Dienstag, 28. September 2010

Wolf Parade, Wien, 22.09.10


Konzert: Wolf Parade

Ort: Flex, Wien
Datum: 22.09.2010
Zuschauer: etwa 500


Ein Gastbeitrag aus Wien. Vielen herzlichen Dank nach Österreich!


Wolf Parade sind die beiden Masterminds Dan Boeckner und Spencer Krug, live noch mit Bassisten und Schlagzeuger verstärkt. Manch einer wird sich während dem Konzert im Wiener Flex gedacht haben, dass er die beiden aus British Columbia stammenden Herren schon einmal anderswo gesehen habe. Und das kann gut sein, denn sowohl Dan als auch Spencer haben unzählige Nebenprojekte, die nicht minderer Qualität sind! Handsome Furs, Sunset Rubdown oder Frog Eyes um nur einige dieser grandiosen Side-Projects zu erwähnen. Mit diesen waren sie auch schon desÖfteren in Wien gewesen. Doch nun zur Veranstaltung selbst. Um Punkt 21:30 betraten die 4 Herren die Bühne, sichtlich begeistert von der Besucheranzahl und den Besuchern selber. Kein Wunder, beehrten Wolf Parade doch erst das erste Mal Wien und das zweite Mal Österreich überhaupt. Zu Buche stand bis dato ein – Hören-Sagen zufolge – unvergesslicher Abend am Kremser Donaufestival. Die Jubelchöre des Publikums nahmen kein Ende und sprangen wie ein Funke auf die Band über, schon zu Beginn waren alle rundum zufrieden und glücklich. Ein großer Abend sollte ins Haus stehen, einer mit denen Wolf Parade ihre schier unwahrscheinlich große Beliebtheit noch ausbauen sollten.

So außergewöhnlich die Musik der Kanadier ist, so weit weg ist die Bandstruktur auch
von herkömmlichem Format entfernt.
Jedes Bandmitglied hatte seine fixe Rollenzuteilung und so hatte das ganze Konzert dadurch eine Art Theatercharakter. Bei jedem Songwechselten sich Dan und Spencer mit den Lead Stimmen ab und gaben dadurch denTracks ihre jeweils persönliche Note mit. Dies wirkte, als wären zwei Solokünstler anstelle einer zusammengeschweißten Band am Werke. Jeder wollte sein Ding durchziehen, ein Miteinander gab es nicht. Diese Tatsache machte sich aber keineswegs negativ bemerkbar.

Ganz im Gegenteil, die rockigeren Parts von Dan, gepaart mit den balladenähnlichen
Gesängen von Spencer, ergab eine schöne Symbiose, die dem Zuschauer sowohl Zeit zum Feiern, als auch zum Entspannen und Nachdenken bot. Dan bedankte sich während des Konzerts öfters für die Besucheranzahl und betonte, dass er nicht damit gerechnet hätte, dass so viele Leute kämen. Die Stimmung war grandios, was auch vermutlich daran lag, dass Wolf Parade fast ausschließlich Tracks ihrer beiden Erfolgsalben „Apologies to the Queen Mary“ und „At Mount Zoomer“zum Besten gaben und das neue Album „Expo 86“ nur sporadisch bespielt wurde. Eben dieses wurde von Dan mit einem verlegenen Lächeln als „weird“ bezeichnet.
Vermutlich wollten sie bei ihrem zweiten Österreich-Besuch dem Wiener Publikum nicht zuviel zumuten, denn wenn neue Tracks von neuen noch nicht veröffentlichten Alben bespielt werden, steht man als Band im Prinzip immer auf heißen Kohlen. Der finale Song „Kissing The Beehive“ ihres zweiten Albums läutete dann auch das Ende des Konzerts ein. Nach guten 90 Minuten verließ die Band schweißgebadet die Bühne, die Besucher tobten. Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die beiden Herren aus Kanada Österreich nach diesem grandiosen Konzert baldigst wieder beehren, sei es als Wolf Parade, Sunset Rubdown, Handsome Furs oder vielleicht wieder einem gänzlich neuem Projekt.

Setlist Wolf Parade, Flex, Wien:

01: You Are A Runner And I Am My Father's Son
02: What Did My Lover Say? (It Always Had To Go This Way)
03: Palm Road
04: Dear Sons And Daughters Of Hungry Ghosts
05: Ghost Pressure
06: In The Direction Of The Moon
07: Fine Young Cannibals
08: Cave-O-Sapien
09: This Heart' On Fire
10: I'll Believe In Anything
11: Little Golden Age
12: Californian Dreamer

13: You Are A Runner And I Am My Father's Son
14: Shine A Light
15: Kissing The Beehive

Anmerkung: Bei den Fotos handelt es sich um alte Archivbilder von Christoph.

- Wolf Parade, Brüssel, 16.05.2010



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates