Mittwoch, 24. Oktober 2007

Bat For Lashes, Paris, 24.10.07


Konzert: Bat For Lashes
Ort: Le Trabendo, Paris
Datum: 24.10.2007
Zuschauer: restlos ausverkauft, ca.700


"Das ist die allerletzte Karte, die wir haben, möchten sie die nehmen?", fragt mich die junge Frau am Ticketschalter des CD-Ladens Virgin. "Ja, auf jeden Fall", antworte ich hastig und freue mich innerlich schon über mein Glück, am Abend doch noch Bat For Lashes genießen zu dürfen. "Ähh, da gibt es ein kleines Problem, das Computersystem ist abgestürzt und ich komme nicht mehr in den Vorgang rein, wenn ich die gesamte Transaktion wiederhole, wird mir das System sagen, daß keine Karten mehr erhältlich sind". Die Angestellte macht einen recht hilflosen Eindruck, als sie mir die traurige Botschaft übermittelt. Anrufe bei der Zentrale ergeben, daß sämtliche Computer in allen Geschäften von Virgin Paris das gleiche Problem haben! Rien ne va plus...

Sie vertröstet mich damit, daß vielleicht in einer halben Stunde wieder alles funktioniere, ich solle doch bitte wiederkommen. Mache ich auch und... bekomme freudestrahlend die ausgedruckte Karte in die Hand gedrückt! Puh, noch mal gut gegangen, ich bin dabei und damit ich den Abend auch verewigen kann, lade ich meine leere Batterie für die Kamera noch ein wenig auf.

Im Trabendo angekommen, ist wirklich jeder Winkel des mittelgroßen Raumes ausgefüllt, Natasha Khan aka Bat For Lashes scheint sich vom Geheimtip zum Publikumsmagneten zu entwickeln. Da ich auch nach ein paar Diskusionen am Eingang mit meiner Kamera durchkam, scheint einem perfekten Abend nichts mehr im Wege zu stehen. Doch als ich Natasha und ihre drei Musikerfreundinnen ablichten will, sehe ich schwarz. Schwarz, weil das Ding mangels Batterie nicht angeht! Diese liegt nämlich zu Hause auf der Station! Da liegt sie gut, wie man immer so doof sagt, aber was will man machen? - Nun, das Konzert ganz in Ruhe genießen zum Beispiel. Das tue ich dann auch in der Folge. Ganz relaxt und ohne Druck, aussagekräftige Fotos knipsen zu müssen, lausche ich verblüfft einem ausgedehnten intro, das ich bisher noch nicht kannte.* Zu Rock en Seine hatten Bat For Lashes mit einem französischen Intro überrascht, heute aber ist der Text englisch. Irgendetwas von "pretty girl" wird da gesungen. Passt ja auch irgendwo zu der schwarzhaarigen Schönheit Natasha, die mit ihrem gülden glitzernden Stirnband wie eine kleine Indianerin, also eine Squaw, aussieht. Wenn eine solche Beauty damals bei Winnetou gespielt hätte, hätte ich mir glatt den Käse mal richtig angesehen.


"Trophy" ist dann das erste richtige Lied des Sets. "Heaven is a feeling I get in your arms", heißt es da und passenderweise gibt es ein paar kuschelnde Pärchen in meiner Nähe. Eine ganz eigene, warme, mystische Aura umgibt dieses Lied. Um das Ganze musikalisch darzustellen, bedarf es einer richtigen "Girlgroup", neben der Sängerin gibt es auch noch drei weitere Musikerinnen, die abwechselnd Violine, Piano, Percussion, Gitarre, Querflöte und Pauke spielen. Das ist verblüffend anzusehen und erinnert in dieser Hinsicht ein wenig an Arcade Fire, wo auch oft ein wilder Instrumentenwechsel stattfindet. Fräulein Khan selbst agiert am Piano, benutzt zahlreiche Rasseln, Kastagnetten und ein rotes Tambourin, das sie auch ab und zu an Zuschauer in der ersten Reihe "ausleiht". Diese Ausleihaktion ist ihr hinterher dann fast peinlich: "oh, ich wollte niemanden in Verlegenheit bringen, nachher wacht die betreffende Person noch mit Albträumen auf"...

Aber ich hatte noch nicht alle Instrumente aufgezählt, die von der schwarzhaarigen Frau benutzt werden: in der Aufzählung fehlte nämlich noch der Bass, den Natsha bei dem neuen Stück "Missing Time" spielt. Besagtes "Missing Time" wurde ziemlich genau in der Mitte gebracht; vorangegangen waren "Tahiti", "Horse And I" und vor allem der Hit "What's A Girl To Do", bei dem bereits das stakkatische Pianointro vom Publikum erkannt und gefeiert wurde. Und daß eine solch stattliche Anzahl von Zuschauern da war, schien die Hauptakteurin selbst am meisten zu überraschen: "(there are) so many people here, amazing". Nach "What's A Girl To Do" hatte sie sogar die Ehre, mit diesen vielen Leute ganz alleine zu sein. Ihre drei Mitstreiterinnen hatten sich nämlich kurzfristig in die Kabine verdrückt, als Natasha die traurige Ballade "Sad Eyes" vortrug. Gegen Ende hin bekam sie jedoch gleich doppelte gesangliche Unterstützung, zwei der drei Musikerinnen waren nämlich zurückgekommen. Eine der beiden, meistens als Violinistin tätig, hatte lustigerweise keine Schuhe an, vielleicht um Bodenkontakt zu halten bei der himmlischen Musik, die erzeugt wurde.

Himmlisch war gegen Ende hin vor allem das fabelhafte "The Wizard", bei dem ein Donnerwetter hineingesampelt worden war und Natasha kleine goldene Glöckchen benutzte. Auch hervorragend: "Bat's Mouth", das Lied, mit ich Bat For Lashes im März 2006 bei einem Konzert in der Maroquinerie kennenglernt hatte. Danach war das eigene Liedmaterial schon fast erschöpft, normal bei nur einem Album. Und was macht man, wenn man keine eigenen Songs mehr hat? - Richtig, man covert Klassiker. Heute war Tom Waits an der Reihe. "Lonely" wurde neuinterpretiert und dies auf keinen Fall schlecht. Vor allem weil auch die oben zitierte Querflöte zum Einsatz kam, gespielt von einer der drei Begleitmusikerinnen. Bei "Sarah" wurde gar ein wuchtiger Holzstock benutzt, den Natasha wie sie erklärte in der Nähe des Grand Canyon während ihrer Amerikatournee erworben hatte. Machte ordentlich Krach das Ding, als es auf den Boden einschlug.

Danach war vorerst Schluß, aber natürlich nur vorerst, denn nach kurzem, aber frenetischem Applaus kam die Frauenband wieder zurück, erklärte daß dies heute ein sehr emotionaler Abend gewesen sei und spielte noch zwei Stücke. Das auf dem Album "Fur And Gold" enthaltene "Prescilla" und ein neues Stück, das auf Anhieb sehr gut ankam.* Dominiert wurde es von herrlichen Chorgesängen und einem markanten Refrain und wenn der Rest des zweiten Werkes nur ähnlich gut wird wie dieser Knüller, dann sollte man blind zuschlagen!

Setlist Bat For Lashes, Paris, Trabendo:

00: Intro (The Walter's Son)
01: Trophy
02: Tahiti
03: Horse And I
04: What's A Girl To Do
05: Sad Eyes
06: Missing Time
07: I Saw A Light
08: The Wizard
09: Bat's Mouth
10: Lonely (Tom Waits Cover)
11: Sarah

12: Moon & Moon (Z)
13: Prescilla (Z)

Anmerkung: hinter den unterstrichenen Titeln verbergen sich gute You Tube Videos.

* es handelte sich um "The Walter's Son", aus dem Soundtrack zum Film "The Night Of The Hunter" (vielen Dank für diese Information an Stéphane!).

* der neue Titel, der als Zugabe gespielt wurde, heißt "Moon & Moon" (danke an Stéphane!)



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates