Samstag, 24. November 2012

Clara Luzia, Paris, 22.11.12


Konzert und Burchpräsentation: Clara Luzia & Sarah Haas
Ort: Gals Rock, Paris-Pigalle
Datum: 22.11.2012
Zuschauer: 15
Konzertdauer: knapp 40 Minuten


Ist schon interessant (aber in jeder Hinsicht wundervoll!), daß eine junge homesexuelle Wienerin einem alten heterosexuellen Wahl-Pariser wie mir aus der Seele spricht bzw singt. Dass sie mich mit ihren hochmelancholischen Songs und den persönlichen Texten so berührt und aufwühlt wie kaum eine Zweite in diesem Jahr. 



Von der Sensibilität, Fragilität und Weltklugheit von Clara Luzia fühle ich mich fast magisch angezogen. Sie drückt bei mir einfach die richtigen Knöpfe und bringt mich regelmäßig an den Rand der Tränen. Schmalztriefend ist bei ihr trotzdem nichts und sie ist auch keines dieser süßen Mädels, die belanglosen, auf Schönheit getrimmten Folkpop ins Mikro hauchen. Man spürt bei ihr eine sanfte Revolte, ein Aufbäumen gegen widrige gesellschaftliche Verhältnisse, nicht selten auch eine Abrechnung mit Leuten die sie als "assholes" bezeichnet. In gleich zwei ihrer heute in der tollen Galerie Galsrock gespielten Songs (Monster & Nutrition) ging es um solche Arschlöcher, die es eigentlich nicht wert sind (O-Ton Clara Luzia), daß man sich mit ihnen beschäftigt. Aber es gab auch einen wundervollen Lovesong für ihre kunstschaffende und auch heute anwesende Freudin Sarah Haas namens The Waving Ones. Ein Lied, das ich seit Wochen nicht mehr aus dem Ohr bekomme, daß mir so nahe geht, daß es schon fast weh tut.



The Waving Ones ist ein älteres Stück von Falling Into Place, aber heute bei Galsrock gab es mehrheitlich Lieder vom im März 2013 erscheinden Longplayer We Are Fish zu hören. Lieder, die allesamt so authentisch und herzerwärmend klangen, daß ich kaum bis nächstes Jahr warten kann, um das Machwerk mitsamt dem Cover und dem gesamten Artwork in Händen zu halten. Diese optischen Aspekte sind mir nämlich auch wichtig und bei Clara Luzia dürfte es ähnlich sein, denn ihre Freundin Sarah Haas hatte extra für den heutigen Showcase einen wundervollen Bildband mit Namen Faces To The Sound angefertigt, in dem man auch Songtexte und natürlich fabelhafte Fotos finden kann. Für 25 Euro ging er über den Ladentisch und wer daran interessiert ist, wird sicherlich die passenden Links im Internet dazu finden.

Aber reden wir noch ein einige über die heute performten Lieder. Da gab es nämlich mit Sink Like A Stone und Morning Light zwei Tracks die exemplarisch noch einmal genannt werden sollten. Zu Sink Like A Stone findet man im Buch einen herrlichen Bergsee in Kanada und kann zudem die Gitarren-Tabs und Songetxte mitverfolgen.To sink like a stone ain't nice, no I rather swim like a seal, that's right, love", sang Clara Luzia so wundervoll und bei Morning Light spielte sie extra die traurige Version und intonierte den nahegehenden Text mit viel Gefühl "I know this look it's the sadness in your eyes that always shook me deep inside"...



Trotz dieser traurigen Lieder wurde aber auch viel gelacht zwischen den Songs, wenn Clara Luzia zum Beispiel wieder ewig brauchte um ihre Gitarre mit Hilfe ihres I-phones zu stimmen ("I i love my i-phone, it does everything, beside paying my bills") und dabei immer wieder ein wenig fluchte, oder wenn sie kopfschüttelnd erklärte, zu viele Songs über Arschlöcher zu schreiben.

Nach knapp vierzig Minuten war der Showcase dann aber leider vorbei und nun wartet ganz Paris drauf, daß Clara Luzia mit neuem Album im Gepäck und zusamen mit ihren Band wieder live in Paris spielt!

Setlist Clara Luzia, Paris, Galsrock

01: Quiet
02: Sink Like A Stone
03: Monster
04: No One's Watching
05: Fall
06: Nutrition
07: Waving Ones
08: Love In The Times Of War
09: Morning Light (Sad Sad Song)






0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates