Freitag, 7. September 2012

Sound of Bronkow Festival Tag 1, Dresden, 31.08. 2012


Sound of Bronkow Festival - erster Tag
Ort: Dresden (Societätstheater)
Datum: 31.08. 2012 19:00 - 23:30 Uhr
Zuhörer: 100-150


Wie klingt Bronkow? Mario Cetti und Lars Hiller vom Label Kumpels and Friends in Dresden teilten dieses Jahr schon ihre dritte Version einer Antwort auf diese Frage mit allen, die ins Societätstheater in Dresden fanden.

Dieser Ort ist ein verzaubertes Kleinod, weil es dort ganz ruhig und grün ist und man doch in Wurfweite der belebten Promenade zwischen goldenem Reiter und Albertplatz agiert. Insgesamt 26 Bands wurden auf zwei Bühnen, im Foyer und im Garten präsentiert und dabei eine Mischung von familiärem Gartenfest und Insidertreff geschaffen. Das Festival hat den mutigen Ansatz für einen großen Teil des Programms auf Spendenfreudigkeit zu vertrauen und nur für die beiden Bühnen im Theater Eintritt zu verlangen. Damit ist die Schwelle denkbar gering, sich in den Kosmos der Bands ziehen zu lassen.

Besonders schön an diesem Festival ist, dass sich fast alle Bands Zeit nehmen, selbst auch als Zuhörer dabei zu sein. Mich hatte das Programm schon im vergangenen Jahr erstmals aus Karlsruhe nach Dresden gelockt und das Festival hatte mich bezaubert.

Der Freitag startete 19 Uhr mit A forest (etwa 50 min, Leipzig). In den einführenden Worten wurde der Vorsatz bekräftigt, dass die Eröffnung durch Künstler vom Leipziger Label analogsoul eine gute Tradition werden soll. Fast so, als hätten sie Sóley gehört, die in ihrem Karlsruher Konzert dafür plädiert hatte, dass sich doch die Deutschen besser vertragen sollten und sich explizit auch auf die Animositäten zwischen Leipzig und Dresden bezogen hatte (neben Stuttgart vs. Karlsruhe und anderen).

A forest sind eigentlich
franziska benkert // vocals, keys
fabian schuetze // vocals, keys, comp
florian wieczny // drums, electronics

Hier waren aber nur die beiden Herren anwesend und gaben in ihrem Set das personifizierte understatement voll leisem Pathos. Als Motto könnte man sie selbst zitieren mit "slow down". Die Musik des Abends war gekennzeichnet durch die Stimme von Fabian Schütze und treibende Beats. Das Keyboard u.ä. kamen aus dem Computer. Ich überlasse es der Vorstellungskraft der Leser, sich selbst hineinzudenken, wie dann ein Stück klingt, welches als Reggae angekündigt wird... Oder man folgt diesem link zu Vimeo.

Setlist, A forest, Dresden:

A square
Let's go
A listener
The Bay
Real sky
Swan
Light
Fields
A stereo


Für mich ging es 21 Uhr im Foyer weiter mit Pretty Mery K (etwa 50 min, aus Dresden und Hamburg).


Dies sind Meryem Kilic (Gesang), Michael Fromme (Schlagzeug), Ben Schadow (Bass), Dirk Häfner (Gitarre). Die Musik war flott und manchmal etwas jazzig angehaucht. Für mich lagen die stärksten Momente in den ruhigeren Stücken, wo die Stimme von Meryem mich echt umgehauen hat. Aber die Truppe wusste zu begeistern und hat sich Stück für Stück die Aufmerksamkeit der Quatscher und Ankommer zum Festival erkämpft.
Zum Schluss klatschten sie alle begeistert und waren glücklich und zufrieden. Diese vier würde ich mich jederzeit gern wieder live ansehen und empfehle es wärmstens weiter. Für die Wartezeit gibt es hier ein Hörbeispiel.

Setlist, Pretty Mery K, Dresden:

Aeroplane
Sweet Silence
Mery in wonderland
Moon
Boredom
Something to lose
A complaint
Near to you
You run
Under your spell
Rowboat
Eden
Rattlesnakes

Tourdaten:
14.09. Berlin- Mitte Rosi
20.09. Berlin – Huxleys (Infos hier)
05.10. Leipzig- Kulturlounge
06.10. Regensburg- W1
08.10. Zürich- Bar Rossi
09.10. Berlin- ONO
10.10. Freiburg- E-Werk
11.10. Tübingen- Club Voltaire
12.10. Nürtingen- Provisorium
14.10. Mannheim- O-TON
16.10. Stuttgart- ZwölfZehn
21.10. Bremen- Schwankhalle, Cakes and Tunes
24.10. Rostock- Mauclub
25.10. Göttingen- Nörgelbuff
26.10. Magdeburg- Volksbad Buckau
27.10. Dresden- Blue Note
31.10. Berlin- Monarch

Headliner des Freitags war gegen 22 Uhr Nigel Wright (etwa 80 min) unterstützt an Bass und Schlagzeug. Der jungenhafte Sympath mit der sonoren Stimme musste nicht viel tun, um das Publikum mucksmäuschenstill werden zu lassen. Zwischen den Liedern erzählte er viel und schien die last show of his summer tour in Dresden sehr zu genießen wenngleich er betonen musste, er sei big fan of Haldern (und wye oak und denntuneyards). Einige Stücke präsentierte er ohne Band und es gab mehrere Coverversionen. Das label Butterfly collector hat hier wirklich einen schönen Schmetterling eingefangen!

Setlist, Nigel Wright, Dresden:

Solid muse
The Retreat
Advance
Barriers
I'll keep you Company
Hallelujah
Upside
Anna
Millfoil

Neon Glory
This far
Stones
Brace
Clear eyed Plans

Tourdaten:
Sep 22 Reeperbahn Festival Hamburg
Sep 27 Südpol - club w/ Noa Moon, ELISA JO
Sep 28 ONO w/ Garda Bern
Oct 17 Kleine Freiheit Osnabrück
Oct 18 Feinkost Lampe Hannover
Oct 19 UT Connewitz Leipzig
Oct 20 Lagerhaus Bremen
Oct 21 Roter Salon Berlin
Oct 23 Meskalina Poznan
Oct 24 Filmtheater Schauburg, Dresden
Oct 25 Cafe Central Weinheim
Oct 27 Arge Salzburg
Oct 28 Feierwerk/Kranhalle Munich
Oct 29 Brotfabrik Frankfurt Am Main
Oct 31 Ahoi Pop Festival Linz
Nov 07 Gebäude 9 Cologne
Nov 08 Effata Jugendkirche Münster



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates