Sonntag, 10. Oktober 2010

Someone Still Loves You Boris Yeltsin u.a., Paris, 08.10.10


Konzert: Someone Still Loves You Boris Yeltsin (Horse Feathers, Oh No Ono)
Ort: La Flèche d'or, Paris
Datum: 08.10.2010
Zuschauer: nichts sehr viele eigentlich
Konzertdauer: Horse Feathers 35 Minuten, Oh No Ono 40 Minuten, SSLYBY etwa eine Stunde


Es ist ein immer wieder vorkommenes Ärgernis, daß ruhige Folkacts bei Konzertabenden extrem früh angesetzt werden und nur kurz spielen dürfen. Vorrang haben grundsätzlich die Lärmmacher, egal ob sie musikalisch gut sind oder nicht. Die Veranstalter tragen hiermit dem Publikumsgeschmack Rechnung, denn die meisten Leute finden Folkbands und Singer/Songwriter langweilig. Ein gute Beispiel dafür, wie abgestumpft, überdreht und verdummt unsere Gesellschaft ist! Selbst studentisches Publikum ist nicht willens, eine Stunde lang stillzuhalten, zuzuhören und auch mal auf Texte zu achten. Es muss schon Bum-Tschak machen und der Beat entweder tanzbar, oder höllisch laut sein. Generation Lady Gaga! Bezeichnend, daß sogar der selbsternannte Plattenmeister Albert Koch Lobgesänge auf die wasserstoffblonde Heulboje anstimmt.

Auf den heutigen Abend bezogen: Das Konzert der vorzüglichen Horse Feathers habe ich verpasst. Entgegen üblicher Gewohnheiten wurde heute in der Flèche d'or bereits vor 21 Uhr angefangen. Horse Feathers, die mit Cello, Geige und Schlagzeug gekommen waren, hetzte man bereits um 20 Uhr 30 auf die Bühne und ließ sie gerade einmal 35 Minuten lang spielen. So etwas nennt man dann wohl Perlen vor die Säue geworfen! Sehr gerne hätte ich ihre warmen Folksongs und das Gillian Welch Cover Orphan Girl gehört, aber mir blieb nur ein Plausch mit den Musikern am Merchandising-Stand. Die Band selbst war natürlich auch enttäuscht, aber Degradierungen dieser Art sind viele Folkkünstler bereits gewohnt. Wenn ich bedenke, daß eine höchst mittelmäßige Band aus England (deren Namen ich schon wieder vergessen habe) heute einen prominenten Platz und mehr Spielzeit eingeräumt bekommen hatte, könnte ich mir glatt die Sackhaare einzeln ausreißen! Vor den belanglosen Briten waren die Dänen Oh No Ono an den Start gegangen und boten ein kurzweiliges Set psychedelisch angehauchter Rocksongs, vorgetragen von einem Sänger mit Pumuckl Frisur und Kastratenstimme. Wenn sie nicht relativ stark nach den verfluchten MGMT klängen, könnte ich mich glatt mit Oh No Ono anfreunden.

Setlist Oh No Ono, La Flèche d'or, Paris:

01: Sunshine
02: Helplessly Young
03: The Tea Party
04: Ba Ba Baba Ba Ba Well Anyway
05: Eleanor Speaks
06: Internet Warrior
07: Icicles
08: Am I Right?
09: The Wave Ballet
10: Keeping Warm In Cold Country
11: Practical Money Skills For Life
12: Miss Miss Moss
13: Fat Simon Says
14: Tomorrow Never Knows

Wenigstens die letzte Band des heutigen Abends entschädigte aber ein wenig für die erlittene Enttäuschung. Someone Still Loves You Boris Yeltsin spielten frisch und frei auf, gefielen mit kleinen sonnigen Gitarrenmelodien, catchy Refrains und indierockigen/popwerpoppigen Liedern im Stile der Posies und sorgten mit dieser Mixtur für gute Stimmung im Publikum. Besonders eine kleine amerikanische Delegation mt asiatischem Migrationshintergund (sagt man doch heutzutage so, oder?) ging zu jedem einzelnen Song ab wie ein Zäpfchen. Ich vermute stark, daß die Mädels und Jungs vorher in München beim Oktoberfest waren, denn sie ließen immer mal wieder aufgeschnappte Sprüche los wie: "Kein Alkohol ist auch keine Lösung" und das sexy Mädel der Truppe hatte eine echte Krachlederne an, zu der sie heiße schwarze Strümpfe trug.

Was mir sonst aufgefallen ist? Einer der beiden Sänger* von SSLYBY (der große) erinnerte mich optisch an Troy von Balthazar. Er hätte der jüngere Bruder sein können und auch die Art und Weise wie er eine Symbiose mit dem Mikro einging, ließ mich an den eleganten Hawaiianer denken...


Setlist Someone Still Loves You Bors Yeltsin
, Flèche d'or, Paris:

01: Banned (By The Man)
02: Everlyn
03: Gwyneth
04: Glue Girls
05: House Fire
06: Critical Drain
07: Made To Last
08: Dead Right
09: Back In The Saddle
10: Sink/Let It Sway
11: Modern Mystery
(12: Pangea) vorgesehen, aber nicht gespielt

Ausgewählte Konzerttermine von Someone Still Loves You Bors Yeltsin:

13.10.2010: Pretty Vacant, Düsseldorf
14.10.2010: Stuk, Leuven, Belgien
16.10.2010: Paradiso, Amsterdam
17.10.2010: Molotow, Hamburg
22.10.2010: Bang Bang Club, Berlin
23.10.2010: Hafen 2, Offenbach
24.10.2010: Jugendhaus West, Stuttgart

* richtig gelesen. SSLYBY haben zwei verschiedene Sänger, die jeweils eine Halbzeit lang (Fußballsprache) sangen.

Aus unserem Archiv:

SSLYBY, Wien, 03.10.2010
Someone Still Loves You Boris Yeltsin, Köln, 01.10.08
Someone Still Loves You Boris Yeltsin, Köln, 21.05.07

Horse Feathers, Paris, 23.02.09
Oh No Ono, Paris, 25.02.2010






0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates