Sonntag, 3. März 2013

Sophie Hunger, Tollhaus, 01.03.13



Konzert: Sophie Hunger
Ort: Tollhaus in Karlsruhe
Datum: 01.03.2013 
Zuschauer:etwa 800
Konzertdauer:  110 Minuten 


Es wurde Zeit für eine Begnung mit Sophie Hunger. Man lese sich nur mal ganz unten die Liste der besprochenen Konzerte hier im Blog durch! Und tatsächlich hätte ich sie schon 2010 in Karlsruhe erleben können (wenn ich damals schon das Konzerttagebuch gelesen hätte!) ...

Als ich die Jungs von Meursault nach unserem Wohnzimmerkonzert zurück ließ war ich etwas verlegen darum, ihnen die Musik der Schweizerin zu beschreiben. Als Einordnung half immerhin: sie ist Headlinerin bei einem Festival wo auch The Notwist headlinen (sagte ich schon, dass die drei Schotten ganz arge The Notwist Fanboys sind?) Im Konzert dachte ich dann, vielleicht hätte ihnen ein Vergleich mit Adele geholfen? 


Dann kam aber als nächste Frage: wieso findet Frau Hunger eigentlich nicht auch so im Radio statt wie Adele? 

Die Karlsruher jedenfalls brauchten keine Radioreklame. Sie füllten auch so das Tollhaus fast an den Rand.

Und schon beim ankommen spürte ich, hier waren alle vorfreudig und alle Altersklassen waren vertreten. Es gab auch für alle Temperamente Plätze: zum stehen vor der Bühne, zum stehen am Rand, zum sitzen so erhöht, dass man die Bühne trotzdem gut sieht oder zum sitzen am Tisch etwas vom Geschehen entfernt. Es war recht spät Einlass und das Konzert begann nicht ganz pünktlich. Aber als gegen 20:45 Uhr die fünf Musiker ihre Plätze einnahmen gab es bereits den ersten tosenden Applaus. Der Abend begann mit einigen nachdenklichen und ruhigen Stücken. Sophie Hunger am Flügel (für mich etwas versteckt) und dann vorn mit Gitarre. Ich stand ziemlich genau neben dem Strubbelkopf am Klavier und hatte damit auch einen guten Blick auf die Mimik und Gestik von Frau Hunger wenn sie vorn stand.


Während des ersten Blocks gab es zunächst keine Ansagen - vielleicht gab es auch nicht so viel zu erklären für ein Publikum, was sie ja längst kannte. Musikalisch stand sie zwar klar im Zentrum, aber mir fiel angenehm auf, wie sehr sie von ihren Mitmusikern getragen wird und was sie sich da für Multitalente zusammengesucht hat. Singen z.B. konnten sie alle auch toll. Das war wohl auch mein innerer Höhepunkt, sie vierstimmig singen zu hören mit ganz sparsamer Schlagzeugunterstützung. Aber auch laut und voller Power beeindruckten sie mich nachhaltig. Im Laufe des Abends wurden die Rollen an den Instrumenten ziemlich bunt gemischt und getauscht. Sehr gut gefiel mir die eigentlich einfache und sparsame Bühnendekoration, die sehr wandelbar war. Es passte einfach perfekt.

Als Sophie Hunger ihre Sprachlosigkeit überwunden hatte, gab es sehr sympathische Ansagen und einige wenige Versuche, die vielsprachigen Texte auf Verständlichkeit hin abzuklopfen. Ich selbst fand es sehr eindrucksvoll, wie viele Sprachen sie für ihre Lieder benutzt und wie man ihr jedes der Lieder abkauft - egal in welcher Sprache es ist. Und ja, schweizerisches Deutsch klingt von ihr gesungen wie zum singen gemacht (und beim Erzählen dann zu Hause vor den schottischen Gästen fanden sie das beneidenswert und für sich selbst unvorstellbar, sich in so vielen Sprachen ausdrücken zu können).



Nach 60 min sollte die Show schon vorbei sein (also gegen 21.45 Uhr). Das galt natürlich nicht. Wie erwartet gab es einen Zugabenteil. Insgesamt drei extra Stücke waren wohl auch dafür vorbereitet. Aber auch danach ließen die Karlsruher noch nicht locker und die Musiker ließen sich zu einem zweiten Zugabenblock bitten - wieder mit drei Stücken. Danach hätte ich eigentlich gewettet, dass nun wirklich Schluß ist, aber es gab noch ein Stück als dritte Zugabe. Alles in allem war der Zugabenteil noch einmal 50 min lang.  

Sophie Hunger bedankte sich sehr gerührt. Es sei doch ein Wahnsinn, wenn man in ein fremdes Land kommt in diese mittelgroßen Städte und dort warten 800 fremde Leute sehnsüchtig auf das Konzert. Sie könne das noch immer nicht recht fassen. Und morgen in Ulm wäre das wieder so...



Tourdaten:

03.03.    Gloria     Köln        Sold Out
06.03.    Treibhaus     Innsbruck       
07.03.    Treibhaus     Innsbruck       
08.03.    Caprices Festival     Cran-Montana       
10.03.    Arge Kultur     Salzburg       
11.03.    Atelier Babylon     Bratislava       
12.03.    Archa Theater     Prague       
13.03.    Posthof     Linz       
15.03.    Kofmehl     Solothurn       
16.03.    Kiff     Aarau       
22.03.    Beausobre     Morges        Sold Out
23.03.    Salzhaus     Brugg       
28.03.    Kammgarn     Schaffhausen       
29.03.    Volkshaus     Biel/Bienne       
30.03.    Chollerhalle     Zug       
11.04.    Garage     Saarbrücken       
12.04.    PopSalon Festival     Osnabrück       
13.04.    Move On Up     Wolfsburg       
14.04.    Kulturtage     Oldenburg       
20.04.    Theaterhaus     Stuttgart           
02.05.    Muffathalle     München       
03.05.    Orpheum     Graz       
02.06.    Maifeld Derby Festival     Mannheim       
05.06.    Le Trianon     Paris   
13.06.    B-Sides     Luzern / Kriens       
04.07.    Stand'été     Moutier       
19.07.    Gurten Festival     Bern        Sold Out
28.07.    Greenville     Berlin       
09.08.    Haldern Pop     Rees Haldern        Sold Out
10.08.    Kunst!Palast     Bonn



aus unserem Archiv:

Sophie Hunger in Berlin am 19.02. 2013 (Markus)
Sophie Hunger in Paris am 29.01. 2013 (Oliver)
Sophie Hunger in Berlin am 19.11. 2012 (Markus)
Sophie Hunger in Paris am 10.11. 2012 (Oliver, franz./deutsch)
Sophie Hunger in Paris am 09.03. 2012 (Oliver) 
Sophie Hunger in Paris am 06.12. 2010 (Oliver)
Sophie Hunger in Haldern am 14.08. 2010 (Christoph)
Sophie Hunger in Paris am 02.06. 2010 (Oliver)
Sophie Hunger in Köln am 29.09. 2009 (Christoph)
Sophie Hunger in Köln am 09.05. 2009 (Christoph) 
Sophie Hunger in Paris am 23.03. 2009 (Oliver)




0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates