Sonntag, 7. April 2013

Malvina Meinier & Woodpecker Wooliams, Paris, 02.04.13

Konzert: Woodpecker Wooliams und Malvina Meinier
Ort: L'Espace B. in  Paris
Datum: 2. April 2013
Zuschauer: etwa 25
Konzertdauer: 35min + 35 min


Wenn ich die von Oliver zusammengetragenen Konzerttipps studiere, erwische ich mich regelmäßig bei dem Gedanken: es sind nur lumpige drei Stunden mit dem Zug (nach Berlin dauert es doppelt so lang!), man müsste einfach mal losfahren. Trotzdem ist ein ganzes Jahr vergangen zwischen dem letzten Konzerterlebnis, das ich mit Oliver teilen konnte und dieser Osterwoche. 

Der Termin 2.-4. April in Paris war nicht von mir gesetzt und die anliegenden Konzerte für diesen Zeitraum sahen erst gar nicht besonders vielversprechend aus. Ausgerechnet die Osterwoche war irgendwie mau besetzt.


Aber dann kam quasi auf den vorletzten Moment für den 2. April das sympatische Konzert im Espace B. herein und im allerletzten Moment wurde Malvina Meinier als Support bestätigt.  Mein Himmel hing voller Geigen. Immerhin die Künstlerin einer meiner Lieblingsplatten für 2012! Das war nicht leicht zu toppen. Für 20:30 Uhr war das Konzert angesagt und so war ich etwa 20:10 Uhr vor Ort. Dass der Espace B. eigentlich eine Nachbarschaftskneipe ist mit einem kleinen Saal zum essen und einem weiteren kleinen Saal für Musik hatte ich mir nicht so vorgestellt (aber ich hatte auch vorher nicht darüber nachgedacht). Als ich ankam, sah ich die Künstler essen und genau genommen habe ich sie länger beim essen beobachten können als beim Musik machen. Für 45 min hielt ich mich an einem Glas Wein fest und spielte das Ratespiel: wer will wohl auch in das Konzert? Aber als es 21 Uhr immer noch keine Bewegung gab, fasste ich mir ein Herz und sprach Malvina an: Wann fängst Du an? Oh, wir wollten 21 Uhr anfangen, ach das ist ja jetzt schon, dann wohl 21:15 oder so. Nun gut, damit musste ich wohl leben.


Das Set selbst war dann sehr interessant und sehr anders als auf der CD. Sehr elektro-frickelig. Aber die Stimme von Malvina hielt alles aufs wunderbarste zusammen und als Version neben der CD-Version war es nicht schlechter oder besser, sondern einfach anders. Der einzige Kritikpunkt: die Kürze des Sets.


Für den Umbau brauchten die Künstler dann erfrischend wenig Zeit und die Wooliams-Spechte machten sich frisch an ihr Werk. Wirklich lohnend - faszinierend zu sehen und zu hören und ganz meine Wellenlänge. Als Zugabe durfte auch ein Luftballon mitsingen. Wieder so ein zartfühlender Bär am Schlagzeug, der mich neben der Sängerin in seinen Bann zog. Oliver hat das alles viel besser beschrieben!

Ich war hinterher trotzdem nicht ganz zufrieden, weil es auf den Abend gerechnet zu wenig Musik gegeben hatte. 

Aus unserem Archiv:
Woodpecker Wooliams am 2. April 2013 Oliver zum gleichen Konzert
Malvina Meinier am 19. Juli 2012 


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates