Samstag, 3. November 2012

Big Fox, Darmstadt, 31.10.12

Konzert: Big Fox 
Ort: Gute Stube im Hoffarttheater, Darmstadt
Datum: 31.10.2012
Zuschauer: etwa 120Dauer: 60 min

 
Für 60-70 min Konzert 110km nach Darmstadt und wieder zurück zu fahren und anschließend zufrieden zu sagen: Das hat sich wirklich gelohnt! Brauche ich noch mehr Worte zu machen, um zu sagen, dass der Abend in der Guten Stube wunderschön war? 


Wenn mich eine Einladung der Guten Stube erreicht, kommt stets sofort der gespannte Blick in den Kalender, ob ich die Fahrt nach Darmstadt hinkriege. Tatsächlich kommt fast nie die Frage auf, ob es sich lohnt. Trotzdem ist es eben kein Pappenstiel und viel zu selten kam ich in letzter Zeit dazu, den Einladungen zu folgen. Aber diesmal war es der Vorabend eines freien Tages und eine Dame am Piano, da konnte ich sogar meine bessere Hälfte gewinnen.



Angekündigt waren Big Fox aus Schweden. Das ist Songwriterin Charlotta Perers an den Tasten, unterstützt durch die Cellistin Gerda Holmqvist (die aber auch Gesang, Xylophon und Percussion beisteuerte) und  Albin Johansson, der an dem Abend vor allem Gitarre und Pauke aber auch Gesang beitrug. Die Gute Stube war so gut gefüllt, dass Gerda zunächst Probleme hatte, noch einen Platz für das Cello zu finden und es einige in der ersten Reihe gab, denen sie einen Helm gegen herunterfallende Xyolophonstäbe empfahl (nicht ganz zu unrecht). 


 Obwohl wir also mehr oder weniger gegenseitig auf dem Schoß des Nachbarn saßen und mit den Füßen ein bisschen vorsichtig sein mussten, um keinen ernsthaft zu verletzen, war die Stimmung schon vor Beginn sehr entspannt und vorfreudig erregt. 




Was die drei dann boten war natürlich zum einen das erwartete nachdenkliche Frau am Piano Programm. Aber zum einen ist die Stimme von Charlotta Perers wirklich kein bisschen langweilig, sondern zum hinschmelzen schön, zum anderen wurde die besinnliche Stimmung stets nicht dramatisiert. Wir haben sehr viel gelacht und gelächelt. Was mich dann endgültig für die Musikerin einnahm, waren die upbeat-Songs wie "Grow up" und "Cut you out". Das sind Ohrwürmer, die sich echt gewaschen haben und gut dazu geeignet sind, sich morgens vorm Spiegel selbst ein bisschen Mut für den Tag zu zu singen.  


Entsprechend euphorisch war der Applaus und der Absatz des aktuellen Albums. Eine warme Empfehlung für beides von meiner Seite. Die Göttinger haben am Sonntag, 4.11. noch die Gelegenheit dazu. 


Und hier ein Fitzelchen zum Nachklingen lassen (Bedroomdisco TV sei Dank!). 

 



2 Kommentare :

kweku hat gesagt…

Ohja, stimmt. Ich, Göttinger, habe die Gelegenheit auch heute genutzt. Hat sich wirklich gelohnt. Ganz und gar verzaubernd, die drei. Besonders Charlottas Stimme hat mir gut gefallen. Leider verging die Zeit viel zu schnell.

Gudrun hat gesagt…

Oh Danke für die Rückmeldung aus Göttingen!

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates