Dienstag, 7. September 2010

Karaocake, Paris, 06.09.10


Konzert: Karaocake

Ort: le Baron, Paris
Datum: 06.09.2010
Zuschauer: keine Ahnung
Konzertdauer: ungefähr 45 Minuten

Chronique en français ci-dessous


Für den heutigen 6. September hatte ich mir zwei Konzerte herausgesucht, bei denen man sich auf eine Liste setzen lassen musste. Zum Konzert von Coco Rosie beim Radiosender France Inter kam ich , genau wie etwa 30 andere Pechvögel (Glückspilze?), nicht rein, aber im Nobelclub Baron lief es besser für mich. Die Pariser Elektro Popband Karaocake spielte dort und zeigte ein wundervolles Set voller dreampoppiger Sahnebonbons.

Bevor ich in den Genuß des Gratiskonzertes kam, musste ich aber erst einmal Geduld beweisen. Mindestens 30, wenn nicht gar 40 zähe Minuten saß ich vor meinem Tischchen und glotzte Löcher in die Luft. Der DJ spielte funkige Oldies und erst ganz allmählich tröpfelten die Leute ein. Als es um 0 Uhr 20 los ging, war der puffartige Club (diese roten Lämpchen überall) bei weitem nicht voll. Komischerweise änderte sich das schlagartig, als Karaocake mit ihrem Program durch waren, da drängelten sich die Damen der Schickeria mit ihren Stöckelschuhen auf der kleinen Tanzfläche...

Mein Unbill über diese typischen Begleitumstände im Baron verflog aber, als das französische Trio angefangen hatte und mich von Beginn an verzauberte. Karaocake bestehen aus der Sängerin und Songschreiberin Camille Chambon, dem Gitarristen (Bassisten) und Arrangeur Domotic und Charlotte Sampling (ein Mann namens Tom Gagnaire übrigens). Die drei jungen Künstler haben erst kürzlich für Aufsehen in der Indieszene gesorgt, als sie nämlich Ende August Au Revoir Simone im Nouveau Casino supporten durften. Und an Au Revoir Simone wird man auch desöfteren erinnert, wenn man Karaocake hört. Unschuldiger, höchst lieblicher Frauengesang, zarte, dreampoppige Keybordklänge und Songs, die sich ziemlich schnell im Ohr einnisten. Ihr größter Ohrwurm ist ohne Frage die vom Debütalbum Rows & Stitches ausgekoppelte Single It Doesn't Take A Whole Week, die bei mir in den Sommerferien rauf-und runterlief. Der Refrain ist unwiderstehlich und die Melodie unfassbar catchy. Diese Nummer spielten die Franzosen recht früh, aber damit hatten sie ihr Pulver längst noch nicht verschossen. Sie sind mehr als ein One Hit Wonder, legen es aber nicht auf Teufel komm raus darauf an, eingängig zu sein. Dezentere Stücke wie Bodies &Minds oder Brooklyn Bridge bewiesen dies. Verhuschte, sahnig gerührte Slows zum Abträumen. Löblich auch, wie abwechslunsgreich das Konzert war, welches wunderbar Stilrichtungen wie Dreampop, 60ies Pop und New Wave miteinander vereinte. Hier klang keineswegs jeder Song gleich, was auch maßgeblich an Domotic lag, der mal Gitarre, mal auf markante Weise Bass spielte (z.B. bei Change Of Plans) und zusamen mit seinem Kollegen Charlotte Sampling hübsche Chorgesänge beisteuerte. In den basslastigen Momenten wurde ich wohlig an die Young Marble Giants erinnert, wahrlich keine schlechte Referenz!

Der Abschluß noch einmal ohrwurmig. Medication hat sicherlich das Potential zur zweiten Single. Nach schleppendem Beginn bekam die Nummer richtig Dampf unter den Hintern und erfreute mit erfrischenden Songzeilen wie "We shall be allright for medication, drinking wine straight from the bottle "und einem ahaha-Singalong vom Feinsten.

Karaocake sind toll, genau wie ihr Label Clapping Music, das unter anderem auch solch innovative Bands wie Yeti Lane, François Virot und Clara Clara beheimatet.

Setlist Karaokake, Le Baron, Paris (merci à Camille):

01: High And High
02: Bodies & Minds
03: It Doesn't Take A Whole Week
04: Brooklyn Bridge
06: Never Sure
07: Change Of Plans
08: Homeland
09: Inwards
10: Medication

Pour nos lecteurs français:

Au début j'avais prevu d'aller à deux concerts qui marchent sur invitation: d'abord la Black Session avec Coco Rosie chez France Inter et ensuite le concert de Karaocake au club très select le Baron. Mais pour Coco Rosie il n'y avait rien à faire cette fois-ci. Une queue de 30 personnes attendaient devant la porte de la Maison de Radio France pour obtenir une place de dernière minute (en général,ça marche), mais comme il y avait beaucoup trop de monde, ils m'ont pas laissé entrer...


Mais pour le deuxième concert j'ai eu plus de chance! Au Baron les videurs commencent à me connaître et en plus j'étais sur la liste! Pas de problème pour passer donc et ça valait le coup! Karocake, c'est un trio de pop électronique français, emmené par l'attachante chanteuse et compositrice Camille Chambon, qui s'entoure de deux garcons, Domotic (guitare, basse, clavier) et Charlotte Sampling (clavier, et oui c'est un garçon qui se cache sous ce pseudo!) pour présenter leurs comptines douces amères en live. L'attente fut longue, mais à minuit 20 le rideau se levait enfin! Le groupe m'a aussitôt séduit avec ses chansons envoûtantes, rêveuses et entêtantes. Le tube It Doesn't Take A Whole Week qu'ils ont joué en troisième position p.ex. est imparable! Une voix très jolie et innocente, des nappes de synthé de toute beauté et un refrain irrésistible, ce morceau qui est sorti également en 45 tour vinyle a tout pour plaire. Mais les Karaocake ont aussi des morceaux moins directs, mais tout aussi passionnants. Leur style, qui est parfois proche de Au Revoir Simone (pas étonnant, vu qu'ils les ont soutenu en premiere partie au Nouveau Casino récemment!) est simple, mais loin d'être banal ou commercial. Il est rafraichissant de constater qu'ils varient leur répertoire (entre dream pop, pop 60ies ou New Wave) et aucune chanson ne ressemble vraiment aux autres. J'ai particulièrement aimé les titres avec plus de basse (joué par Domotic), puisque ils m'ont fait penser aux cultissimes Young Marble Giants, un de mes groupes préférés.

Dommage qu'il n'y ait pas eu encore un peu plus de gens pour écouter, la grande foule arriva bizarrement plus tard, et pourtant Karaocake, qui sont signé sur le super label Clapping Music ,est un groupe à suivre de très près! Allez les voir en concert, ça vaut le détour!

Shows à venir de Karaocake:

16 Sep 2010: Cave au poètes, Roubaix
5 Oct 2010: Point FMR, Paris
7 Oct 2010: 6 par 4, Laval
22 Oct 2010: 4 ècluses, Dunkerque
29 Oct 2010 Festival Novosonic Dijon
30 Oct 2010: Violon Dingue, Nantes
5 Nov 2010: Le Sainteux, Bordeaux
12 Nov La Lune Des Pirates, Amiens
20 Nov 2010: Au Bout Du Monde, Limoges
8 Dec 2010: L'Epicentre, Cherbourg
10 Dec 2010: Salle Ockegheim, Tours


- Mehr Fotos von Karaocake/plus de photos: klick!



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates