Montag, 7. Oktober 2013

Haruko, Karlsruhe, 06.10.13


Konzert mit Haruko
Ort: Karlsruhe
Datum: 6. Oktober 2013
Dauer: 50 min
Zuschauer: 12


Im Sommer 2011 habe ich Harukos Musik für mich entdeckt. Ihre EP Bird in the snow hatte mich mitten ins Herz getroffen. Ich erinnere mich noch so genau daran, weil ich sie damals so gern live sehen wollte und sich dafür nur so ein ominöses Sound of Bronkow in Dresden anbot, über das sich noch einen Monat vorher fast nichts herausfinden ließ.  Schließlich führte mich das zu einem meiner jetzigen Lieblingsfestivals. Schon dafür werde ich Susanne Stangelow für immer dankbar sein müssen. Ein weiteres Treffen Ende November 2011 im Berliner Laden Intersoup lief leider nicht nach Plan, weil mit Konzertbeginn die Berliner Unsitte, das Rauchverbot einfach zu ignorieren, in einem fensterlosen Kellerraum das fluchtartige Verlassen desselben meinerseits nach sich zog. Das betraf übrigens auch den Auftritt von The great park am gleichen Tag und Ort.


Nun habe ich also beide statt dessen in Karlsruhe erleben können und muss mich nicht mehr grämen... Haruko hatte bei der Anreise nach Karlsruhe mehrfach Pech und kam kurz nach den ersten Gästen bei uns an. Das hat sie aber nicht sehr aus der Fassung gebracht. 30 min später stand sie mit ihrer E-Gitarre im Wintergarten und brachte unsere Herzen zum schmelzen. Die zarte Stimme mit dem immer kurz vor dem brechen stehenden Timbre und die spröde Gitarrenbegleitung reichten dafür komplett aus.



Sehr treffend drückt das Eike aus: die warm kolorierte stimme bewegt sich sicheren fusses durch die lichtdurchfluteten kompositionen. kleine markierungen weisen den weg. ein eckendreher, eine kehre, eine schussernde abfahrt müssen genommen werden, ohne den faden zu verlieren, ohne nicht im fluß zu bleiben. fein gerändert sind die lieder, konturen mit munter blitzender spitze, durch die die sonne winkt, strahlt. auf den saiten hellen die noten zu leuchtfeuern auf, an ihnen orientiert sich in aller leichtigkeit die melodie. im narrativen gewand geriert sie zur patronin einer ganzen sammlung. es scheint sich ein dünnes band durch alle lieder zu fädeln. dicht am ohr erklingt der gesang, eine stimme, der man habhaft werden möchte. doch die distanz ist nicht zu überwinden. gut so. macht das träumen leichter.

Setlist:
1: Come Home
2: There is Love
3: Little Children
4: Homeless
5: Exile
6: Empty House
7: Morning Dreams

8: Man in the Moon (Z) 

Tourdaten:

08.10. Hole of Fame, Dresden
09.10. Was für ein Mensch bist du, Chemnitz
31.10. Prinz Willy, Kiel
01.11. Das NORD, Hamburg
03.11. Sputnik, Paderborn /w David Krützkamp 


Das klienicum 200920112013




 

0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates