Montag, 28. April 2014

Zoë Boekbinder, Karlsruhe, 27.04.14


Konzert: Zoë Boekbinder mit Support Taylor Ross
Ort: Kellerhalle in Karlsruhe
Datum: 27. April 2014
Dauer: 20 min + 55 min
Zuschauer: 60-70


Der 27. April 2014 war der Tag, an dem ich endlich auch persönlich einmal die Kellerhalle in Karlsruhe kennenlernen konnte. Als ich nach einer Auftrittsmöglichkeit für Zoë Boekbinder am Sonntag suchte, war ich auf diesen Veranstaltungsort aufmerksam geworden. Es ist doch immer wieder lustig, wie sehr man sich gegenseitig übersehen kann, obwohl man fast mit der Nasenspitze aufeinander sitzt. Na, das ist nun vorbei und vermutlich wird das nicht mein letzter Besuch im Indie-Konzertkeller der Oststadt bleiben!


Zum Glück hatte am Sonntag alles so problemlos geklappt, dass ich schon 19:30 Uhr vor Ort sein konnte. Nach ein bisschen suchen und raten, wie die Beschilderung gemeint ist, hatte ich es doch recht problemlos gefunden und fand schon viele erwartungsfrohe Besucher vor, lachende Gesichter - ein paar davon sogar bekannt - einen dampfenden Grill, einen Getränkestand mit meinem Lieblingsbier und tatsächlich auch  Zoë mitsamt ihren zwei Mitmusikerinnen für den Abend Taylor Ross (Drums, Gesang und Banjo) und Danah Olivetree (Cello und Gesang). Der Raum war mit Stühlen und Sofas gemütlich ausgestattet, an den Wänden glitzerten viele kleine Lichter - sehr schön und einladend war das!!


Wir kamen leicht ins Gespräch, besprachen ein paar organisatorische Details für den Abend und werteten die bisherigen Tourerlebnisse in Deutschland aus. Gegen 20:30 Uhr betraten die drei die Bühne für ein letztes Checkup des Aufbaus und anschließend eröffnetet Taylor mit vier Stücken den Abend. Sie ist eine beeindruckende Frau, die anscheindend kaum stillstehen kann. Abwechselnd mit Banjo und Gitarre begleitete sie die Lieder, die alle irgendwie mit weggehen zu tun hatten. Ihre Stimme ist rauh und herb, aber doch einladend und verführerisch. Sie band meine Aufmerksamkeit mit Leichtigkeit. Das restliche Publikum war auch vom ersten Moment an sehr aufmerksam dabei und klatschte enthusiastisch.



Nach etwa 20 min betraten auch die beiden anderen Musikerinnen die Bühne und führten das Set ohne Pause mit Musik von Zoë Boekbinder fort. Es war schon eine besondere Atmosphäre zu spüren. Sie eröffneten einerseits etwas nervös - andererseits aber auch mutig - mit einem neuen, gerade erst geübten Song Poison. Der typische Satzgesang hatte es hier ganz schön in sich, aber es lief sauber durch. 


Anschließend gab es für den Ablauf immer mal kleine Anpassungen im Aufbau, weil der Tonabnehmer für das Cello kaputt war und sie so (mindestens) in Mikro zu wenig hatten. Es wurde zwischen Dana und Taylor auch ganz schön viel geflüstert und gekichert. Etwa in der Mitte des Sets dämpfte Taylor die Drums noch mit zur Verfügung stehenden Objekten. Dafür musste auch Zoë ihr Sweatshirt spenden...


Musikalisch war es für mich am stimmigsten in den letzten vier Songs der Setlist. Die waren alle sehr getragen und fast schon melancholisch und ich war selbst ganz überrascht, dass diese mein Herz am meisten beeindruckt hatten, da ich doch gerade die etwas schräge Rhythmik sonst an Zoë Boekbinders Musik so schätze. Thematisch ging es in den Songs aus dem Projekt im Folsom Prison um das Scheitern und nicht in der Gesellschaft ankommen können. Sowohl Monster als auch All over packten mich sehr in der Art, wie diese Lebenssituation geschildert wurde.


Es wurde stets enthusiastisch applaudiert, gelacht und auch zwischendurch gerufen, wenn die Ansagen von der Bühne eine Antwort provozierten. Kurz vor 22 Uhr war das Konzert inklusive der Zugabe schon vorbei und so gab es noch Ruhe und Gelegenheit, ein paar neue Gesichter kennen zu lernen und Pläne zu machen. Ein sehr schöner Sommerabend nahm so ein rundes und mich tief zufrieden zurücklassendes Ende!



Setlist
01: Poison (neu)
02: Sour Lemons (Darling specimens)
03: Baby Bandit (Baby bandit)
04: Antarctica (Baby bandit)
05: I'm not sad at all (100 songs, Baby bandit)
06: Anything Forever (Darling specimens)
07: Twine (Baby bandit)
08: Salt Water (Darling Specimens)
09: Fade (100 songs, Baby bandit)
10: Grass or the ground (100 songs, Baby bandits)
11: Monster (Prison project)
12: All over (Prison project)

13: Flowers (Z, solo, Prison Project) 


Tourankündigung

aktualisierte Daten:

 28.04.     Konzertagebuch / Karlsruhe  *   
 29.04.     House Show  / Stuttgart   *
 02.05.     N9 Villa /  Eecloo    
 03.05.     Oliver Peel Session / Paris  * 
 04.05.     Cafe du Cinema  / Nantes       
 24.05.     Bierhalle  / Balgach   
 25.05.     White Rabbit  / Freiburg    
 26.05.     Les Amis  / Bern   
 28.05.     Treffpunkt  / Herisau
 29.05.     La Catrina  / Zürich    
 31.05.     Mo.ë  / Wien
 02.06.     tba  / Prag        
 07.06.     tba  / Dresden

 08.06.     tba  / Berlin 

Wunderbare Bilder von Michael Roth (aka MicialMedia)

Mehr von meinen Fotos:

 



0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates