Montag, 24. September 2012

The Wedding Present, Köln, 23.09.12


Konzert: The Wedding Present (play Seamonsters)
Ort: Gebäude 9, Köln
Datum: 23.09.2012
Zuschauer: ganz gut gefüllt aber nicht ausverkauft
Dauer: 90 min



Auf der Rückfahrt vom Gebäude 9 lief im Radio die neue Muse Single Madness. Das Lied hatte ich bisher nur am Donnerstag live erlebt und fand es nicht gut, die Radioversion war allerdings reichlich scheußlich und erinnerte mich weniger an Queen oder U2 als an George Michael. Auch wenn das Lied objektiv schlecht ist, hatte es noch das Pech, daß ich gerade anderthalb Stunden humorloser aber brillanter Gitarrenmusik erlebt hatte, ohne Lichterketten an den Instrumenten und ohne Pathos in der Stimme. 

Der Sozialpsychologe spricht dabei vom Kontrastprinzip, glaube ich.

Den Hauptteil der heutigen Wedding Present Show hatte ich im Mai bereits gesehen, die eins zu eins Wiedergabe des 91er Albums Seamonsters. Wie schon mit den beiden vorherigen Platten spielen Wedding Present ihre ersten Alben um einige weitere Songs erweitert in ganzer Länge und richtiger Reihenfolge. Alle 2012er Konzerte haben als Grundgerüst Seamonsters.


Ich war spät im Gebäude 9. Es war Sonntagabend und der Ausflug zu Best Coast steckte mir stärker in den Knochen als gewohnt. Die Vorgruppe wollte ich mir also schenken, was ganz gut gelang, ich kam mit den letzten Takten des vorletzten Lieds im Saal an. Dummerweise scheine ich wirklich etwas verpasst zu haben, wenn diese letzten anderthalb Stücke repräsentativ für The Society Islands waren!

Um halb zehn begann der Umbau für den Hauptteil. Die Vorgruppe hatte bereits vor einer riesigen Version des Covers der aktuellen Wedding Present Platte Valantina gespielt, was mich verwunderte, da ich wusste, daß Seamonsters heute auf dem Programm stünde.Umbauten sind ja (irgendwann) nicht mehr furchtbar spannend und erwähnenswert, hier gab es aber eine urkomische Szene, die den Tag schon rettete. Die Bandherlferin (ich glaube, das ist Davids Frau / Lebensgefährtin?) richtete das Gesangsmikro auf die richtige Höhe ein, indem sie es auf die Mitte ihrer Stirn ausrichtete, mit großer Sorgfalt und Ernsthaftigkeit! Herrlich!

Um zehn nach einem kurzen Intro vom Band dann die nächste wundervolle Szene. Die Band erschien, der zweite Gitarrist setzte sich allerdings neben den Drummer und veranstaltete mit dem ein Synchrontrommeln. Das Lied dazu war End credits von der aktuellen Platte. Köstlich sah das aus!



Auch bei den anderen Alben-Abenden begannen The Wedding Present mit einigen Stücken, die nicht zur vorgestellten Platte gehören. Unter diesen acht Titeln stachen drei heraus, die überragenden Sports car und My favourite dress und das Klee Cover Erinner' dich, gesungen von Suzie Kerstgens. Davids andere Band Cinerama hat das Stück gecovert und aufgenommen. Dabei macht die härtere Instrumentierung und der deutsche Gesang des Frontmanns den besonderen Reiz des (besten) Klee-Songs aus. Heute drückte sich David, er bat Suzie auf die Bühne und schob es auf den deutschen Text. "It doesn't make any sense to me!" Die rumplige Version mit Klee-Stimme hatte zwar auch Reiz, mit David wäre es aber besonderer gewesen. Vor ein paar Jahren hatte er übrigens auch einmal bei einem Klee Konzert im Gebäude 9 eine zusätzliche Gitarre bei Erinner' dich gespielt.

Nach acht Liedern Einrollen begann dann mit (Überraschung!) Dalliance die Seamonsters Show. Das Konzept dieser Abende sieht vor, daß die Stücke der Platte komplett ohne Unterbrechungen in einem Fluß durchgespielt werden. Vorher und hinterher redet der Nordengländer, währenddessen nicht, das heißt, eigentlich nicht. Auf einen der vielen Zurufe reagierte David und teilte mit, daß er während Seamonsters nicht rede. "I don't speak during Seamonsters. Well actually I speak now." Danach war aber wieder Ruhe und das Werk wurde weiter vorgetragen - ober abgearbeitet, wenn das nicht zu negativ klänge. Die Songs von Wedding Present verlangen körperliche Arbeit. David lief der Schweiß in Strömen, er bearbeitete seine Gitarren aber auch mit einer enormen Intensität.

Zu Seamonsters muß man nicht viel sagen. Die über zwanzigjährige Platte wird auch heute noch einen Großteil von Gitarrenbands grün vor Neid werden lassen. Sie live am Stück zu erleben, ist noch einmal eine Spur besser und funktioniert auch beim zweiten Mal noch prima.



Danach war David platt. "Das ist ein intensives Album", so als überrasche ihn die Erkenntnis gerade. "Wir spielen noch zwei Lieder aber keine Zugaben!"

Anderthalb Stunden dauerte die Show. Es wurden gingen deutlich weniger Gitarrensaiten kaputt, das zu beobachten hatte mich während der Bizarro-Tour beschäftigt (da hatte er mindestens neun Saiten durchgehauen!). Heute war der große Hingucker weiter hinten! Schlagzeuger Charles verzog bei jedem einzelnen Schlag sein Gesicht, als sei er einem 20er Jahre Klamauk-Film entsprungen. Ich konnte meinen Blick einfach nicht vom Schlagzeug lösen, zu komisch war Charles' Mimik! 




The Wedding Present sind sicher nicht die hippste und originellste Band unserer Zeit. Aber sie sind so verflucht gut!

Setlist The Wedding Present, Gebäude 9, Köln:

01: End credits
02: Sports car
03: Stop thief
04: My favourite dress
05: Back a bit... stop
06: Erinner' dich (Klee Cover mit Suzie Kerstgens)
07: Don't touch that dial
08: Deer caught in the headlights

Seamonsters:
09: Dalliance
10: Dare
11: Suck
12: Blonde
13: Rotterdam
14: Lovenest
15: Corduroy
16: Carolyn
17: Heather
18: Octopussy

19: Click click
20: What have I said now?

Links:

- aus unserem Archiv:
- The Wedding Present, Barcelona, 30.05.12 (Seamonsters)
- The Wedding Present, Köln, 15.10.10 (Bizarro)
- The Wedding Present, Köln, 15.11.07 (George Best)
- The Wedding Present, Paris, 02.11.07 (George Best)

 


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates