Sonntag, 5. August 2007

Tunng, Haldern-Pop, 02.08.07


Konzert: Tunng
Ort: Rees-Haldern (Haldern-Pop Festival)
Datum: 02.08.2007
Zuschauer: volles Zelt


Nach Get Well Soon wurde zunächst eine Weile umgebaut, bis plötzlich ein Ansager ans Mikro trat und einleietende Worte sprach, die den Tunng Fans im Spiegelzelt einen leichten Schauer über den Rücken jagten: "Wir alle mögen diese Band sehr gerne und respektieren ihre Befindlichkeiten und deshalb muß ich ihnen mitteilen, daß Tunng...darum gebeten haben, auf Geplauder im Raume zu verzichten...

Puhh und ich dachte zunächst schon, daß jetzt eine krankheitsbedingte Absage verkündet würde! Entwarnung also, lediglich das Schwätzchen mit den Nachbarn im Publikum mußte entfallen. Eine verständliche Maßnahme allerdings, denn wer das zweite Album (das erste war wohl ein self-release) der Engländer "Comments Of The Inner Chorus" kennt, weiß , daß es mitunter musikalisch sehr intim und leise zugeht.

Das prachtvolle Spiegelzelt war somit ein perfekter Rahmen, um den zwischen Folk, Pop und Elektro wandelnden Klängen andächtig zu lauschen.

Gegen 20 Uhr 15 traten dann die Herrschaften, allen voran Projektgründer Mike & Sam auf die Bühne, aber auch eine zierliche schwarzhaarige Dame (Becky Jacobs) war mit von der Partie und brachte so weiblichen Charme in den Spiegelsaal.

Charmant und originell war natürlich auch die Musik der heute fünfköpfigen Band, aber auch die zum Teil kuriosen Instrumente wußten zu verzücken. So musizierte die junge Frau zum Beispiel mit einem zitrusfarbenen Schmetterling, der wohl als Rassel fungierte und mit einigen anderen ähnlich ausgefallenen "Geräuscherzeugern". Noch abgefahrener war allerdings das Sammelsurium an exotisch anmutenden Rasseln, Minitrommeln, Windspielen (die Dinger, die man sich an die Decke hängen kann) und Glöckchen, die von einem Herrn mit Zipfelmütze im Hintergrund bedient wurden. Nicht umsonst stufen Tunng ihren Stil deshalb selbst auch als experimentell ein. Nun können solche Experimente aber bekanntermaßen schnell albern werden und nerven. Nicht jedoch bei Tunng. Hier bildeten die Geräusche vielmehr einen interessanten Kontrast zu dem wunderbar sanften und melancholischem Folk-Pop.

Besonders schön: die Singleauskopplung "Jenny Again". Intimer und anrühriger kann ein Lied kaum sein. Zarte Gitarrenklänge umschmeichelten den nahegehenden Gesang auf das Vortrefflichste und die eingebauten Samples sorgten dafür, daß hier eben nicht nur wiederausgekramter Folk aus den siebzigern im Stile von Nick Drake oder Cat Stevens vorlag, sondern eine gekonnte Neuinterpretierung dieses Genres.

Darüber hinaus wußten auch neue Titel zu gefallen, die bald auf dem neuen Album "Good Arrows" zu genießen sein werden, allen voran Bullets", welches auch das Publikum zum Klatschen und Mittanzen animierte. Lied für Lied tauchte ich in der Folge tiefer in das abenteuerliche Universum der Engländer ein und war richtiggehend traurig, daß mit der genialen Bloc Party Cover Version "Pioneers" schon Schluß sein sollte.

Ich werde die Band jedenfalls im Auge (und im Ohr) behalten und Karten für kommende Konzerte frühzeitig buchen!

Setlist Tunng, Haldern Pop Festival:

01: People Folk
02: Bodies
03: B + L (schwer zu lesen auf der Setlist)
04: Take
05: Woodcat
06: Clump
07: Engine Room
08: Jenny Again
09: It's Because We've Got Hair
10: Bullets
11: Pioneers




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates