Mittwoch, 30. Oktober 2013

Achim Erz & Johnny Heyerdahl, Stuttgart, 27.09.2013


Konzert: Achim Erz & Johnny Heyerdahl
Ort: Ein Wohnzimmer in Stuttgart
Datum: 27.09.2013
Dauer: 54 Minuten
Zuschauer: über 30


In Bernd Begemanns grandioser Rockstartraum-Satire „Unsere Band ist am Ende“ sorgt Achim Erz vor neun Jahren mit seinem leidenschaftlichen Schlagzeug-Spiel für einen der intensivsten Momente auf dem ersten Album des größten deutschen Pop-Poeten mit seiner aktuellen Band Die Befreiung, „Unsere Liebe ist ein Aufstand“.
Für langjährige Sidemen ist der Schritt zum eigenen Solo-Projekt ein einschneidender Moment in der musikalischen Karriere: Erz, der sich mit totaler Hingabe in jeden der mehrstündigen Auftritte seines Bandleaders stürzt, ließ sich lange Zeit, bis er im April beim von mir organisierten Konzert der Ben Schadow Band um seinen gleichnamigen Befreiungs-Kollegen erstmals ans Mikrophon trat und das Schlagzeug gegen Gitarre und Klavier eintauschte, um eigene Lieder zu präsentieren. Erz hat ein Händchen für gute Geschichten, er ist jemand, der lange an seinen Songs feilt, bis er schließlich mit dem Ergebnis zufrieden ist. Nach seinem gelungenen Live-Debüt als Trio mit Robert Holstein und Nicolas Nitt alias Johnny Heyerdahl war es eine Selbstverständlichkeit, Erz zu einem Wohnzimmerkonzert im Herbst einzuladen. Als Doppelkonzert mit Johnny Heyerdahl angekündigt, treten die Hamburger Musiker mit Wurzeln in München und Bayreuth erneut als Trio auf und begeistern die gut 30 Zuschauern mit formvollendet gespielten deutschen Indie-Pop, der mit unverstärktem Gesang vor der heimeligen Wohnzimmeratmosphäre eines Kamins und zahlreicher Kerzen seine Wirkung entspannt entfaltet. 
Johnny Heyerdahl eröffnet den Abend mit „Ein letztes Feuer“, einer entspannten Folkpop-Nummer mit schönen Harmonien und noch schöneren Naturbildern. Die Zuschauer lauschen gespannt, mühelos gelingt es den drei Hamburgern die Spannung hochzuhalten. Der begnadete Sänger und Gesangslehrer Erz' gibt in „Edinburgh“ den sentimentalen Bänkelsänger, indem er ein unprätentiöses Liebeslied singt. Verdienter Applaus quittiert die Güte der ersten Songs des noch jungen Projekts, bevor das kurze, tadellose Set Heyerdahls mit „Jugendlicher Leichtsinn“ stark endet und Achim Erz im schwarzen Anzug und strahlendem Gesicht übernimmt:
„Man beginnt am liebsten mit seinem neusten Stück, weil man es immer für das beste hält“, kündigt der Schlagzeuger auf Solopfaden ein noch unbenanntes Liebeslied an, das Fabian vom Stuttgarter Blog Gefuehlsbetont im Vorfeld für eine seiner Akustiksessions aufnahm und das mit einem starken Text und wundervollen Satzgesang aufwartet: „Diese Ausdruckslosigkeit in meiner Stimme macht mich krank / Bin das wirklich ich? / Doch meine Augen sind recht hübsch / Und das nur weil sie dich ansehen.“, beginnt er und steigert sich von Strophe zu Strophe weiter in das Lied herein. Seine Songs leben von klaren Bildern, der Verneinung des Unbestimmten. „Ich brauche keine Vitamine und meistens keine Religion, doch trotzdem bete ich dich an“, fährt Erz fort und gewinnt das Publikum bereits im ersten Song für sich, während die Harmonien Heyerdahls und Holsteins dem Ganzen einen eigenen Zauber verleihen. 
Das traurige Liebeslied „Gewartet“ ist eine kleine lyrische Perle, die wundervolle Interpretation von Ben Folds „Still“, das im Animations-Film „Ab durch die Hecke“ vorkomme, mit neuem Text ist ein Genuss. Aufrichtig erweist er einem seiner größten Idole Referenz, besingt anschließend im zutiefst emotionalen "Klappentext" den Selbstmord einer Frau und sein eigenes Lebens im erstklassigen „Mein Leben ist ein Medley“
Die mit geschickten Vergleichen arbeitende Abrechnung mit einer gescheiterten Beziehung und der Absage an eine „Reunion“ endet das kurze Konzert mit großem Indiepop. 
Als Zugaben folgen erneut die ersten Stücke des Abends, bevor der verdiente Applaus die Entscheidung der Künstler dem Rockstartraum als Solo-Künstler weiterzuverfolgen rechtfertigt. Bald erscheint die von Ben Schadow produzierte Debüt-EP von Achim Erz, man darf sich freuen.


Setlist Achim Erz & Johnny Heyerdahl, Stuttgart:

01: Ein letztes Feuer [Johnny Heyerdahl]
02: Edinburgh [Johnny Heyerdahl]
03: Jungendlicher Leichtsinn [Johnny Heyerdahl]
04: "Fahrschein" [Achim Erz]
05: Gewartet [Achim Erz]
06: Still (Ben Folds - "Cover") [Achim Erz]
07: Klappentext [Achim Erz]
08: Mein Leben ist ein Medley [Achim Erz]
09: "Häng' die Bilder an die Wand..." [Achim Erz]

10: "Fahrschein" [Achim Erz] (Z)
11: Ein letztes Feuer [Johnny Heyerdahl] (Z)

*Bilder folgen in Kürze!

Links:
- aus unserem Archiv:
- Achim Erz, Stuttgart, 14.04.2013
- Achim Erz & Johnny Heyerdahl, Stuttgart, 27.09.2013 (Bericht von Gudrun)

Bisherige Konzerte im Rohr'schen Wohnzimmer:
#01 Ben Schadow & Pele Caster, 04.06.2012
#02 Ben Schadow & Pele Caster, 21.11.2012
#03 Amy Schmidt, 24.01.2013
#04 Anika Auweiler, 22.02.2013
#05 Tonbandgerät, 13.04.2013
#06 LUAI, 29.05.2013
#07 Ben Schadow & Pele Caster, 30.08.2013
#08 Achim Erz & Johnny Heyerdahl, 27.09.2013
#09 TANN, 21.10.2013

Wohnzimmerkonzerte im November:
- Oile Lachpansen, 02.11.2013
- Desiree Klaeukens, 19.11.2013
- Tigeryouth, 24.11.2013
- The Grand Opening, 27.11.2013


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates