Donnerstag, 5. April 2012

Satellite Stories, Paris, 04.04.12


Konzert: Satellite Stories

Ort: Le Pop In, Paris
Datum: 04.04.12
Zuschauer. etwa 60-70
Konzertdauer: knapp 40 Minuten


Kennt ihr Satellite Stories? Nein? Aber ihr kennt Two Door Cinema Club und die Wombats, oder? Dann wisst ihr auch haargenau wie die Satellite Stories klingen.


Wir reden hier von einer sehr jungen finnischen Band, die ihre Einflüsse nicht verbergen kann und dies auch gar nicht will. Auf ihrer Facebook Seite kann man lesen, daß sie The Wombats, Vampire Weekend, Two Door Cinema Club und Phoenix mögen. Wenigstens ehrlich sind sie. Und weil sie so jung und aufrichtig sind, verzeiht man ihnen fast, daß ihre Songs beinahe Plagiate darstellen.

Keine orginelle Band also, die Satellite Stories aus Finnland, aber eine spaßige, und wenn dann wie heute das Konzert gratis ist und man (will heißen: ich) insgeheim darauf hofft, blonde blauäugige Fininnen mit rosigen Wangen zu treffen, geht man (also ich) da mal hin. Und das Pop In ist ja sowieso eine super Location. In der urigen Kneipe mit dem stimmungsvollen Gewölbekeller, wo die Konzerte stattfinden, war ich schon eine Weile nicht mehr.


Mir gelang eine Punktlandung und ich schaffte es wie geplant, pünktlich zum Konzert der Finnen vor Ort zu sein. Die Vorgrupe Divine Paiste beflissentlich ignorierend, stand ich also gegen 22 Uhr 30 in dem verfluchten Keller des Pop In, guckte auf die verdammte, winzige Bühe und sah vier blonde Typen, die noch nicht ganz grün hinter den Ohren waren, aber schon Gitarre spielen konnten. Die Jungspunde waren wild wie Pitbulls, schrammelten wie die Gestörten auf ihren Eletrischen rum und brachten die Mädels in den ersten Reihen in Verzückung. Diese waren allerdings etwas weniger scharf als erwartet. Stattdessen glichen die Girls eher der Unschuld vom Lande, waren sehr jung und brav aussehend. Aber sie gingen gut mit und bejubelten jedes Lied, obwohl die eigentlich alle gleich klangen. Zackige Rythmen waren angesagt, ein stakkatisches Schlagzeug Pflicht. Die englische Schule der aktuellen Indie-Bands beherrschten die Finnen aus dem eff eff und wenn Two Door Cinema Club (ich weiß das sind Iren und keine Engländer) mal krank werden, könnten die Finnen locker für sie einspringen.

Welche Songs gespielt wurden? Nun das war leicht zu merken, da die Titelnamen meistens im Refrain vorkamen: Mexico, Helsinki Art Scene, Blame The Fireworks, Kids Aren't Safe In The Metro und Family waren allesamt dabei.

Mit Family haben Satellite Stories wirklich einen kleinen Hit gelandet, trotz aller Ähnlichkeiten zu oben zitierten Bands. Die wahnwitzig flotte Nummer zog außerordentlich gut und zur Feier des Abends stieg dann plötzlich auch der Sänger zum Publikum runter. Nach einem weiteren rasanten Titel war dann aber Schluß und wer wollte, konnte sich für 5 Euro eine CD zulegen.



Ich verzichtete darauf, verbuchte aber unter dem Strich einen passabeln Abend, auch wenn ich keine blonde Finnin mit blauen Augen kennengelernt habe...

Konzertdaten Satellite Stories:

02.05.2012: Subway, Köln
04.05.2012: Hafenliebe, Dortmund
05.05.2012: Festsaal, Berlin
07.05.2012: Ostpol, Dresden




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates