Dienstag, 27. Oktober 2009

Toy Fight & The Leisure Society, Paris, 26.10.2009


Konzert: Toy Fight & The Leisure Society

Ort: Le Café de la danse, Paris
Datum: 26.10.2009
Zuschauer: volle Ränge
Konzertdauer: Toy Fight: eine gute Stunde



Il faut que tu écrives en français me disait R., le chanteur du groupe Orouni. Il fait partie d'une scène pop indé parisienne en pleine ébullition. Depuis 2, peut-être 3 ans il y a une poignée de groupes charmants qui squattent les cafés et les bars de la capitale comme Le Motel, Le Pop In, L'International ou L'UFO Bar.

Parmis eux se trouvent des formations comme Please Don't Blame Mexico, De La Jolie Musique, Milk & Fruit Juice, My Girlfriend Is Better Than Yours, Maison Neuve, Eldia, Nelson, Hey Hey My My, The Rodeo et pleins d'autres. Ils aiment la pop autant que le folk et ont tous en commun de sonner incroyablement frais, authentique et joyeux. C'est un vrai plaisir de suivre cette scène sincère, sympa et creative. On voit qu'ils adorent ce qu'ils font. Ce ne sont pas des groupes clonés comme en angleterre, mais des musiciens qui jouent d'abord pour s'amuser et passer un bon moment ensemble. Cette fraîcheur a fini par charmer Christof Ellinghaus, directeur artistique du label allemand renommé City Slang (Arcade Fire, Calexico, Lambchop et tant d'autres)). Selon l'histoire il aurait écrit un message sur le Myspace de Toy Fight en demandant tout simplement: "Vous cherchez un label?" Le groupe a d'abord cru qu'il s'agit d' une blague, mais quelquefois des miracles se produisent en réalité. Sebastien Broca, David Simonetta, Maxime Chamoux, le noyau dur du groupe (ils chantent tous) se sont mis à bosser plus intensivement et ont engagé la charmante et très douée Mina Tindle et le bassiste Bertrand, "El Bert". Le résultat est un très joli premier album Peplum, truffé des morceaux imparables et accrocheurs. Logique donc qu'ils commencent a quitter les petits cafés et bars et jouent davantage dans des salles plus grandes et reputées. Sommet de leur carrière actuelle: le concert de ce soir au Café de la danse qui, avec une capacité de 450 personnes et de nombreux artistes folk de première catégorie dans ses archives, est vraiment un bijou dans son genre à Paris.

Tous leurs amis, collègues de musique, parents et nouveaux fans sont venus fêter cet événement. Leurs amis de Maison Neuve ouvraient le bal avec leurs morceaux sombres, new wave et entêtants. Puis viendront les anglais de The Leisure Society qui jouent une pop de chambre de toute beauté avec pleines de finesse et des compositions soignées et sophistiquées.

Mais vers 21 h 20 tous les yeux étaient fixés vers les Toy Fight. Toy Fight, composé de Sebastien, David, El Bert, Jaune et Maxime et pour quelques morceaux Mina Tindle + Olivier Marguerit venu en renfort à la trompette. Très heureux d'être là, ils ont montré dès le début qu'il possèdent toujours ce charme un brin amateur en commencant par une petite gaffe de Maxime. Mais ce n'est pas grave, au contraire, ça montre qu'ils sont loin d'être des machines, malgré leur signature chez City Slang et des critiques favorables pour leur premier album. Ils recommencent donc et maintenant ça roule. Ils jouent leur seul morceau en français, nommé Les Enfants.

Puis viendront Bob et Lisa avant que Trucmuche fasse vraiment bouger le Café de la danse. Enfin au moins ceux qui sont debout et devant. Un morceau ultra rapide et euphorisant, un pur bonheur! Les bons titres se succèdent et il n' y a aucune mauvaise surprise, seulement quelques pépites qui sont un peu au dessus des autres. Victim's Hairdo p.ex. annoncé comme un des titres le plus vieux par David avec une Mina Tindle qui charme de sa voix sublime et jazzy et un clavier jubilatoire joué par le superbe Maxime. Lequel dédicace d'ailleurs un titre à ses parents et son père le remercie après: "Merci Maxime" -"merci, papa." Joli dialogue qui souligne l'ambiance bon enfant.

Sinon j'ai adoré aussi la melancolie douce de A Drum Drum Boy et la puissance et l'énergie du tube Your Own Fireworks qui me donne envie de sautiller partout et qui finit par un solo de trompette par le fabuleux Olivier Marguerit. Brillant également le batteur Jean, surnommé Jaune, qui un punch incroyable!

Il reste encore de la place pour une toute nouvelle chanson. Streetlights me plait d'emblée et me fait déjà désirer le deuxième album. Mais on n'en est pas encore là et on profite d'abord de High Noon, le tube des tubes qui clôt la partie officielle du concert en beauté. Le clip vidéo est realisé par Laurie "My Girlfriend Is Better Than Yours" Lassale et allie une ambiance western à la Morricone aux vues touristiques parisiennes. Un des clips les plus originaux que j'ai vu depuis des lustres! Je le regarde en boucle et le conseille vivement. Mais revenons au concert qui est loin d'être terminé, même que les héros quitte la scène pour la première fois. Après des applaudissements nourris ils reviennent et appellent Guillaume de Maison Neuve sur scène pour interpreter The House That Jack Kerouac Built, une reprise des regrettés australiens The Go- Betweens. Guillaume bouge beaucoup comme d'hab et embellit la soirée par sa présence.

Avec le If Song ils finissent pour de vrai et quittent la scène définitivement. Je dis bravo!

Setlist Toy Fight, Café de la danse, Paris

01: Les Enfants
02: Bob
03: Lisa
04: Trucmuche (The Punch Line)
05: Where the Avalanches Are
06: Minute song
07: Victim's Hairdo
08: A Drum Drum Boy
09: Your Own Fireworks
10: Golden Make Up
11: Les Indes Noires
12: Streetlights (neu)
13: High Noon

14: The House That Jack Kerouac Built (The Go Betweens)
15: The If Song

Plus de photos de Toy Fight ici

Für unseren deutschen Leser:

Eigentlich hatte ich heute etwas anderes vor. Die Ausrichtung einer Oliver Peel Session mit Arborea nämlich. Aber daraus wurde nichts, weil das amerikanische Folkduo ihre gesamte Tournee in Europa gecancelt hatte. Angeblich hat der Arbeitgeber des Gitarristen seinen Angestellten nicht ziehen lassen. Jammerschade! Aber ich hoffe, die Geschichte wird nächstes Jahr nachgeholt...

Nun aber blieb unverhofft Zeit, auf ein "richtiges" Konzert zu gehen und die Auswahl war wieder einmal verwirrend groß. Die Bowerbirds zusamen mit Damien Jurado und Tom Brosseau Im Point FMR, The XX in einer Black Session bei France Inter und für diejenigen, die es mögen, das Comeback auf Pariser Konzertbühnen der französischen Girlgroup Plastiscines in der Boule Noire. Alles sehr vielversprechend, aber im Café de la danse gab es aus meiner Sicht noch etwas Tolleres. Meine Lieblinge von Toy Fight zusammen mit Maison Neuve und den hochgelobten Engländern The Leisure Society. Kein Zweifel, da musste ich hin!

Leider trudelte ich aber erst gegen 20 Uhr 30 am Ort des Geschehens ein (ich musste vorher noch einkaufen und stand in einer Endlosschlange, die U-Bahn stockte und fuhr superlahm!) und verpasste den Auftritt der Franzosen Maison Neuve. Verflucht! Aber mit The Leisure Society wurde auch Erlesenes geboten. Ein richtiges kleines Kammerorchester hatten die Engländer da aufgeboten, mit Geige und Violincello (mit Mike Siddell und Will Calderbank übrigens die gleichen Burschen wie bei The Miserable Rich) und vor allem einer höchst lieblichen Querföte, die von einer höchst lieblichen Querflöterin (Helen Whitaker) geblasen wurde. Ein Genuß für Auge und Ohr! Insgesamt habe ich sieben Musiker auf der Bühne gezählt, mit dem Sänger und Gitarristen Nick Hemming an der Spitze. Der Kerl sang wie Paul MacCartney, Wahnsinn! Kein Wunder, daß er mit seiner Band ein Beatles Cover (Something) für die Zeitschrift Mojo eingespielt hat. A propos Musikzeitschriften. Die schwärmen in allerhöchsten Tönen von The Leisure Society, lassen es Sterne für das Debütalbum The Sleeper regnen und werden sicherlich dafür sorgen, daß das Album am Ende des Jahres in etlichen Bestenlisten auftauchen wird. Verdient hätten sie es, denn das Werk, das ich mir hinterher am Merch besorgt und inzwischen zahlreiche Male genossen habe, ist wirklich ganz entzückend! Ein rundum harmonisches, profund schönes und exquisit instrumentiertes Opus, vollgepackt mit zeitlosen Songs, an denen man sich im Herbst und Winter das Herz erwärmen kann. Eine ganz besondere Perle davon ist The Last Of The Melting Snow, das nicht nur für einen Award nominiert wurde, sondern wohl auch Guy "Elbow" Garvey mit der Zunge schnalzen ließ. Für Franzosen aber noch unbekannt, was auch Sänger Nick zur der Aussage verleitete: "Ihr in Frankeich kennt das Lied noch nicht, aber in England wurde es schon für einen Preis nominiert. Gewonnen hat es übrigens nicht. Wie auch immer, wir sind froh, es außerhalb der Heimat vor einem so großen Publikum spielen zu dürfen!"

The Last Of The Melting Snow war in der Tat vorzüglich, aber das Songmaterial der Leisure Society ist jetzt schon so hervorragend, daß man im Grunde genommen fast alle anderen Lieder des Sets als Highlights hätte hervorheben können. Die Band erfindet zwar nichts neues, spielt ihre im Stile von Gruppen wie Woodpigeon, The Divine Comedy oder Sufjan Stevens gehaltenen Songs aber so präzise und ausgewogen, daß man einfach nur begeistert Beifall klatschen kann.

Ein wunderbarer Auftakt!



Konzertdaten der Leisure Society (Ohne Gewähr):

28. Oktober, Prinzenbar, Hamburg
29.Oktober, Das Bett, Frankfurt
30.Oktober: Gleis 22, Münster
31.10.2009: Botanique, Brüssel
20. November: Amsterdam


Sehr schöne Fotos (des tres belles photos) von The Leisure Society bei Le-hiboo.com
Dort gibt es auch ein super Straßenvideo von Rod vor der Opera Bastille. The Leisure Society performen Save It For Someone Who Cares


Gegen 21 Uhr 20 waren dann aber alle Augen auf Toy Fight gerichtet. Und über die habe ich ja schon etliche Male auf dem Konzerttagebuch berichtet. Jedesmal war ich begeistert von der Frische, dem Charme und der Spielfreude der Pariser. Das war auch heute nicht anders, wohl aber der Rahmen, in dem dieser Auftritt stattfand. Anstatt wie bisher als Vorgruppe in Erscheinung zu treten, waren Toy Fight heute Headliner und viele Leute im Publikum waren nur wegen ihnen gekommen. Logisch, daß sich das auch auf die Stimmung übertug, die so ausgleassen und feierlich wie nie zuvor war! Die Leute, darunter auch etliche Freunde und die Eltern der Musiker, gingen von Anfang an mit und klatschten nach jedem Lied euphorisch Beifall. Und auch liedtechnisch und personell gab es Neuerungen. Zum ersten Male überhaupt kam ich in den Genuss eines auf französisch gesungenen Liedes und zwar gleich zu Beginn. Les Enfants hieß der neue Titel, der nicht auf dem glänzenden Debütalbum Peplum verteten ist, das auch im deutschen Musikexpress und der Visions hervorragende Kritiken erhielt. Auch neu und bisher unveröffentlicht: Streetlights, ein Stück mit enormen Hitpotential, teilweise gesungen von der reizenden Mina Tindle, die allerdings auf der kommenden Deutschlandtour nicht dabei sein wird, weil sie sich auf ihre Sololaufbahn konzentriert. Und Hits haben Toy Fight ohnehin in Hülle und Fülle. Die schmissigsten und eingängigsten sind sicherlich Your Own Fireworks und High Noon, aber auch Victim's Hairdo und Trucmuche vergisst man nicht so schnell, wenn man die infektiösen Ohrwürmer einmal gehört hat.

In personeller Hinsicht verstärkte zum ersten Male Olivier Marguerit (ebenfalls aktiv bei Syd Matters, Chicros, Fugu und My Girlfriend Is Better Than Yours) die Kapelle an der Trompete und dies tat dem Konzert sehr gut. Auch Guillaume, der Sänger von Maison Neuve durfte am Ende noch ein Liedchen zwitschern und zwar die Zugabe The House That Jack Kerouac Built, ein Cover der legendären Australier The Go-Betweens, die ein wichtiger Einfluss von Toy Fight sind.

Schließlich gibt es auch den ersten Videoclip der Band zu vermelden und der hat reichlich Charme! Laurie Lassale von My Girlfriend I Better Than Yours hat ihn realisiert und mit reichlich Westernromantik à la Enno Morricone versehen. Besonders toll: das Trompetensolo der entzückenden Mina Tindle am Ende!

Fazit: Toy Fight machen auch beim fünften mal noch riesig Spaß, weil sich bei ihnen keinerlei Routine eingeschlichen hat und jedes Konzert anders klingt. Guckt euch unbedingt ihre Auftritte in Deutschland an, es lohnt sich! Auch ohne Mina Tindle...


Nicht verpassen!


Konzertdaten von Toy Fight in Deutschland!! (Angaben wie immer ohne Gewähr) :

01. November 2009: zusammen mit Mumford & Sons und Get Well Soon im Domicil in Dortmund
04.November: MUT, Nürnberg
05.November: Mediencoop Bremen
07.November: TBC, Berlin
09.November, Bassy, Berlin
10. November, Orangehouse, München
11. November, Café Central, Weinheim

und in Belgien:

2.11.2009: Café Video, Gand
3.11.2009: Botanique, Brüssel


Aus unserem Archiv:

Toy Fight, Paris, 18.06.09
Toy Fight, Paris, 14.05.09
Toy Fight, Paris, 04.05.09
Toy Fight, Paris, 26.02.09





3 Kommentare :

Vincent hat gesagt…

Beau moment que ce concert en effet et bel échange entre Maxime et son père.

E. hat gesagt…

was sind denn das für tendenzen? muss ich etwa zukünftig meine verstaubten französischkenntnisse auf vordermann bringen, um deine reviews zu lesen?

oliver r. hat gesagt…

Text auf deutsch kommt noch, Eike, Geduld! Ansonsten kann es natürlich nie schaden, seine Französischkenntnisse auf Vordermann zu bringen :))

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates