Montag, 1. Oktober 2007

The New Pornographers, Paris, 30.09.07


Konzert: The New Pornographers

Ort: La Maroquinerie, Paris
Datum: 30.09.2007
Zuschauer: gut besuchte Veranstaltung


Ich hasse Sonntage! Habe sie immer gehasst! Sie sind oft so ereignisarm, so fad, so trist. Als ich noch Schüler war, graute es mir vor der neuen Woche an der Penne, als Wehrpflichtiger wußte ich, daß am nächsten Tag wieder strammstehen angesagt war und als Student litt ich an Sonntagen unter meinem Kater (unter dem suffbedingten Phänomen, nicht dem Tier).

Was kann man an diesem Tag also schon machen? Als guter Christ könnte man in die Kirche gehen, als Musikfan vielleicht auf ein Konzert. Geht auch beides? Manchmal ja, gestern zum Beispiel, da war ich erst auf einer Taufe und am Abend in meiner geliebten Maroquinerie. Die New Pornographers hatten sich angekündigt und das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, zumal das neue Album "Challengers" wirklich gelungen ist. Leicht beschwipst von dem Gläschen Champagner, daß mir nach der Taufe gereicht wurde, machte ich mich recht pünktlich auf den Weg in die Rue Boyer, wo mein "Lieblingsmusikschuppen" liegt. Als ich eintrat, sah ich eine zierliche junge Frau, die nur bewaffnet mit einer roten Gitarre betörend schöne, aber auch sehr traurige Folk-Lieder intonierte. Ihre Schuhe hatte die Süße wohl zu Hause vergesssen, sie saß nämlich barfüßig auf ihrem Stühlchen. Vergessen hatte sie auch, sich erst einmal vorzustellen, was sie im Laufe ihres Sets dann auch tat, nachdem eine Offizielle sie darauf hingewiesen hatte. "Achso, man signaliert mir gerade, daß ich mal meinen Namen sagen soll, also ich heiße Marie-Flore." Ihr tadelloser Akzent machte deutlich, daß sie Französin war, ihre Lieder trug sie allerdings allesamt auf englisch vor, ohne daß man merkte, daß sie nicht in ihrer Muttersprache sang. Gespielt wurden alle Stücke, die man auf ihrer MySpace Seite finden kann, also "Airport", "Half Past Three" und "Empty Walls", aber auch noch ein paar andere mehr, hört Euch das mal an!

Da mich der Auftritt der Französin neugierig gemacht hatte, wollte ich ihre Set-List abgreifen. Vorne lag ein weißer Zettel, denn ich dafür hielt. Es handelte sich aber um die Setlist der ausgezeichneten Pariser Band Los Chicros, die anscheinend vorher schon gespielt hatten.

Hier ist sie:

01: Anna
02: Diskonoise
03: Without You
04: New Orleans
05: Mountains
06: What's New
07: Like The Sun
08: What I've Done

Danach dann endlich die New Pornographers, allerdings ohne Daniel Bejar (Destroyer) und auch ohne Neko Case, die vermutlich anderweitige Verpflichtungen hatten. Ober-Pornomann A.C. Newman war hingegen mit von der Partie, man kann ja schließlich nicht jeden ersetzen. Mein Hauptaugenmerk galt aber einer sehr charmanten jungen Dame an den Keyboards, die auch die Gesangesparts von Neko Case übernahm. Kathryn Calder heißt das schöne Kind mit dem zauberhaften Lächeln und den feingliedrigen Händen, sie nimmt bei den New Pornographers eine immer wichtigere Rolle ein. Wenn es stimmt, was man so bei Wikipedia liest, ist sie die Nichte des Sängers Carl Newman, aber allemal attraktiver. Herr Newman selbst ist ein stämmiger rothaariger Typ, der wenn es nach dem Äußeren geht irischen Ursprungs sein könnte. Der Bursche erinnerte mich irgendwie an Ex-Tenisstar Jim Courier und den mochte ich ja damals auch sehr. Überhaupt ein sehr netter Haufen, diese Kanadier, die heute zu sechst auftraten. Die Besetzung wurde komplettiert durch einen bärtigen Bassisten, einen recht pummeligen Keyboarder, einen weiteren Gitarristen und einen Drummer, der ziemlich witzige Grimassen schnitt und während eines Liedes eine Zigarrete rauchte, die er irgendwann ausspuckte.

Das Set war bunt gemischt und enthielt Stücke aller vier Alben, wobei das Hauptaugenmerk natürlich dem Neuling "Challengers" galt. Von diesem Werk stammte auch der vorzügliche Opener "All The Things That Go To Make Heaven And Earth", der gleich die Richtung vorgab. Erfrischender und mitreißender Power-Pop war angesagt und dies von Anfang bis Ende, Zeit zum Luftholen blieb kaum. Mit "Use It" vom Vorgängeralbum "Twin Cinema" wurde ein weiteres frühes Glanzlicht gesetzt, was insbesondere die ausgelassen tanzenden Amerikaner in der ersten Reihe verzückte. "This spot is shit" meinte A.C. Newman plötzlich und wies auf den Platz vor seinem Mikro. Er war der Meinung, daß die Akkustik an dieser Stelle des Raumes am schlechtesten sei und wollte gleich wissen, was denn "shit" auf französisch heiße. "La merde", schallte es ihm aus etlichen Kehlen entgegen und frohgelaunt über das neugelernte Wort wiederholte er noch einmal. "This spot ,c'est la merde!" Dann fiel ihm plötzlich auf, daß man diesen Satz ja auch falsch verstehen könnte und deshalb stellte er noch einmal klar, daß sich sein Kommentar nur auf diese eine bestimmte Stelle beziehe, keinesfalls auf die gesamte Location. Überhaupt waren die Kanadier guter Dinge und zu Scherzen aufgelegt. "Ich bin heute durch Paris gelaufen und sagte ständig "Excusez-moi", weil man dies ja in Frankreich so macht, die Franzosen sind halt höfliche Menschen. Wenn ich hingegen den gleichen Satz in Kanada benutze, gucken mich die Leute gleich schief an, als wollte ich ihnen was..."

Neben den köstlichen Anekdoten vergnügte ich mich aber natürlich auch an vielen tollen Titeln der Band. Besonders postiv fielen " My Rights Versus Yours" und "Unguided" auf, aber auch das Ende hatte es in sich. So bestach "Twin Cinema" durch sein markantes Gitarrenriff, "Sing Me Spanish Techno" durch seine ungestüme Lebensfreude und "The Bleeding Heart Show" durch seine zarte Melancholie.

Das fachkundige und ziemlich textsichere Publikum (viele Amerikaner) war begeistert und klatschte die Symphaten auch noch einmal für eine Zugabe heraus. Um welchen Song es sich hierbei handelte, werde ich nachreichen.

Fest steht auf jeden Fall, daß die New Pornographers den perfekten Soundtrack für einen ungeliebten Sonntag lieferten und so diesen Tag deutlich erträglicher machten.



Setlist The New Pornographers, Paris, Maroquinerie:

01: All The Things That Go To Make Heaven And Earth
02: Use It
03: The Electric Version
04: All The Old Showstoppers
05: Jackie, Dressed In Cobras
06: Challengers
07: The Laws Have Changed
08: My Rights Versus Yours
09: The Spirit Of Giving
10: Mass Romantic
11: Unguided
12: Testament To Youth In Verse
13: Mutiny, I Promise You
14: Twin Cinema
15: Spanish Techno
16: The Bleeding Heart Show

Video: The New Pornographers (mit Neko Case) live



2 Kommentare :

E. hat gesagt…

ach, wunderbar, wieder ein konzert zum beneiden. und ich beneide doch so gern, ähnlich stark, wie ich sonntage hasse. ich hasse sonntage! seit ich denken kann, hasse ich sonntage. so öd, so fad, ausgestopfte tage!!

oliver r. hat gesagt…

War auch wirklich ein tolles Konzert!

Bitte nochmal mit den Fotos angucken.

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates