Sonntag, 3. August 2014

The National, Šibenik, 02.08.14


Konzert: The National
Ort: Tvrđavi sv. Mihovila (Festung St. Michael), Šibenik (Kroatien)
Datum: 02.08.2014
Dauer: 110 min
Zuschauer: 800 (ausverkauft)


all die tollen Fotos stammen von Claudia

Eigentlich hatten The National dieser Tage Konzerte in Russland und der Ukraine spielen wollen. Wegen der eskalierenden Situation zwischen beiden Ländern strich die Band die Termine und fand mit dem SuperUho-Festival in Šibenik in Kroatien Ersatz - und die Gelegenheit zu einem Kurzurlaub in einer wunderschönen Gegend.  Etwas später kam zum Festival-Headliner-Job noch ein Minikonzert auf einer der zahlreichen Festungen der Stadt dazu, wieder später ein zweites. 

Den ersten dieser beiden Auftritte auf der St. Michaels-Festung hatten wir ausgelassen, zwei National-Konzerte nacheinander würden genügen, denn die Band variiert zwar immer wieder Songs, das Grundgerüst der Konzerte ist aber stets gleich. Die Setlist des Auftritts am Freitag enthielt keine großen Überraschungen. Šibenik ist klein, wir konnten überall im Ort zuhören. Erstaunlicherweise war das Konzert nicht ausverkauft, obwohl der Innenhof der Festung winzig ist. Unseres am Samstagabend war schon eine Weile ausgebucht. 

Die Tvrđavi sv. Mihovila liegt mitten in der Stadt und bietet einen atemberaubenden Blick über Altstadt und Meer. The National hatten am Vorabend neiderzeugende Fotos aus dem Backstagebereich (sprich der Mauer an der Meerseite) gepostet. Als wir ankamen, ging gerade die Sonne über der Adria unter, es war hochromantisch! Der winzige Festungshof war zu einem Drittel mit der Bühne, zu zwei Dritteln mit einer 20-Reihen-Tribüne ausgefüllt. Es gab ausschließlich Sitzplätze. Allerdings nur bis zu den ersten Takten von Start a war, denn da saß niemand mehr (bis auf die beiden ketterauchenden Frauen neben mir, die stoisch auf den Boden guckten und sich nur bewegten, wenn die aktuelle Kippe abgelöst werden musste). Am Vorabend war die Stimmung wohl weit weniger gut, erst spät war der Raum vor der ersten Reihe zu Stehplätzen umfunktioniert worden.


Einige kroatische Fans hatten am Eingang Wunderkerzen verteilt und organisiert, daß die zu Konzertstart gezündet würden. Das klappt hervorragend und sah wundervoll aus. Nur Matt Berninger schien eingeschüchtert. "I have terrible fear of sparklers! It's a nightmare! That's the worst possible thing that could have happened!" Puh, das würde ja toll werden!

Matt ließ sich zumindest (nicht mehr als normal) von Panik und Angst nichts anmerken. Start a war (immer wieder einer meiner Lieblinge) war toll - wie fast alles, was folgte! Die Band schien Spaß zu haben, besonders die Gitarren-Zwillinge wirkten ausgelassen. So ein Kurzurlaub am Meer wirkt Wunder!

Die erste Hälfte des Konzerts war wie mein letztes The National-Konzert in Köln im Juni und enthielt (aus dem Gedächtnis) keine Überraschungen. Teil zwei - ab meinem anderen Liebling Green gloves - dafür umso mehr. Guest room hatte ich noch nie live gehört. Wie auch? The National hatten das Lied von Boxer erst vor ein paar Tagen ins Liveprogramm aufgenommen und auch bei der damaligen Tour nur dreimal gespielt. Alleine dafür hatte es sich schon gelohnt, die Band aus Brooklyn noch einmal zu sehen.

Auch Lit up von Alligator direkt danach war für mich live neu. Die beiden Frauen rechts und links von mir beeindruckte das nicht. Dame rechts gingen irgendwann die Kippen aus, Dame links rechnete offenbar, wie oft sie noch das Feuerzeug bedienen müsste, bis diese komischen Typen vorne endlich aufhörten. Beide waren übrigens alleine da, was ihr Verhalten für mich umso schwieriger zu kapieren macht. Ich lese gerade ein Buch eines englischen Hummelforschers, in dem er viele Versuchsaufbauten beschreibt, die Rätsel dieser (wirklich!) spannenden Tiere zu lösen. Aber vermutlich wäre er vor den beiden auch verzweifelt.

Meine dritte Songpremiere eröffnete die Zugaben. Santa Clara (die B-Seite von Mistaken for strangers) spielen The National auch selten. Erst dieses Jahr ist es regelmäßiger im Programm. Der Rest war National-Standard: Mr. November, Terrible love und Vanderlyle. Für mich ist dieses Ende eine der Schwachstellen der National-Konzerte, zumindest, wenn man es mehrfach sieht. Wenn die Überraschungen bei Mr. November (Matts Geschrei) und bei Terrible love (seine Ausflüge durchs Publikum) und das akustische Ende nicht mehr neu sind, verlieren sie an Reiz. Es gehört nicht viel Weitsicht dazu, vorherzusagen, daß auch der Auftritt beim SuperUho-Festival heute abend am Strand gleich enden wird. Aber mein Gott, es kommt ja wieder eine neue Tour mit neuem Ende (und vielleicht mit einer Wiederentdeckung von Lieblingen wie Racing like a pro).

So waren es bei dem Grundgerüst der Tour diesmal die kleinen Änderungen, die mir aufgefallen sind. Einige Intros schienen mir neu zu sein. Vor Slow show verschwand Matt von der Bühne (zum wiederholten Male), die Band spielte eine "der Sänger ist weg"-Instrumental-Sache. Überraschend für die Amerikaner war die große Fanbasis, die Bassist Scott Devendorf in Kroatien hat "you're shouting for Scott?" fragte Matt und drehte sich zu seinem Bassisten um: "how does this feel?" Ich war am meisten perplex, als der Frontmann die beiden Bläser bei Fake empire plötzlich anttanzte. Ehrlich gesagt war das weitaus verstörender als die beiden apathischen Frauen neben mir!

Wegen der außerordentlich tollen Konzertstätte, der Begeisterung des Großteils des Publikums und der Überraschungssongs war mein elftes The National-Konzert* eines meiner besten! Heute abend erwarte ich weit weniger. Aber trotzdem ist die Animation hier im Sommerurlaub nicht so schlecht, wie ich das immer gedacht hatte.

Setlist The National, Festung St. Michael, Šibenik:

01: Start a war
02: Don't swallow the cap
03: I should live in salt
04: Anyone's ghost
05: Bloodbuzz Ohio
06: Sea of love
07: Sorrow
08: Afraid of everyone
09: Conversation 16
10: Squalor Victoria
11: I need my girl
12: This is the last time
13: Green gloves
14: Guest room
15: Lit up
16: Abel
17: Slow show
18: Apartment story
19: Pink rabbits
20: Graceless
21: Fake empire

22: Santa Clara (Z)
23: Mr. November (Z)
24: Terrible love (Z)
25: Vanderlyle cry baby geeks (Z)

Links:

- aus unserem Archiv:
- The National, Brooklyn, 17.06.14
- The National, Köln, 11.06.14
- The National, Mannheim, 01.06.14
- The National, Paris, 18.11.13
- The National, Brüssel, 17.11.13
- The National, Esch-sur-Alzette, 06.11.13
- The National, Düsseldorf, 05.11.13
- The National, Zagreb, 02.07.13
- The National, Paris, 25.06.13
- The National, Camber Sands, 09.12.12
- The National, Barcelona, 27.05.11
- The National, Eindhoven, 18.02.11
- The National, Paris, 23.11.10
- The National, Neu-Isenburg, 18.11.10
- The National, Wien, 18.08.10
- The National, Haldern, 14.08.10
- The National, Latitude-Festival, 16.07.10
- The National, Paris, 07.05.10
- The National, Haldern, 09.08.08
- The National, Montreux, 16.07.08
- The National, Köln, 27.11.07
- The National, Paris, 14.11.07

* ich Amateur!
 


0 Kommentare :

 

Konzerttagebuch © 2010

Blogger Templates by Splashy Templates