Sonntag, 4. Oktober 2009

Oi Va Voi & Le Priince Miiaou, Paris, 03.10.09


Konzert: Oi Va Voi & Le Prince Miiaou

Ort: La Maroquinerie, Paris
Datum: 03.10.2009
Zuschauer: viele, es war aber nicht ausverkauft, also circa. 380-400 Zuschauer



"Ich bin nur wegen der Vorgruppe hier." Diesen Spruch kann man auf der schicken blauen Umhängetasche meines Mitbloggers Christoph lesen, mit der auch auf Festivals aufkreuzt. Nicht unbedingt meine persönliche Philosophie, aber manchmal interessiert mich der Support auch mehr als der Headliner. Heute war das beispielsweise so. Das lag aber auch daran, daß ich die Hauptgruppe Oi Va Voi aus England vorher überhaupt nicht kannte. Ganz im Gegenzusatz zu Maud-Elisa, die unter dem Pseudonym Le Prince Miiaou zusammen mit einem Cellisten und einem Drummer seit ein paar Monaten die Pariser Indieclubs heimsucht. Bereits vor 7 Monaten hatte ich Le Prince Miiaou in der Fleche d'or gesehen und bin seitdem Fan und Besitzer ihres ersten, im Selbstversuch herausgebrachten Albums Nécessité Microscopique.

Inzwischen hat Maud-Elisa ein zweites Album (Safety First) veröffentlicht und wird von Monat zu Monat bekannter. Auch die Medien stürzen sich inzwischen auf die junge Sängerin und Gitarristin, sogar das sehr bekannte Blatt "Liberation" schrieb kürzlich über sie und lobte sie in den höchsten Tönen (hier, für diejenigen, die französisch lesen können). Mich wundert das aufkeimende Interesse nicht sonderlich, hatte ich doch seit Monaten von Le Prince Miiaou geschwärmt. Im Grunde genommen schon seit circa Ende 2007 als ich sie bei einem Konzert ihrer besten Freundin Marie-Flore kennengelernt hatte. Ganz schüchtern hatte sie mir damals nahegelegt, ihrer MySpace Seite doch einmal einen Besuch abzustatten und mir ihre Lieder anzuhören. Aber nur, wenn ich nichts anderes zu tun hätte, hatte sie hinzugefügt. Ihre Zurückhaltung war süß, aber in der Sache völlig unbegründet, weil ihre Lieder einfach etwas ganz besonderes sind. Innovativ, sinnlich, euphorisierend, so mein erster Eindruck! Meine Begeisterung ist bis zum heutigen Tag keineswegs Ernüchterung gewichen, im Gegenteil, der Stern von Le Prince Miiaou steigt höher und höher und live hat sie mich heute wieder windelweich geklopft. Diese Mischung aus sinnlicher Schüchternheit und finaler Extase ist einfach atemberaubend! Singt sie zart und weich erinnert sie an Cat Power, explodiert sie hingegen, muss die feurige Scout Niblett oder die hysterische Soap & Skin als Vergleich herhalten. Maud-Elisa kann sich in eine regelrechten Rausch spielen und steckt mich damit jedesmal an. Und auch ihre männliche Begleitband ist alles andere als schlecht. Wunderbar vor allem das Cello, das dem Ganzen eine runde, harmonische Note verleiht, präzise und wuchtig das Schlagzeug.

Schön auch, daß Maud-Elisa ein paar Lieder auf französisch (z.B. No Compassion Avaible) auf Lager hat, das wirkt so erotisch. Jane Birkin lässt grüßen! Mein Lieblingssong ist allerdings ein englischer: Mit Football Team, einem Stück, in dem es über ihren Frust geht, daß die Jungs sie nicht in der Fußballmannschaft mitspielen lassen, hat sie einen veritablen Hit gelandet! Die himmelhochjauchzenden Gitarren auf diesem Knüller sind so catchy, die hätten die Editors nicht besser hinbekommen! "They don't want me in their football team", schrie die Französin mehrfach aus voller Kehle den Refrain und schoß mir damit Pfeile ins Herz. Ihr Bühnenoutfit dazu allerdings etwas exzentrisch: Wozu braucht sie um Himmels Willen eine Taucherbrille und einen roten Umhang?

Aber so ist sie halt: ungestüm, exzentrisch, eigensinnig, trotzig, sinnlich, wild. Sie hat einfach alles, was man braucht, um im Indiebusiness zu bestehen. In spätestens einem Jahr sehe ich sie die Karriereleiter noch deutlich höher emporklimmen. Sie wird dann Headlinerin in der Maroquinerie sein, wetten?

Und wie sich Oi Va Voi geschlagen haben, erzähle ich demnächst ausführlich hier. Soviel sei allerdings bereits verraten: Die ungewöhnliche Mischung aus Klezmer, Balkanfolklore, Ska und Rock hatte es in sich! Und Sängerin Bridgette Amofah und Violinistin Anna Phoebe waren feurig-scharf wie rote Paprika! Anders kann man das gar nicht sagen. Also hingehen zu den Konzerten, die sie in Deutschland spielen werden! Hochstimmung ist garantiert! Zu empfehlen für Fans von Gogol Bordello, Beirut, The Noisettes und A Hawk And A Hacksaw

Ausgewählte Konzerttermine Oi Va Voi:

04.10.2009: Tollhaus, Karlsruhe
05.10.2009: Brotfabrik, Frankfurt
06.10.2009: Yard Club, Köln
08.10.2009: Treibhaus, Innsbruck
09.10.2009: E-Werk, Erlangen
10.10.2009: Musci Hall, Worpswede

- Jede Menge Phtos von Oi Va Voi hier

Videos:

Oi Va Voi- Everytime (eigentlich eher untypisch für den Stil der Band)
- Oi Va Voi, Yuri live Globaltica.
- Le Prince Miiaou in einer dieser tollen Sessions von Le Cargo. Sie performt (hier!) Football Team. Großartig! Und dieser französische Akzent, charmant!


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates