Sonntag, 29. Juni 2014

Damon Albarn, Ewijk, 27.06.14


Konzert: Damon Albarn
Ort: Vakantiepark De Groene Heuvels, Ewijk (Down The Rabbit Hole Festival)
Datum: 27.06.2014
Dauer: 95 min
Zuschauer: einige Tausend im Hauptbühnenzelt


"I wanna dedicate tonight to a very good friend of mine who's just passed, Bobby Womack."

Es war kein leichtes Konzert für Damon Albarn, das sah man dem Sänger in jedem Moment an. Der Blur- und Gorillaz-Frontmann ist Profi genug, Konzerte auch unter widrigen Umständen souverän runterzuspielen und er verfügt über ein solch brillantes Repertoire, daß man ihm das Runterspielen nie anmerkte. Aber es reichte ein Blick in Damon Albarns Gesicht, um zu sehen, wie es ihm ging. Immer wieder sprach er über den Soulmusiker, mit dem er bei den Gorillaz und bei dessen Album The bravest man in the universe zusammengearbeitet hatte. Vor der letzten Zugabe erzählte er, daß Bobby Womack oft zum Abschied gesagt habe "I see you in church". "I see you in church, Bobby!"


Einem Musiker zuzujubeln, dem man ansieht, wie schlecht es ihm geht, hinterläßt einen faden Beigeschmack. Aber das Konzert war trotz allem sehr gut, außerdem hilft Musik ja meist.


Das Down The Rabbit Hole ist ein neues Festival, ein Ableger des Lowlands. Das Gelände liegt in der Nähe von Nijmegen, in einem Ferienpark mit kleinem See. Die drei großen Bühnen befinden sich alle in großen Zirkuszelten, die natürlich an allen Seiten offen sind, sodaß die Luft in den Zelten angenehm und Zugang von allen Seiten möglich ist. Damon Albarn spielte auf der Hauptbühne im größten Zelt, das ganz am Ende des sichelmondförmigen Geländes steht. Der Zugang zum Festival ist ganz am anderen Ende. Wenn man vom Parkplatz kommt, muß man einmal komplett außen um das Areal gehen, dann über den Campingplatz, um dann Luftlinie 50 m vom Parkplatz an der Hauptbühne anzukommen. Das ist nachts auf dem Heimweg ärgerlich, allerdings auch der einzige kleine Makel des Festivals.

Aber vor dem Rückweg spielte ja noch der Headliner...


Damon Albarn hat vor einigen Wochen sein (Solo)-Debüt-Album veröffentlicht. Everyday robots gehört neben Owen Pallett und natürlich Fear Of Men zu meinen Lieblingsplatten des Jahres. Es ist ruhig, manchmal versponnen, fast komplett ohne blursche Mitsinghymnen und vor allem wunderschön. Meine Begeisterung war Grund, Ende April Damons erstes Solo-Konzert mit der Platte in London zu sehen, das ganz anders ablief, als ich erwartet hatte. Es war nicht der ruhige Auftritt eines einzelnen Künstlers an Klavier und akustischer Gitarre. Es war eine wilde Show mit ausgezeichneter Band und ordentlich Rumms. Damons "The Heavy Seas" sind vor allem Musiker, mit denen er bereits bei den Gorillaz gearbeitet hat. Viele Überraschungen hielt das Konzert diesmal also für mich nicht bereit, aber darum geht es ja auch nicht.



Beim ersten Lied Lonely press play stand der Sänger alleine vorne mit einem Taburin mit aufgedruckten betenden Händen und sichtbarem Kloß im Hals und oft nach oben gerichteten Blick in der Bühnenmitte. Everyday robots bestritt er am Klavier - diese Wechsel fanden immer wieder statt. Ich glaube, erst bei Kids with guns (siebtes Lied) griff Damon erstmals zur Gitarre. 


Wegen seiner ausgezeichneten Begleiter (mehr dazu bei meinem Bericht vom London-Konzert), bzw. wegen deren musikalischer Herkunft stehen Gorrillaz-Songs (sechs) im Mittelpunkt der Damon-Albarn-Konzerte. Neu im Vergleich zu London war To binge, zu dem der Sänger seine Kollegin von Little Dragon, die am Nachmittag gespielt hatten, auf die Bühne bat. Es ist keines meiner Lieblingslieder, ich mag aber diese Kooperationen, die Damon auch live enorm oft bietet. Er hat eben in den vergangenen Jahrzehnen mit so vielen anderen Künstlern gearbeitet, daß offenbar in jedem Hafen ein Kooperationspartner wartet. Bin gespannt, wen er in Hamburg und Berlin kennt.

Kingdom of doom (The Good, The Bad & The Queen) ist einer meiner Live-Lieblinge und war eines der mitreißendsten Stücke des Abends. Etwas später folgte ein erneuter Gruß an seinen Freund Bobby, Damon coverte dessen Please forgive my heart.



Nach dem Abschluß mit den beiden Blur-Liedern Out of time und All your life endete das Konzert. Ich war nicht sicher, ob es heute Zugaben geben würde. Der Auftritt sollte laut Programm um Mitternach enden und so war es. Die Band und Damon Albarn kamen aber zurück. Für Clint Eastwood rief Damon einen Rapper (dessen Namen ich nicht verstanden habe - Digits? Dijix?, es war nicht Kano, der in London dazukam). Danach kam sein Gospel-Chor auf die Bühne, um Mr. Tembo und das atemberaubend gute Heavy seas of love mitzuschmettern.



Das Konzert war wegen der bedrückten Stimmung und des typischen "ich-guck-mal-rein" Festival-Publikums bei weitem nicht so gut wie das in dem kleinen Londoner Club. Aber "bei weitem nicht so gut" bedeutet hier immer noch, daß es sehr gut war. Jedenfalls fürs Publikum.

Setlist Damon Albarn, Down The Rabbit Hole Festival:

01: Lonely press play
02: Everyday robots
03: Tomorrow comes today (Gorrilaz)
04: Hostiles
05: To binge (Gorrilaz) (mit Yukimi Nagano von Little Dragon)
06: Slow country (Gorrilaz)
07: Kids with guns (Gorrilaz)
08: Three changes (The Good, The Bad & The Queen)
09: You and me
10: Photographs (you are taking now)
11: Kingdom of doom (The Good, The Bad & The Queen)
12: Poison (Rocket Juice & The Moon)
13: Hollow ponds
14: Please forgive my heart (Bobby Womack Cover)
15: El mañana (Gorrilaz)
16: Out of time (Blur)
17: All your life (Blur)

18: Clint Eastwood (Gorrilaz) (Z)
19: Mr. Tembo (Z)
20: Heavy seas of love (Z)



Links:

- aus unserem Archiv:
- Damon Albarn, London, 30.04.14
- Blur, Sao Paulo, 09.11.13
- Blur, Rom, 29.07.13
- Blur, Barcelona, 24.05.13
- Blur, London, 12.08.12




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates