Montag, 28. August 2017

Kid Canaveral, Ripley, 29.07.17


Konzert: Kid Canaveral
Ort: Midlands Railway Centre, Ripley (Indietracks)
Datum: 29.07.2017
Dauer: gut 40 min
Zuschauer: ein paar hundert 



Vor ein paar Wochen spielten Kid Canaveral im RubinRot in Köln. Mein Hauptgrund für das Konzert war zwar die wundervolle Emma Kupa als Vorprogramm, die schottische Hauptband wollte ich aber auch lange schon einmal sehen. Leider war die aber nur mit halber Mannschaft da und spielte ein akustisches Konzert. Das war schön, keine Frage. Als wir Freitag als erste Band auf dem Indietracks Kid Canaveral sahen, war das etwas komplett Neues. Die Lieder der lustigen Schotten brauchen offenbar die Wucht, die Sänger David MacGregor auch als Typ ausstrahlt. 


Oh, wie gut das war! Frontmann ist eindeutig David, er singt auch die meisten Lieder, die beiden Frauen an seinen Seiten (Kate Lazda, Gitarre und Rose McConnachie, Bass) den Rest, darunter die beiden besonders tollen Stücke Callous parting gift (vom neuen Album) und Without a backing track, das locker das beste Lied des Auftritts war. Wobei First we take Dumbarton und And another thing!!, mit dem schönen There is a light-Zitat am Anfang auch echte smash hits sind.


Kid Canaveral leben in Edinburgh, kommen aber ursprünglich aus St. Andrews. Sie beschreiben sich selbst als "five strange people who make beautiful music that is, more often than not, blissfully loud." Aber "call them whimsical and they'll kick your head in." Hätte ich Gitarristin Kate nach dem Konzert noch getroffen, hätte ich Without a backing track gelobt und ihren mutigen Jackengeschmack bewundert und nur ganz leise im Hinterkopf als wunderlich bezeichnet.



Kid Canaverals Musik ist folkiger als der übliche Kram den ich höre, das führt aber in eine falsche Richtung, Indiefolkpop trifft es vielleicht eher. So was halt. 

Puh, mehr kann ich über das kurze aber sehr knackige Konzert gar nicht schreiben. Ich mochte alles daran, vor allem eben die - ich muß mich wiederholen - Wucht und Energie, die die Lieder in vollen Bandbesetzung haben. Natürlich sind sie auch viel schneller als auf Platte, was gut ist.

Gut war insgesamt alles am ersten Tag meines liebsten Festivals. Nach den tollen Kid Canaveral folgten schließlich noch Chorusgirl und Martha.


Setlist Kid Canaveral, Indietracks, Ripley:

01: Good morning
02: First we take Dumbarton
03: Without a backing track
04: Who would want to be loved
05: Smash hits
06: Callous parting gift
07: And another thing!!
08: Low winter sun
09: You only went out to get drunk last night 




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates