anders und aufregend. Zum einen spielten Maximo Park eben "Fear of falling", dann meinen Liebling "Karaoke plays", den ich noch nicht live gesehen habe. Die größte Überraschung kam dann aber als erste Zugabe, denn das war "Acrobat", von dem ich nicht wußte, daß sie es live spielen. Dazu war die Bühne komplett grün ausgeleuchtet, ein echter Höhepunkt.

Leider war es viel zu schnell vorbei. Aber wir werden ja noch Gelegenheit haben, Paule und Freunde zu sehen. Wer die Chance hat, dies in Großbritannien zu machen, sollte sie auf alle Fälle nutzen!

Ich hoffe jedenfalls, wir können sie noch oft sehen, denn Paul Smith bedankte sich bei den Vorgruppen mit: "Thanks to the Good Books, no to the Good Shoes and to the
Blood Red Shoes, it's our shoes tour. We should change our name to Maximo Shoes. If you'll stop buying our records we should think about this. So perhaps in ten years you'll buy your shoes from Maximo Shoes!"

Setlist Maximo Park Barrowland Ballroom Glasgow:

01: The coast is always changing
02: A fortnight's time
03: Girls who play guitars
04: Your urge
05: Apply some pressure
06: By the monument
07: I want you to stay
08: Karaoke plays
09: Limassol
10: Books from boxes
11: Fear of falling
12: Going missing
13: The unshockable
14: Parisian skies
15: Our velocity

16: Acrobat (Z)
17: Russian literature (Z)
18: Grafitti (Z)

Links:

- mehr Fotos: vom Konzert im Palladium, aus Bochum und aus Köln
- Maximo Park live in: Köln (Palladium)
- Glasgow (02.10.07)
- Paris
-
Köln (bei der Soundwave Tour )
- Bochum im April 06
- Blood Red Shoes in: Paris (09.06.2007)
- Paris (08.06.2007)
- Köln (11.03.07)
- Paris (06.03.07)


Termine:

16.10.07: Köln (Palladium)
17.10.07: Hamburg (Docks)
18.10.07:
Hamburg (Docks)
19.10.07: Berlin (Columbiahalle)
21.10.07: Dresden (Schlachthof)
22.10.07: Wiesbaden (Schlachthof)
23.10.07: Stuttgart (Longhorn)
24.10.07: München (Tonhalle)
26.10.07: Wien (Gasometer)
27.10.07: Fribourg (Fri'son)
28.10.07: Zürich (Rote Fabrik)



1 Kommentare :

oliver r. hat gesagt…

Warum sehr böse ausgedrückt?

Gotthilf Fischer war und ist doch einer der ganz Großen. Sein Auftritt damals bei der Loveparade, als man ihm etwas ins Getränk gekippt hat -unübertrofen!

Ich weiß nicht, ob Paul Smith jemals das Charisma von unserem Gotthilf erreichen wird, egal wie hoch er auch springt. Ob da die Umbennenung in Maximo Shoes helfen kann, wage ich zu bezweifeln...

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates