Dienstag, 23. August 2016

John Bramwell, Düsseldorf, 20.08.16


Konzert: John Bramwell
Ort: Weltkunstzimmer Düsseldorf (Acoustic Festival)
Datum: 20.08.2016
Dauer: 50 min
Zuschauer: vielleicht 300



John Bramwell war sternhagelvoll, als er die Bühne des Acoustic Festivals in Düsseldorf betrat. Am Nachmittag war es sonnig und die Altstadt verlockend. Der I Am Kloot Sänger hatte vorher auf einem erhöhten Treppenabsatz des Innenhofs, in dem der erste Teil des schönen Festivals stattfand, gesessen, ein paar lustige Selfies aufgenommen und Solveig Heilo (Katzenjammer) zugesehen. Als dann das Programm nach innen verlegt wurde, stand John noch mit zwei Frauen (Joco?) am Rand der Bühne und sang mit ihnen einen seiner Songs. Hier würde wohl noch für einen Gastauftritt geübt.

15 Minuten später als geplant kam der Sänger, der so gerne über "drinking and desaster" singt, auf die Bühne, legte seine Setlist auf den Boden, suchte verzweifelt nach dem Kabel seiner Gitarre und... machte nichts. "Ich habe eine Setlist geschrieben, sie hier hingelegt und jetzt, jetzt kann ich sie nicht lesen." Und weiter ging es - mit Schweigen. "It's a new art form which involves me doing hardly anything. I'm going to sing a song any time now."

Er begann dann irgendwann wirklich, als ihm ein Song einfiel. Und plötzlich war alles schön. Offenbar kann John in allen Aggregatzuständen singen.

Das war leider alles sehr komisch. Aber es war auch erschütternd. Aber nach den Liedern kamen wieder die Pausen. "Eine kleine große Bier bitte." So habe er in der Altstadt am Nachmittag sein Deutsch getestet. Der Kellner habe ein kleines und ein großes Bier gebracht. Als er dies erzählte, bekam John einen Lachanfall. Auch, als im auffiel, daß er zwischen den Stücken lange Pausen machte. "Time is money. Haha, das ist ein brillanter Albumtitel." Und lachte sich kaputt. Bei To the brink lobte der Sänger aus Manchester einen Mitsänger. "Out of time and out of tune." 

Erstaunlicherweise klangen seine Lieder wie immer, die Stimme war toll, er war gut! Man durfte nur nicht unbedingt auf die Texte achten. The moon is a blind eye kommentierte er anschließend mit "some of the right words and chords." Aber dann kamen wieder die Pausen, in denen er zum Beispiel erzählte, daß er brillante Ohren habe. "I'm a bat. I sleep upside down at night" - und lachte sich schlapp.

Den Gastauftritt gab es nicht. Vielleicht war er geplant und wurde vergessen. Egal. Irgendwann kam die Moderatorin auf die Bühne, um John professionell von ihr zu klatschen. Er spielte trotzdem noch ein Stück, sie kam anschließend wieder und hatte Erfolg.

Seine Lieder waren toll, leider stand das nicht im Mittelpunkt. Das Konzert hatte einen ziemlich miesen Beigeschmack, so als gucke man einem Tanzbären zu. Aber einem, der sehr schön tanzte.

Setlist John Bramwell, Acoustic Festival, Düsseldorf:

01: Mouth on me
02: I believe
03: No fear of falling
04: 86 TV's
05: To the brink
06: From your favourite sky
07: Twist
08: I still do
09: The moon is a blind eye
10: Masquerade
11: Gods and monsters
12: Proof

Links:

- aus unserem Archiv:
- John Bramwell, Rüsselsheim, 11.07.15 
- John Bramwell, Rüsselsheim, 11.07.15
- John Bramwell, Eindhoven, 24.06.14 
- I Am Kloot, Köln, 16.05.15
- I Am Kloot, Paris, 23.03.13
- I Am Kloot, Dresden, 15.03.13
- I Am Kloot, Rüsselsheim, 10.07.10
- I Am Kloot, Köln, 28.03.10
- I Am Kloot, Köln, 24.10.08
- I Am Kloot, Köln, 26.07.08
- I Am Kloot, Paris, 27.03.08




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates